info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Verlage C.H.Beck oHG / Franz Vahlen GmbH |

50 Jahre Baugesetzbuch (BauGB) - Hilfreiche Fachliteratur

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


München, 02. Juni 2010 - Das Baugesetzbuch (BauGB), bis 1987 Bundesbaugesetzbuch genannt, regelt im deutschen Rechtsraum das Bau- und Planungsrecht. Diesen Juni feiert das Gesetz sein 50-jähriges Bestehen. Zahlreiche Änderungen hat das Regelwerk im Laufe der Zeit erlebt. Darin spiegeln sich vor allem die wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung Deutschlands wider: Wiederaufbauphase, Wohnungsnot, Stadterneuerungen. Die Ursprünge verschiedener städtebaulicher Regelungen reichen sogar bis ins Mittelalter zurück. Dem Baurechtler erschließt sich das historisch gewachsene Gesetz heute mittels anschaulich aufbereiteter Fachliteratur.



Bereits die Frage nach dem genauen Inkrafttreten des einstigen Bundesbaugesetzbuches vom 23. Juni 1960 lässt sich nicht auf die Schnelle beantworten. Das Gesetz traf differenzierende Regelungen hinsichtlich seines Wirksamwerdens, die sich zwischen dem Tag nach der Verkündung und dem darauf folgenden Jahr bewegten. Doch führte das Bundesbaugesetzbuch auch zu klaren Weichenstellungen, die bis heute gelten. Zu nennen wären das Prinzip der Bauleitplanung, die Unterscheidung zwischen Innen- und Außenbereich sowie die Regelungen über die Bodenordnung, Enteignung und Erschließung.



Ergänzend zum Baugesetzbuch regelte ab 1971 das Städtebauförderungsgesetz vor allem das Sanierungsrecht. Beide Gesetze wurden 1987 in überarbeiteter Form im Baugesetzbuch zusammengeführt.



Seit der deutschen Wiedervereinigung erstreckt sich das Baugesetzbuch auch auf die neuen Bundesländer, allerdings in der Anfangszeit mit einer Reihe von Anpassungen.



Zahlreiche kleinere und größere Novellen sorgten über die Jahre dafür, dass das Baugesetzbuch mit den allgemeinen Veränderungen Schritt hielt, nicht zuletzt auch mit den Vorgaben der Europäischen Union.



Angesichts seiner historischen Ursprünge und den stetigen Änderungen, handelt es sich bei dem Baugesetzbuch heute um ein komplexes Regelwerk, das vielfältiger Erläuterungen bedarf. Dem Baurechtler helfen hier sorgfältig aufbereitete Kommentare und Handbücher. Hervorzuheben sind insbesondere:



Ernst / Zinkahn / Bielenberg / Krautzberger, Baugesetzbuch, Verlag C.H.Beck (www.beck-shop.de/422)

Battis / Krautzberger / Löhr, BauGB, Verlag C.H.Beck (www.beck-shop.de/25951)

Spannowsky / Uechtritz, BauGB, Verlag C.H.Beck (www.beck-shop.de/59021)

Hoppenberg / de Witt, Handbuch des öffentlichen Baurechts, Verlag C.H.Beck (www.beck-shop.de/430)

Stüer, Handbuch des Bau- und Fachplanungsrechts, Verlag C.H.Beck (www.beck-shop.de/22010)

Schrödter, BauGB, Vahlen (www.beck-shop.de/10560)



Mehr zur Geschichte des Baugesetzbuches finden Sie auch in der Neuen Zeitschrift für Verwaltungsrecht (NVwZ), Heft 12/2010, Seite 729 (erscheint am 29. Juni 2010).








RA Mathias Bruchmann

Verlag C.H.Beck oHG
Recht - Steuern - Wirtschaft
Leitung Presse und Lizenzen
Wilhelmstraße 9
80801 München
Tel. +49 89 / 38 18 9-266
Fax +49 89 / 38 18 9-480
Mobil +49 17 2 / 86 32 70 9
Email: Mathias.Bruchmann@beck.de
Internet: http://presse.beck.de

Amtsgericht München, HRA 48 045




Verlage C.H.Beck oHG / Franz Vahlen GmbH
Mathias Bruchmann
Wilhelmstraße 9
80801
München
Mathias.Bruchmann@beck.de
089/38189-266
http://www.presse.beck.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Mathias Bruchmann, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 405 Wörter, 3374 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Verlage C.H.Beck oHG / Franz Vahlen GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Verlage C.H.Beck oHG / Franz Vahlen GmbH lesen:

Verlage C.H.Beck oHG / Franz Vahlen GmbH | 09.08.2011

Gekündigt - was nun?

München, 9. August 2011 - Es klingt paradox: Obwohl die Wirtschaft in Deutschland brummt, sollen tausende Arbeitsplätze gestrichen werden. Vor allem im Telekommunikations-, Energie- und Banken-Sektor, aber auch bei der Zeitarbeit. "Ein Schock für ...
Verlage C.H.Beck oHG / Franz Vahlen GmbH | 08.08.2011

Streik, Annullierung, Verspätung - Wann es Geld von der Airline gibt

München, 8. August 2011 - Urlauber und Geschäftsreisende ärgern sich, wenn Flüge wegen Streiks oder technischer Defekte verspätet sind oder ganz gestrichen werden. Wartezeiten, verpasste Anschlussflüge oder Hotelaufenthalte, fehlende Informatio...
Verlage C.H.Beck oHG / Franz Vahlen GmbH | 04.08.2011

Vom Musterknaben zum Sorgenkind - Wo steht Ungarn heute?

München, 04. August 2011 - Nach der Wende galt Ungarn lange Zeit als positives Musterbeispiel unter den ehemals sozialistischen Staaten. Politische und soziale Stabilität, ein solide wirkender Umbau der Wirtschaft und gelungene Reformen bei Konsoli...