info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Trend Micro Deutschland GmbH |

Trend Micro optimiert Endpunktsicherheit mit Virtual Desktop Infrastructure (VDI) Intelligence

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Trend Micro erweitert sein Angebot für virtuelle Infrastrukturen und veröffentlicht mit OfficeScan? 10.5 die branchenweit erste VDI-fähige Lösung für mehr Sicherheit, einfacheres Management und niedrigere Kosten bei virtuellen und physischen Desktops

Hallbergmoos, den 09. Juni 2010 - Trend Micro hat das branchenweit erste Hypervisor-agnostische Angebot für Endpunktsicherheit in virtuellen Umgebungen vorgestellt: Trend Micro OfficeScan 10.5, die Endpunkt-Sicherheitslösung des Unternehmens für Mittelstands- und Großunternehmen.

Trend Micro OfficeScan 10.5, das auf der Korrelationsintelligenz der Trend Micro? Smart Protection Network?-Infrastruktur basiert, ist dafür konzipiert, die spezifischen Herausforderungen für Endpunkte, die in einer Virtual Desktop-Infrastruktur (VDI) implementiert sind, zu meistern. Interne Tests haben ergeben, dass Unternehmen mit Hilfe von OfficeScan die Zahl der virtuellen Maschinen pro VDI-Host mehr als verdoppeln können, ohne dabei die Sicherheit opfern zu müssen.

VDI-Wachstum führt zu neuen Sicherheitsherausforderungen
Laut einer aktuellen Studie der Enterprise Strategy Group haben 60 Prozent der Großunternehmen eine Virtualisierungsstrategie für Desktops, während 45 Prozent ihre Desktops in den nächsten drei Jahren zu rund 50 Prozent virtualisieren werden. Doch obwohl das Säubern und Neuaufsetzen infizierter virtueller Endpunkte, wirtschaftlich gesehen, geringere Auswirkungen haben, zeichnen sich die meisten Anwendungsszenarien virtueller Desktops durch ein Risikoprofil aus, das mit dem physischer Desktops beinahe identisch ist.

Die Unternehmen unterliegen der Versuchung, ihre bestehende Endpunktsicherheit, die virtuelle Umgebungen nicht erkennt, auf ihre virtualisierten Endpunkte anzuwenden. Dies bedeutet jedoch deutliche Leistungseinbußen auf der gemeinsam genutzten VDI-Serverhardware mit negativen Auswirkungen für die Anwender. Im Ergebnis müssen die Unternehmen zwischen einem niedrigen VDI-Return on Investment (ROI) und schwacher Sicherheit gepaart mit etwaigen Compliance-Lücken wählen.

Die VDI-Optimierungen, die in der neuen OfficeScan-Version vorgestellt werden, nehmen diese Schlüsselherausforderungen an: Integriert mit Citrix XenDesktop und VMware View, identifiziert OfficeScan 10.5 virtualisierte Endpunkte und beendet den Konkurrenzkampf um die Ressourcennutzung durch das sequentielle Ausführen von Scan-Operationen und Sicherheitsaktualisierungen. Dadurch werden so genannte "AV-Stürme" oder das so genannte "9-Uhr-Anmelde-Problem" vermieden.

Mit OfficeScan 10.5 können Kunden die Zahl der virtualisierten Desktops pro Host maximieren und dadurch einen höheren ROI der VDI-Investitionen erreichen, ohne Abstriche bei den Sicherheitsstandards machen zu müssen. Weitere Optimierungen nutzen VDI-Provisionierungskonzepte wie Base Images und Linked Clones. Dadurch werden die Auswirkungen von Sicherheitslösungen auf die Leistung in der VDI-Umgebung weiter gesenkt, gleichzeitig verbessert sich die Anwendererfahrung.

"Mit der neuen OfficeScan-Version mit VDI-Erkennungstechnologie unterstreicht Trend Micro einmal mehr sein Engagement und seinen Führungsanspruch im Bereich Virtualisierungssicherheit", so Steve Quane, Chief Product Officer, Trend Micro. "Mit OfficeScan 10.5 können Kunden von allen Vorzügen der Desktop-Virtualisierung profitieren. Gleichzeitig meistert die jüngste Version die neuen Herausforderungen, denen unsere Kunden gegenüberstehen, und bietet einen umfassenden Schutz, der seinesgleichen sucht, sowohl für physische als auch virtuelle Desktops aus einer einzigen Managementkonsole heraus."

Neues in OfficeScan 10.5
- NEU - die mit Citrix XenDesktop und VMware View kompatible VDI-Erkennung: Konventionelle Lösungen für Endpunktsicherheit erzeugen deutliche Leistungseinbußen auf gemeinsam genutzten VDI-Hardware-Ressourcen. Dies führt zu frustrierten Endanwendern und zwingt die Unternehmen dazu, ihre Sicherheitsstandards zu lockern. OfficeScan 10.5 verhindert den Konkurrenzkampf um den Ressourcenverbrauch und optimiert Scan-Operationen auf virtualisierten Desktops, um die Zahl der VDI-Desktops pro VDI-Host zu maximieren. Dies gilt unabhängig davon, ob das jeweilige Unternehmen Citrix oder VMware einsetzt. Gleichzeitig werden die Sicherheitsstandards und regulatorischen Auflagen erfüllt.

- NEU - Optimiert für Windows® 7: OfficeScan 10.5 bietet innovativen, Cloud-basierenden Schutz, der mit Windows 7 kompatibel ist. Die zukunftsfähige Plug-in-Architektur der Lösung und ihr niedriger Ressourcenverbrauch erlaubt es Unternehmen, ihre Windows-Investitionen zu erweitern und bestmöglich zu nutzen.

- NEU - Lokale Webreputation: In der neuesten OfficeScan-Version haben Kunden die Option, Webreputation auf einem eigenen lokalen Netzwerkserver zu implementieren. Dadurch wird der Schutz noch schneller, es verbessert sich die Anwendererfahrung beim Surfen und es kann durch eine geringere Auslastung der Internetverbindung des Unternehmens Geld gespart werden. Web- und Dateireputation, beides Komponenten der Trend Micro Smart Protection Network-Infrastruktur, bieten unmittelbaren Echtzeitschutz gegen neueste Bedrohungen, so dass die Kunden nicht auf die nächste Aktualisierung warten müssen. Unabhängige Testergebnisse von NSS Labs zeigen, dass Trend Micro OfficeScan die beste Endpunktsicherheit für Unternehmen bietet.

- Schlankeres Management und bessere Skalierbarkeit: Mit OfficeScan 10.5 können jetzt über 20.000 Endpunkte von einem einzigen OfficeScan Management Server aus verwaltet werden. Trend Micro ist damit der branchenweit erste Anbieter, der Kunden das Management sowohl von physischen als auch virtuellen Desktops von einer einzigen Managementkonsole aus ermöglicht. Darüber hinaus können Kunden ihre OfficeScan-Installation konsolidieren und das Client-Management weiter verschlanken.

Zitate:
"Trend Micro OfficeScan bietet Dane County überragende Endpunktsicherheit, Zuverlässigkeit und Skalierbarkeit. Wir erwägen zurzeit größere Schritte in Richtung Virtualisierung und VDI. Es freut uns daher zu wissen, dass wir diese Möglichkeiten zusammen mit Trend Micro erschließen können, einen Anbieter unseres Vertrauens. Denn Trend Micro ist hervorragend dafür positioniert, die Vorzüge seines Sicherheitsportfolios auch in die Welt der virtualisierten Umgebungen zu bringen", erklärt Steven Jones, Senior Systems Administrator, Government of Dane County, Wisconsin.

"Die meisten unserer Kunden haben große Initiativen für virtuelle Desktops gestartet. Oftmals haben sie jedoch beim Aufbau solcher Systeme festgestellt, dass viele ihrer traditionellen Management- und Sicherheitswerkzeuge entweder überhaupt nicht funktioniert oder den betriebswirtschaftlichen Nutzen virtueller Desktops durch übermäßigen Ressourcenverbrauch beeinträchtigt haben. Meine Kunden sind auf jeden wirtschaftlichen Vorteil angewiesen, ohne Abstriche bei der Systemsicherheit machen zu müssen. OfficeScan leistet genau das", betont Ken Phelan, CTO of Gotham Technology Group, 2009 North America and Northeast Partner of the Year und ein VAR500 Award Winner von Citrix.

Weiterführendes Informationsmaterial
- Trend Micro Chief Product Officer Steve Quane beschreibt, wie OfficeScan das Sicherheitsmodell für Virtual Desktop Infrastructure revolutioniert und etwas bietet, worüber andere Anbieter noch nicht verfügen. Zum Anschauen des Videos bitte hier klicken.
- Das Trend Micro-Whitepaper "When Desktops Go Virtual" untersucht die Sicherheitsherausforderungen, denen Unternehmen in einer Umgebung für virtuelle Desktops ausgesetzt sind. Zum Lesen des White Paper bitte hier klicken.
- Im Vergleichstest von NSS Labs schnitt Trend Micro OfficeScan als beste Lösung für Malwareschutz ab. Zum Lesen der Berichte bitte hier klicken.
- Ein Morgan Stanley-Bericht betrachtet den Markt für Desktop-Virtualisierung und prognostiziert, dass er bis 2014 ein Volumen von 1,5 Mrd. US-Dollar erreichen wird. Zum Lesen des Berichts bitte hier klicken.
- Das Media Kit enthält Präsentationen für die Presse, Screenshots und weiteres Informationsmaterial.
- Weitere Informationen zu den neuesten Trend Micro-Innovationen im Bereich Sicherheit für virtualisierte Umgebungen sind hier abrufbar.
- Um zu erfahren, wie Trend Micro die jüngsten VMware-Produkte und APIs nutzt, um VMware-Kunden bei der Absicherung ihrer Umgebungen zu helfen, bitte hier klicken.

Preis und Verfügbarkeit
Die deutsche Version von Trend Micro OfficeScan 10.5 und des Zusatzmoduls "VDI Awareness" ist voraussichtlich ab Ende September 2010 verfügbar. Preise werden ab diesem Zeitpunkt auf Anfrage bekannt gegeben.

Trend Micro OfficeScan ist Teil von Trend Micro? Enterprise Security - eines eng integrierten Angebots an Content Security-Produkten, -Services und
-Lösungen auf Basis des Trend Micro Smart Protection Network?. Trend Micro Enterprise Security bietet maximalen Schutz vor neuartigen Bedrohungen und reduziert gleichzeitig Kosten und Komplexität im Sicherheitsmanagement deutlich.

Trend Micro OfficeScan wird nur als Teil der Suite Trend Micro Enterprise Security for Endpoints ausgeliefert. Bestandskunden der Suite erhalten eine Upgrade-Möglichkeit auf Version 10.5 von Trend Micro OfficeScan.




Trend Micro Deutschland GmbH
Hana Goellnitz
Zeppelinstraße 1
85399 Hallbergmoos
+4981188990863

www.trendmicro.de



Pressekontakt:
phronesis PR GmbH
Marcus Ehrenwirth
Ulmer Straße 160
86156
Augsburg
ehrenwirth@phronesis.de
0821444800
http://www.phronesis.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Marcus Ehrenwirth, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 1088 Wörter, 9361 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Trend Micro Deutschland GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Trend Micro Deutschland GmbH lesen:

TREND MICRO Deutschland GmbH | 22.11.2016

IT-Entscheider und Ransomware: Fast ein Viertel unterschätzt noch immer die Gefahr

Hallbergmoos, 22.11.2016 - Fast ein Viertel (23 Prozent) der IT-Entscheider in deutschen Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern unterschätzt noch immer die Gefahr, die von Erpressersoftware ausgeht. Das hat eine vom japanischen IT-Sicherheitsan...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 08.11.2016

Deutschland im Visier: Neues Exploit Kit verbreitet Erpressersoftware

Hallbergmoos, 08.11.2016 - Der japanische IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro warnt vor einem neuen Exploit Kit, das die Erpressersoftware „Locky“ verbreitet: „Bizarro Sundown“. Mit fast zehn Prozent der Opfer rangiert Deutschland im internati...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 08.11.2016

Frost & Sullivan: "Zero-Day-Initiative" von Trend Micro ist führend bei Erforschung von Sicherheitslücken

Hallbergmoos, 08.11.2016 - Die „Zero Day Initiative“ (ZDI) von Trend Micro hat 2015 die meisten verifizierten Sicherheitslücken bekannt gegeben. Das haben die Analysten von Frost & Sullivan nun bekannt gegeben, die die „Zero Day Initiative“ ...