info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Bund freiberuflicher Hebammen Deutschlands e.V. |

Schiedsstelle entscheidet zur Vergütung von Geburtsbegleitung/ Erhöhung bleibt weit hinter Forderungen zurück/ Freiberufliche Hebammen vor dem Aus

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Am 5. Juli 2010 entschied die Schiedsstelle zur Vergütung von Hebammenleistungen, die Pauschalen für außerklinische Geburten um 100 Euro sowie die für Beleggeburten um acht Euro anzuheben. Damit blieb sie weit hinter den Forderungen der Hebammenverbände


Am 5. Juli 2010 entschied die Schiedsstelle zur Vergütung von Hebammenleistungen, die Pauschalen für außerklinische Geburten um 100 Euro sowie die für Beleggeburten um acht Euro anzuheben. ...

Die Schiedsstelle war einberufen worden, weil im März die Vergütungsverhandlungen
zwischen dem Spitzenverband der Krankenkassen und den Hebammenverbänden an der
Höhe der Geburtspauschalen gescheitert waren. Freiberufliche Hebammen in Deutschland
sehen sich mit drastisch gestiegenen Prämien ihrer Berufshaftpflichtversicherung
konfrontiert. Für viele bedeutet dies, dass sie sich die Ausübung der Geburtshilfe - eine ihrer
Kerntätigkeiten - nicht mehr leisten können.
Damit freiberuflich tätige Hebammen nun nicht ihren Beruf aufgeben müssen, hatten die
Hebammenverbände eine entsprechende Anpassung der Geburtspauschalen gefordert. Um
wirtschaftlich arbeiten zu können, hielten sie einen Anstieg von 36 EUR für Beleggeburten in
der Klinik und 304 EUR für Hausgeburten für notwendig.
Die Vertreterinnen der Hebammenverbände kommentieren die Entscheidung der
Schiedsstelle mit großer Enttäuschung und Empörung. Susanne Schäfer, Vorsitzende des
Bundes freiberuflicher Hebammen Deutschlands BfHD: "Offenbar haben entscheidende
Vertreter in der Schiedsstelle nicht verstanden, dass damit die Frauen nicht mehr frei
darüber bestimmen können, wie sie gebären wollen. Das Ergebnis ist ein Schlag ins Gesicht
jeder Hebamme, die Geburten zu Hause und im Geburtshaus betreut - und ins Gesicht jeder
Frau, die sich für eine natürliche und selbstbestimmte Geburt entschieden hat."


Bund freiberuflicher Hebammen Deutschlands e.V.
Susanne Schäfer
Kasseler Strasse 1a
60486
Frankfurt/ Main
geschaeftsstelle@bfhd.de
069 ? 7953 4971
http://www.bfhd.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Susanne Schäfer, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 175 Wörter, 1580 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Bund freiberuflicher Hebammen Deutschlands e.V.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Bund freiberuflicher Hebammen Deutschlands e.V. lesen:

Bund freiberuflicher Hebammen Deutschlands e.V. | 28.05.2010

Minister Rösler signalisiert Unterstützung für Hebammen

Susanne Schäfer vom Berufsverband Bund freiberuflicher Hebammen Deutschlands und Lisa von Reiche von der Organisation Hebammen für Deutschland forderten Maßnahmen, damit Frauen auch weiterhin den Geburtsort frei wählen und Hebammenhilfe in Anspru...
Bund freiberuflicher Hebammen Deutschlands e.V. | 05.05.2010

Individuelle Hebammenbetreuung bei der Geburt - in Deutschland bald nicht mehr möglich?

Wie konnte es dazu kommen? Die Situation der freiberuflichen Geburtshilfe ist gekennzeichnet durch relativ niedrige Verdienstmöglichkeiten auf der einen Seite und immens steigende Prämien der Berufshaftpflichtversicherung auf der anderen. Weitere F...