info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) e.V. |

"Ein völlig logisches Urteil!"

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


DGHS begrüßt BGH-Freispruch für Rechtsanwalt Wolfgang Putz


DGHS begrüßt BGH-Freispruch für Rechtsanwalt Wolfgang Putz (dgpd Augsburg und Berlin) Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hat heute sein mit Spannung erwartetes Urteil zur Sterbehilfe verkündet: Freispruch für Rechtsanwalt Wolfgang Putz. ...

(dgpd Augsburg und Berlin) Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hat heute sein mit Spannung erwartetes Urteil zur Sterbehilfe verkündet: Freispruch für Rechtsanwalt Wolfgang Putz. Dieses Urteil ist wegweisend, ersetzt frühere BGH-Entscheidungen und stellt klar, dass im Strafrecht nicht verboten sein kann, was im Zivilrecht (mit dem seit September 2009 geltenden Patientenverfügungsgesetz) erlaubt ist. "Das Urteil ist völlig logisch", so Prozessbe-obachter und DGHS-Vizepräsident Gerhard Rampp: "Der Gesetzgeber kann nicht einerseits mit dem Patientenverfügungsgesetz das Recht einräumen, lebensverlängernde Maßnahmen abzulehnen, aber andererseits nicht gestatten, bereits eingeleitete lebensverlängernde Maßnahmen zu beenden."

Die DGHS fordert schon lange, dass Patienten, Ärzte, Pflegepersonal und Angehörige sicher sein müssen, dass ihr Handeln oder Unterlassen legal ist. "Wir freuen uns sehr über diese klare Entscheidung von höchster Stelle. Das bedeutet mehr Rechtssicherheit für Ärzte, Pflegekräfte und Angehörige und ist ein weiterer Etappensieg in dem Kampf um humanere Sterbebedingungen", kommentiert DGHS-Präsidentin Elke Baezner die BGH-Entscheidung. Und weiter: "In einem zivilisierten Land mit freiheitlich-demokratischer Rechtsstruktur muss es möglich sein, unabhängig von dogmatischer Bevormundung zu leben und zu sterben."

Baezner weist in diesem Zusammenhang erneut darauf hin, dass Grundlage allen ärztlichen Tuns oder Unterlassens der Wille des Patienten ist. Dass Ärzte und Betreuer gehalten sind, diesen zu ermitteln und umzusetzen, unterstreicht mittlerweile das seit dem 1. September 2009 geltende Patientenverfügungsgesetz (§ 1901 BGB). Dort heißt es: "Liegt keine Patientenverfügung vor (...), hat der Betreuer die Behandlungswünsche oder den mutmaßlichen Willen des Betreuten festzustellen und auf dieser Grundlage zu entscheiden, ob er in eine ärztliche Maßnahme (...) einwilligt oder sie untersagt."

Rechtsanwalt Wolfgang Putz war in Revision vor den BGH gegangen, um ein Urteil des Landgerichts Fulda anzufechten, das ihn 2009 wegen versuchten Totschlags zu neun Monaten auf Bewährung verurteilt hatte. Vorwurf: Er habe seiner Mandantin telefonisch geraten, die Magensonde der im Sterben liegenden Mutter durchzuschneiden - als Ultima Ratio, um den mündlich geäußerten Willen der Patientin gegen den Widerstand der Heimleitung umzusetzen. Mit dem Gang vor den BGH hatte Putz jetzt ein Grundsatzurteil erwirken wollen.

Eine juristische Einordnung durch die DGHS sowie ein Exklusiv-Interview mit RA Putz (aus 2009) und viele weitere interessante juristische Hinweise finden Sie unter www.dghs.de. Ein aktuelles Exklusiv-Interview mit RA Putz wird in der Zeitschrift "Humanes Leben - Humanes Sterben" 2010-3 im Juli erscheinen.



Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) e.V.
Wega Wetzel
Kronenstr. 4
10117
Berlin
wega.wetzel@dghs.de
030-21222337-22
http://www.dghs.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Wega Wetzel, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 378 Wörter, 2985 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) e.V. lesen:

Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) e.V. | 08.09.2011

DGHS: "Kompetente Beratung verhindert Panik-Suizide"

Aus Anlass des Welt-Suizid-Präventionstags am 10. September betont Elke Baezner, Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) e.V., die Notwendigkeit von wertneutraler Suizidpräventions-Beratung. "Denn nur, wenn man Menschen,...
Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) e.V. | 09.12.2010

"Menschenrecht auf Selbstbestimmung im Sterben"

(dgpd Berlin/Augsburg) Zum Internationalen Tag der Menschenrechte am 10. Dezember mahnt die Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) e.V. das Menschenrecht jedes Einzelnen auf Selbstbestimmung im Sterben an. "Es gibt Menschen, die ihren Leid...
Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) e.V. | 10.11.2010

Arthur-Koestler-Preis 2010 der Deutschen Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) e.V. für Reto U. Schneider (NZZ)

(dgpd Augsburg/Berlin) Der mit 5000 Euro dotierte Arthur-Koestler-Preis der Deutschen Ge-sellschaft für Humanes Sterben (DGHS) e.V. geht im Jahr 2010 an den Schweizer Journalisten Reto U. Schneider. Ausgezeichnet wird sein Text "Bea geht", der in de...