info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
WWF Deutschland |

Tiger in Not – Helfen Sie mit Ihrer Spende, die letzten Tiger in Freiheit zu retten

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Nur noch 3.200 dieser Raubkatzen leben auf der Welt


Helfen Sie mit dem WWF mit Ihrer Spende, die letzten Tiger in Freiheit zu retten: 100.000 Tiger beherrschten noch vor hundert Jahren die Wälder Asiens – heute durchstreifen nur noch 3.200 der Raubkatzen unsere Welt.

Berlin, 4. Juli 2010 – Nur noch 3200 Tiger leben in freier Wildbahn. Helfen Sie:

Die letzten Tiger in Asien vor dem Aussterben zu retten.

100.000 Tiger beherrschten noch vor hundert Jahren die Wälder Asiens: Vom bengalischen Tiger in Indien über den Sumatra-Tiger in Indonesien bis Amur-Tiger – auch sibirischer Tiger genannt – in Sibirien. Doch der Mensch macht aus wirtschaftlichen Gründen und Profitstreben gnadenlos Jagd auf sie und zerstört ihren Lebensraum.

Die aktuellen Zahlen der noch in freier Wildbahn lebenden Großkatzen aus der Tiger-Familie sind alarmierend: Nur noch 3200 dieser majestätischen Raubkatzen streifen durch die Wälder in Asien. Hingegen werden allein in den USA mehr als 5000 Tiger in Gefangenschaft als Hauskatzen zur Unterhaltung gehalten. Was sich leider auch im Interesse vieler Menschen niederschlägt: Der sibirische Tiger genießt leider weniger Aufmerksamkeit als ein niedliches, im Zoo geborenes weißes Tigerbaby. Doch Tigerbabies können sich nicht wehren und sind zu einem Leben hinter Gittern verdammt.

2010 ist im chinesischen Kalender das Jahr des Tigers. Wenn wir jetzt nicht handeln, um die letzten Tiger zu retten, werden einige Unterarten der Tiger-Familie, der größten Katzenart unserer Welt, das nächste Jahr des Tigers in 2022 nicht mehr erleben.

Der WWF hat sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: Die Zahl der Tiger soll sich bis 2022 wieder verdoppeln. Und hierzu brauchen wir Ihre Spende: Unterstützen Sie unsere Tiger-Projekte, spenden Sie für den Erhalt der Lebensräume der Tiger, damit es auch 2022 noch bengalischen Tiger in Indien, Sumatra-Tiger in Indonesien und Amurtiger in Sibirien gibt.

Schlagworte:

Tiger retten, Raubkatzen, Sibirischer Tiger, Weiße Tiger, Tigerbaby, Tigerbabies, Amurtiger, Großkatzen, WWF

Über WWF:

Der World Wide Fund For Nature ist eine der größten unabhängigen Naturschutzorganisationen der Welt. Er wurde 1961 gegründet, in Deutschland 1963. Der WWF ist in mehr als 100 Ländern aktiv und wird von über fünf Millionen Förderern unterstützt. Die Mission:

Der WWF will der weltweiten Naturzerstörung Einhalt gebieten und eine Zukunft gestalten, in der Mensch und Natur in Harmonie leben. Deshalb müssen wir gemeinsam

+ die biologische Vielfalt der Erde bewahren
+ erneuerbare Ressourcen naturverträglich nutzen
+ die Umweltverschmutzung verringern und verschwenderischen Konsum eindämmen.


Kontakt:

WWF Deutschland
Pressestelle

Reinhardtstr. 14

10117 Berlin

Presse@WWF.de
Tel.: 069 79144-0

Fax: 069 6172-21

http://www.wwf.de
http://twitter.com/wwf_deutschland
http://www.facebook.com/wwfde
http://www.youtube.com/WWFDeutschland
http://www.flickr.com/photos/wwf_deutschland/
http://www.slideshare.net/wwfdeutschland

Web: http://www.wwf.de/themen/kampagnen/2010-das-jahr-des-tigers/


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Paula Hannemann, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 344 Wörter, 2809 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: WWF Deutschland


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von WWF Deutschland lesen:

WWF Deutschland | 10.06.2011

Mit dem WWF den Wölfen auf der Spur

Warum ist der böse Wolf nicht böse? Vier junge Leute können dies bald herausfinden: Die Umweltschutzorganisation WWF sucht ein Team aus jungen Leuten, die als "Wolfsretter" in den Lebensraum der Wölfe eintauchen und ihre Erfahrungen und Eindrück...