info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Kijimea |

Innovative Mikrokulturen-Kombination Kijimea immun

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Dreijährige Studie belegt positive Wirkung des hochdosierten und natürlichen Immunpräparats / Traditionelle Ernährung der Massai-Krieger als Basis für Forschung

München, 16. Juni 2010 – Mit der ergänzenden bilanzierten Diät Kijimea immun hat die Dr. Fischer Gesundheitsprodukte GmbH, München, ein neuartiges und natürliches Immunpräparat auf den Markt gebracht, das ein angeschlagenes körpereigenes Abwehrsystem bei Infekten unterstützt und wieder aufbaut. Das wird erreicht durch eine sich gegenseitig fördernde Kombination von immunspezifischen Mikrokulturen - über die Nahrung aufgenommene, lebende gutartige Mikroorganismen - mit dem Präbiotikum FOS (Fructo-Oligo-Saccharide), einem nicht verdaulichen Lebensmittelbestandteil.

Das Krieger- und Hirtenvolk der Massai in Afrika hat den Firmengründer und Arzt Dr. Clemens Fischer auf die Idee gebracht, nach völlig natürlichen und äußerst innovativen Mikrokulturen zu forschen. Denn die Massai ernähren sich mit einer speziellen, traditionellen Milchmischung und haben eine besonders auffällige Widerstandsfähigkeit entwickelt.

Aktuelle Studien belegen, dass eine gezielte und ausreichend lange, hohe Dosis von immunspezifischen Mikrokulturen bei zahlreichen akuten oder bereits chronischen Infekten effektiv hilft. Der Münchner Arzt Dr. Martin Gschwender (42) schwört auf die Wirkung von Kijimea. So berichtet er, dass Patienten, die über Monate hinweg an Infektionen leiden und sonst mit starken Antibiotika behandelt wurden, außergewöhnlich gut von einer mehrwöchigen Kureinahme von Kijimea immun profitieren. „Viele meiner Patienten, die bereits eine Odyssee an verschiedenen Arztbesuchen und Therapieversuchen hinter sich hatten, konnten eine starke Verbesserung ihrer Symptome einhergehend mit einem deutlich verbesserten Allgemeinbefinden mit Kijimea immun feststellen. Wichtig ist es jedoch, dass Kijimea immun wie auch andere Mikrokulturenpräparate langfristig eingenommen werden (mindestens zwei Wochen, besser 4 Wochen) um die „Immunspeicher“ wieder effektiv aufzufüllen, erklärt Dr. Martin Gschwender.

Mit einer Dosierung von 30 Millarden KBE (= koloniebildende Einheiten) ist Kijimea immun derzeit das höchstdosierte Immunpräparat auf dem Markt: ein Stick (4 Gramm) enthält soviele Mikrokulturen wie 3 Kilogramm herkömmlicher Joghurt. „Der große Vorteil für die Konsumenten ist zudem sicherlich auch die absolut nebenwirkungsarme Einnahme“, so Dr. Martin Gschwender

Die Wirkung von Kijimea immun wurde auch wissenschaftlich mit einer dreijährigen Studie mit mehr als 700 Teilnehmern an der Universität Mailand bewiesen. Eine aktuelle Umfrage unter 300 Apothekern im Mai diesen Jahres bestätigte die außergewöhnlichen Studienergebnisse in der Praxis, Mehr als 90% der Befragten bewertete die Wirkung von Kijimea immun mit sehr gut oder gut!


Pressekontakt
Wordstatt GmbH
Silberpappelstr. 7
80935 München
Tel.: 089/357 75 79-0
Fax: 089/357 75 79-9
E-Mail: info@wordstatt.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, wordstatt GmbH, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 358 Wörter, 2850 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema