info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Polycom |

Videokonferenzsysteme von Polycom unterstützen innovative Lehrmethoden und schaffen neuen Standard im Sprachunterricht

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Regelmäßiger Sprachunterricht über Videokonferenzen zwischen Bamberger Dientzenhofer-Gymnasium und St. Peter’s High School, Exeter/UK


München, 21. November 2003 – Polycom®, Inc. (NASDAQ: PLCM), weltweit führender Anbieter von Video- und Audiokonferenzen, Multipoint Control Units und integrierten Web-Collaboration-Lösungen, stellte dem deutschen Dientzenhofer-Gymnasium in Bamberg und der englischen St. Peter’s High School in Exeter zwei Polycom iPower-Videokonferenzsysteme für ein Pilotprojekt zur Verfügung. Die Schulen nutzen die Systeme seit Januar 2003 zum regelmäßigen sprachlichen und kulturellen Austausch. Darüber hinaus wurden für die deutschen Gymnasiasten Auslandspraktika bei englischen Unternehmen organisiert. Die Vorstellungsgespräche mit den Unternehmen und das persönliche Kennenlernen der englischen Gastfamilien erfolgten ebenfalls über Videokonferenzen. Noch im laufenden Schuljahr sollen weitere Länder integriert werden.

Die Globalisierung der Wirtschaft und neue Technologien sind auch für Schulen eine ständige Herausforderung bei der Vorbereitung der Absolventen auf das Berufsleben. Im Oktober 2002 starteten die Englischlehrerin Carmen Rascher des Dientzenhofer Gymnasiums, Bamberg, und ihre Kollegin Alison Sykes an der St. Peters High School, Exeter/England, in Zusammenarbeit mit dem Videokonferenzanbieter Polycom ein Pilotprojekt. Ein- bis zweimal die Woche fanden seit Januar 2003 regelmäßig einstündige Videokonferenzen von Klassenzimmer zu Klassenzimmer zwischen dem Leistungskurs Englisch der 12. Klasse des Bamberger Gymnasiums und der 11. Klasse der englischen High School statt. Polycom stellte beiden Schulen ein PC-basiertes iPower-System zur Verfügung.

Neben den Erfolgen bei Fremdsprachenkenntnissen standen das Interesse und das Verständnis für die kulturellen Unterschiede im Vordergrund. So drehten die Schüler Videofilme in denen sie ihre Schulen vorstellten, diskutierten die Vor- und Nachteile von Schuluniformen und tauschten ihre Weihnachts- und Ostertraditionen aus. Aber auch Fächer wie Mathematik können über Videokonferenzen gestaltet werden. Ein deutscher Mathematiklehrer unterrichtete beispielsweise eine 9. Klasse in St. Peters über Videokonferenz. Die Schüler konnten dem Unterricht schnell folgen und stellten ihre Fragen in deutscher Sprache. „Die Systeme von Polycom sind einfach zu bedienen und so können wir uns auf den Unterricht statt auf die Technologie konzentrieren. Die älteren Schüler haben bereits Trainings erhalten, wie sie die Systeme bedienen können und fühlen sich deshalb noch mehr eingebunden“, so Carmen Rascher, Mitinitiatorin und Ansprechpartnerin für das englische Kultusministerium zu Videokonferenzen in Klassenzimmern.

Im Laufe des Projekts wurde auch eine Reihe von Praktikumsplätzen für die deutschen Gymnasiasten organisiert. Die Vorstellungsgespräche bei den englischen Unternehmen erfolgten via Videokonferenzen. Unter den 13 Praktikumsplätzen in England waren u.a. der 3-Sterne-Koch Michael Caines, das Holiday Inn und andere Hotels, der Freizeitpark Crealy’s Adventure Park und die Baufirma des Meteorologischen Zentrums in England. Auch die kostenlose Unterbringung in Gastfamilien wurde von den englischen Schülern organisiert und das erste Kennenlernen zwischen Gastfamilie und Schülern fand ebenfalls in Videokonferenzen statt. „Einigen Praktikanten wurde sogar ein Vertrag für die anschließenden Sommerferien angeboten. Dies zeigt, wie gut sie innerhalb kürzester Zeit in die Betriebe integriert waren und nicht zuletzt dank der guten Vorbereitung und des reibungslosen Austausches über die Videokonferenzsysteme von Polycom“, so Rascher. Aufgrund des durchschlagenden Erfolges der regelmäßigen Videokonferenzen und der Praktika hat sie bereits weitere Pläne. So sollen Schulklassen in Polen, Prag und Frankreich noch in diesem Schuljahr in das Projekt integriert werden.

„Videokonferenzen motivieren die Schüler, da sie die Sprache live erleben. Es ist wunderbar, wenn sie beginnen‚ echte Kommunikation über Entfernungen hinweg zu erleben, so als ob sie sich vor Ort treffen würden. Die Schüler haben sich schnell an Videokonferenzen gewöhnt und Fortschritte mit fremden Sprachen gemacht“, so Alison Sykes, Assistant Head Teacher in St. Peters.

“Das Beispiel der beiden Schulen zeigt eindrucksvoll, wie positiv sich Videokonferenzen auf unsere Bildung auswirken können. Innovative Lehrmethoden und ein neuer Standard im Sprachunterricht schaffen langfristige Vorteile für Schüler und Lehrer“, resümiert Tony Heyworth, Marketing Director EMEA bei Polycom.


Polycom iPower
Das Videokonferenzsystem Polycom iPower ist eine vielseitige, flexible und leistungsstarke Multimedia-Architektur mit integrierter PC-Funktionalität, die die persönliche Zusammenarbeit von virtuellen Teams imitiert - ganz so als ob alle im gleichen Raum wären. Über iPower fließen alle Informationen vom Laptop, lokalen Netzwerken, dem Web und von Zusatzgeräten wie Dokumentenkameras zusammen. Das System unterstützt das Sehen, das Hören und den Austausch von Informationen und Dokumenten in Video-, Audio- und Webkonferenzen.

Über Polycom
Polycom ist weltweit Technologieführer für hochwertige und einfach zu bedienende Konferenz- und Collaboration-Lösungen über Video, Audio, Daten und das Internet. Mit dem Polycom Office trägt das Unternehmen dazu bei, dass Kommunikation über Entfernungen hinweg so natürlich und interaktiv wird, als ob sie im gleichen Raum stattfinden würde. Dies wird mit erstklassigen Konferenzlösungen erreicht, die interoperabel, integriert und intuitiv für den Anwender sind. Das Polycom Office basiert auf Branchenstandards und einer offenen Architektur, die Interoperabilität in Multi-Vendor-Umgebungen sowie führende Netzwerk-Infrastruktur-Plattformen unterstützt. Weitere Informationen erhalten Sie unter Tel. +49-(0)811-9994-0 oder auf der Polycom-Website unter http://www.polycom.com.

Polycom und das Polycom-Logo sind eingetragene Warenzeichen. Polycom Office und iPower sind Warenzeichen von Polycom, Inc. in den USA und weiteren Ländern. Alle anderen Warenzeichen sind Eigentum ihrer jeweiligen Unternehmen. ©2003, Polycom, Inc. Alle Rechte vorbehalten.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Helga Herböck, Bivista GmbH
E-Mail: info@bivista.de, Tel.: +49-(0)8121-989930 / Fax:+49-(0)8121-973936


Web: http://www.polycom.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Helga Herböck, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 790 Wörter, 6322 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Polycom lesen:

Polycom | 06.12.2013

Peter A. Leav wird neuer President und CEO von Polycom

Hallbergmoos/München, 5. Dezember 2013 – Polycom, Inc. (Nasdaq: PLCM) hat einen neuen President und Chief Executive Officer, Peter A. Leav. Außerdem wird er Mitglied des Aufsichtsrates von Polycom. Leav folgt auf den kommissarischen CEO Kevin ...
Polycom | 29.10.2013

Studie von Polycom zeigt:

Hallbergmoos – 29. Oktober 2013: Polycom, Inc., Marktführer im Bereich standardbasierter Unified Communications- und Collaboration-Lösungen (UC&C), gibt die Ergebnisse seiner neuen Studie “Global View: Business Video Conferencing Usage and Trends...
Polycom | 17.09.2008

Polycom Lösung unterstützt Unternehmen, ihre visuelle Kommunikation auszubauen

Hallbergmoos, 17. September 2008 – Um den zunehmenden Einsatz von Videokonferenzlösungen im Geschäftsleben zu unterstützen, stellt Polycom, Inc. (NASDAQ: PLCM), der weltweit führende Anbieter von Telepresence, Video- und Audio-Kommunikationslös...