info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
The Early Editors Club (TEEC) |

Deutscher Journalistenpreis Vermögensverwaltung (djp): Auslobung 2010

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Auslobung 2010: 10.000 Euro Preisgeld - hochrangige Jury - Einsendeschluss 31. Juli DEUTSCHER JOURNALISTENPREIS Vermögensverwaltung (djp) Themenspektrum: Privatanleger - Institutionelle Anleger - Börsen und Kapitalmärkte Führende Firmen als


Deutscher Journalistenpreis Vermögensverwaltung (djp): Auslobung 2010: 10.000 Euro Preisgeld - hochrangige Jury - Einsendeschluss 31. Juli DEUTSCHER JOURNALISTENPREIS Vermögensverwaltung (djp) Themenspektrum: Privatanleger - Institutionelle Anleger - Börsen und Kapitalmärkte Führende Firmen als Sponsoren: DWS - Pictet & Cie - Pioneer Investments - SimCorp Spenden für gute Zwecke: Teil des Preisgeldes fließt an gemeinnützige Organisationen Erstmals zwei Medienkategorien: tagesaktuelle Medien und periodische Titel Anonymes Juryverfahren - Empfehlungen möglich - Preisverleihung am 30. September\r\n

Frankfurt/Main, den 6. Juli 2010 - Der DEUTSCHE JOURNALISTENPREIS Vermögensverwaltung (djp) prämiert herausragende redaktionelle Print- und Online-Beiträge über Ziele, Formen, Strategien und Rahmenbedingungen der Kapitalanlage. Er wird gemeinsam ausgelobt von DWS, Pictet & Cie, Pioneer Investments und SimCorp. Der Preis ist mit insgesamt 10.000 Euro dotiert. Einsendeschluss für Einreichungen von Journalisten und Empfehlungen von Lesern auf www.djp-vermoegensverwaltung.de ist der 31. Juli. Jeder Gewinner erhält neben einem persönlichen Preisgeld das Recht, eine gemeinnützige Organisation zu benennen, die die Sponsoren daraufhin mit einer Spende unterstützen. Veranstalter ist "The Early Editors Club" (TEEC), ein Netzwerk für Journalisten und Wirtschaftsvertreter zur Förderung des Qualitätsjournalismus und zum gegenseitigen Informationsaustausch.

Je ein Preisträger in der Kategorie tagesaktuelle Medien und periodische Medien

Erstmals werden in diesem Jahr Beiträge aus tagesaktuellen Medien (Tageszeitungen, Nachrichtenagenturen, Online-Medien) und periodisch erscheinenden Medien (Wochenzeitungen, Monatsmagazine, Fachmagazine) getrennt bewertet. In jeder der beiden Kategorien werden drei Artikel für den djp nominiert und je einer prämiert. Beide Auszeichnungen sind mit je 4.000 Euro dotiert. Davon erhält der Verfasser eines prämierten Artikels 3.000 Euro, die verbleibenden 1.000 Euro fließen an die von ihm benannte gemeinnützige Organisation. Nominierungen sind mit jeweils 500 Euro dotiert, davon 100 Euro Spende. Die Jury kann darüber hinaus undotierte lobende Erwähnungen aussprechen, beispielsweise für exzellente Recherche oder für besondere sprachliche Brillanz.

Die Ausschreibung ist Teil des DEUTSCHEN JOURNALISTENPREISES Börse | Finanzen | Wirtschaft (djp). Er würdigt und fördert exzellente Leistungen von Wirtschafts- und Finanzjournalisten in deutschen Medien. Der djp wird jährlich von mehreren Sponsorengruppen für verschiedene Themengebiete parallel ausgelobt und auf einer großen Medienparty gemeinsam verliehen. Das Gesamtpreisgeld für den djp Vermögensverwaltung und drei weitere Themenpreise 2010 beträgt 40.000 Euro.

Hochrangige Jury aus Medien und Wirtschaft

Alle Wettbewerbsbeiträge für den djp Vermögensverwaltung werden anonymisiert und von einer paritätisch besetzten Jury bewertet. Die Hälfte der Juroren sind führende Journalisten, unter anderem Michael Best von der ARD Börse im Ersten und der Chefredakteur von Euro am Sonntag, Frank-Bernhard Werner. Die andere Hälfte sind Verbandsrepräsentanten und Vertreter der Sponsoren. Kriterien sind Inhalt, Qualität der Recherche und journalistischer Stil. Prämiert werden Artikel, die durch vorbildliche Analyse und Darstellung komplexer wirtschaftlicher Zusammenhänge überzeugen, Trends aufspüren und durch das sachkundige Urteil des Autors meinungsbildend wirken.

Wettbewerbsbeiträge müssen in deutscher Sprache von einem Printmedium, einer Nachrichtenagentur oder einem Online-Medium veröffentlicht worden sein (kein Radio/TV). Zugelassen sind sowohl Beiträge, die sich an Fachleute für Vermögensverwaltung richten, als auch Artikel für ein breites, wirtschaftsinteressiertes Publikum. 2009 wurden für alle djp-Themenpreise zusammen 307 Artikel eingereicht oder empfohlen, verfasst von 285 Journalisten.

Teilnahmeberechtigt sind fest angestellte Redakteure und hauptberufliche freie Journalisten. Jeder Journalist kann für den djp Vermögensverwaltung einen Beitrag einreichen, der zwischen dem 1. Juli 2009 und dem 30. Juni 2010 erschienen sein muss. Weitere Informationen und das elektronische Einreichungsformular gibt es unter www.djp-vermoegensverwaltung.de.

djp-Preisverleihung am 30. September 2010 in Frankfurt am Main

Am Donnerstag, den 30. September, findet in Frankfurt am Main "die journalistenparty" statt, auf der vor 300 Gästen die Gewinner bekannt gegeben werden. Eingeladen sind alle, die in Wirtschaft, Wissenschaft, Politik, Kultur und Medien Interesse an persönlicher Begegnung, Gedankenaustausch und einem anregenden Abend haben, der in Erinnerung bleibt. Einreichende Journalisten und deren Redaktionskollegen haben freien Eintritt. Partner der djp-Preisverleihung sind Frankfurt Main Finance, news aktuell, Audi und rheinmaintv. Mehr Informationen gibt es auf www.djp.de.

Medienkontakt: Volker Northoff, The Early Editors Club (TEEC), Frankfurt/Main
Telefon: 069 / 40 89 80-02, Telefax: 069 / 40 89 80-12, E-Mail: info@djp.de



The Early Editors Club (TEEC)
Volker Northoff
Kennedyallee 93
60596 Frankfurt am Main
069 / 40 89 80-02

www.djp.de



Pressekontakt:
djp / The Early Editors Club (TEEC)
Volker Northoff
Kennedyallee 93
60596
Frankfurt am Main
info@djp.de
069 / 40 89 80-02
http://www.djp-vermoegensverwaltung.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Volker Northoff, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 578 Wörter, 4834 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: The Early Editors Club (TEEC)


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema