info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Regus |

Umweltstudie: Deutsche Unternehmen schneiden schlecht ab

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Internationale Umfrage von Regus zeigt, dass China und Indien bei der Emissionskontrolle vorn liegen

Bei einer internationalen Umfrage zu Umweltmaßnahmen in Unternehmen unter 15.000 Beschäftigten in 75 Ländern schneidet Deutschland schlecht ab. So überwachen der Studie zufolge hierzulande gerade einmal 12 % der Unternehmen ihre CO2-Bilanz und 71 % besitzen keinerlei Unternehmensrichtlinie, die das Investieren in energieeffiziente Anlagen vorschreibt. Im globalen Durchschnitt sieht das anders aus: Hier messen immerhin 30 % ihre CO2-Bilanz und 38 % verfügen bereits über eine Richtlinie für "grüne" Investitionen. Die Studie wurde von Regus (www.regus.de), dem weltweit führenden Anbieter von innovativen Arbeitsplatzlösungen, beim britischen Marktforschungsinstitut Marketing UK in Auftrag gegeben.

China und Indien bei der Emissionskontrolle vorn
Die Umfrage stellt Unternehmen weltweit ein schlechtes Zeugnis in Sachen Umweltschutz aus: Nur 37 % der Firmen rund um den Globus messen ihre Emissionen. Zudem erklären 46 % der Umfrageteilnehmer, dass sie nur dann in klimaschonende Technik investieren werden, wenn die laufenden Kosten dafür entweder gleich oder geringer als die von herkömmlichen Anlagen sind. Lediglich enttäuschende 40 % haben bereits in klimaschonende Techniken investiert, und nur 38 % haben eine Unternehmensrichtlinie diesbezüglich eingerichtet. Überraschenderweise sind es laut der Studie Länder wie China und Indien, die - entgegen der weit verbreiteten Meinung im Westen - Klimaschutzmaßnahmen ernst nehmen: Chinesische (56 %) und indische (51 %) Firmen zählen zu denjenigen, die am meisten auf ihre Emissionen achten. Auch sind die Unternehmen laut Umfrage in China (25 %) und Indien (21 %) eher bereit als viele andere, ihre CO2-Bilanz zu kontrollieren.

Deutschland: Steuervergünstigungen als Anreiz
In Deutschland gaben fast die Hälfte (42 %) der befragten Unternehmen an, dass sie nur dann in klimaschonende Technik investieren würden, wenn diese billiger oder zu den gleichen Kosten zu betreiben seien als herkömmliche Anlagen. 66 % der Teilnehmer erklärten, dass sie verstärkt auf Investitionen in energieeffiziente oder klimaschonende Anlagen Investitionen setzen würden, wenn die Regierung dazu Steuervergünstigungen gewährte. Doch selbst hier liegt Deutschland auf dem vorletzten Platz kurz vor den USA. In China bestätigten 88 % der Befragten, dass steuerliche Erleichterungen sie zu grünen Investitionen animieren würden. Im weltweiten Durchschnitt waren es 75 %.

KMU: Nachholbedarf bei grünen Investitionen
Kleinere Unternehmen liegen bezüglich ihrer bereits getätigten und geplanten grünen Investitionen unter dem Durchschnitt. In Deutschland überwachen nur 7 % der kleinen Unternehmen (19 % weltweit) ihre CO2-Bilanz, während dies bei 41 % der großen Unternehmen der Fall ist. 61 % der Großunternehmen haben bereits in klimaschonende Anlagen investiert, was nur bei einem Drittel (33 %) der kleinen und mittelständischen Unternehmen der Fall ist. Trotz speziell eingerichteter Fonds zur Unterstützung von innovativen, klimaschonenden kleinen und mittelständischen Unternehmen (wie das ERP-Innovationsprogramm, einem staatlich und privat unterstützten Partnerprogramm mit einem Budget von bis zu 7,25 US$, dessen Risiko von der KfW und der Bundesregierung übernommen wird) zeigen sich kleine und mittelständische Unternehmen noch immer sehr zurückhaltend, wenn es um die Umrüstung auf klimaschonende Technik geht (1).

IKT-Branche: Nur 7 % überwachen CO2-Bilanz
Bei der Umfrage wurden zudem branchenspezifische Unterschiede festgestellt: So überwachen beispielsweise im Bereich Medizin nur 10 % und im Bereich IKT nur 7 % der Unternehmen ihre CO2-Bilanz. 77 % der Unternehmen des Fertigungssektors, der fast ein Drittel der Emissionen verursacht (2), kontrollieren ihre CO2-Bilanz nicht. Die Hälfte der Fertigungsunternehmen würde in grüne Technologien investieren, wenn die laufenden Kosten hierfür nicht teurer wären als für herkömmliche Anlagen. Nur 10 % der in der Medizinbranche tätigen Unternehmen haben eine Richtlinie eingerichtet, die das Investieren in klimaschonende Anlagen vorsieht.
Michael Barth, Deutschland-Geschäftsführer von Regus, kommentiert: "Die Zahl der Unternehmen, die auf umweltfreundliche Technik umrüsten und Emissionskontrollen einführen, ist noch immer enttäuschend gering, vor allem bei den kleinen und mittelständischen Unternehmen. Wenn die Regierung ihre ambitiösen Pläne zur Reduzierung der Kohlenstoffemissionen bis zur Mitte des Jahrhunderts ernst meint, dann muss sie Anreize für den Wandel schaffen. Steuervergünstigungen sind unserer Umfrage zufolge sehr nützlich. Diese Anreize sollten aber nicht nur auf Technologien beschränkt sein, sondern müssen auf alle wirksamen und messbaren Umweltinitiativen anwendbar sein, z. B. auf die Reduzierung von unbesetzten Arbeitsplätzen. Vorsichtigen Schätzungen zufolge sind 38 % der Büroräume unbesetzt (3), und doch wird dieser Platz geheizt, klimatisiert und beleuchtet, wodurch jährlich Tonnen von unnötigen Kohlendioxidemissionen erzeugt werden. Die Reduzierung von unterbesetzten Büros sollte daher in gleichem Maße von Steuererleichterungen profitieren als energiesparende Anlagen."

Bildmaterial und weitere Informationen unter www.regus.presscentre.com.

(1) Centre for American Progress, Out of the Running?, März 2010.
(2) EA (Internationale Energieagentur), Tracking Industrial Energy Efficiency and CO2 Emissions, 2007.
(3) Regus, A Waste of Space, April 2010.



Regus
-
Prinzenallee 7
40549 Düsseldorf
0800-5222-5333

www.regus.de



Pressekontakt:
Schwartz Public Relations
Marita Schultz
Sendlinger Straße 42a
80331
München
ms@schwartzpr.de
+49(0)89-211 871-36
http://www.schwartzpr.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Marita Schultz, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 727 Wörter, 5756 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Regus

Büros


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Regus lesen:

Regus | 28.04.2016

Fit durch den Büroalltag

Düsseldorf - 28. April 2016 - Wer seinen Blick durch das Büro wandern lässt, erkennt sie sofort: die Unfitten. Nach vorne gebeugt und aus kürzester Entfernung in den Monitor starrend, verharren sie acht Stunden täglich, fünf Tage die Woche in v...
Regus | 21.04.2016

"Ich fahr kurz das Auto raus" - Das Kundenmeeting in der Garage

Düsseldorf - 21. April 2016 - Die ersten Mitarbeiter sind eingestellt, die ersten Kunden gewonnen - das Projekt Start-Up nimmt Fahrt auf. In puncto Büroraum fahren die meisten Jungunternehmen allerdings schnell gegen die Wand - und das im wortwört...
Regus | 26.01.2016

Im Job zählen Resultate, nicht reines Sitzfleisch

Düsseldorf - 26. Januar 2016 - Vier Fünftel der Unternehmen verlagern ihren Fokus mehr auf Ergebnisse im Job - reine Präsenzzeiten werden unwichtiger. Zu diesem Ergebnis kommt die neueste Studie von Regus, dem globalen Anbieter von flexiblen Büro...