info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Europäische Fachhochschule |

Neue Marktforschungsergebnisse der EUFH brachten interessante Ergebnisse für Industrieunternehmen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Kraft der Frucht wichtiger als Kraft der Marke


Prof. Dr. Christian Dechêne vom Fachbereich Industriemanagement an der Europäischen Fachhochschule (EUFH) in Brühl und Neuss, veröffentlichte kürzlich die besonders für Industrieunternehmen sehr interessanten Ergebnisse seines neuesten Marktforschungsprojekts in der Fachpresse. Der Brühler Forscher fand beispielsweise heraus, dass Konsumenten, die gerne und häufig Konfitüre essen, viel eher dazu neigen, die Fruchtsorte zu wechseln als die Marke des Produkts. Solche Ergebnisse, die sich auch auf andere Lebensmittel und sogar auf viele kurzlebige Produkte anderer Art übertragen lassen, bieten den Herstellern wertvolle Erkenntnisse über zukünftige Strategien.

Viele Industrieunternehmen operieren heute in hochgradig gesättigten Märkten. Dies bedeutet, dass das Angebot die Nachfrage übersteigt, der Kunde König ist und die Hersteller der Produkte sich in einem intensiven Wettbewerbsverhältnis zueinander befinden. In der Konsequenz müssen die Unternehmen ihre Marktbearbeitung ständig verbessern, wollen sie nicht in der Gunst des Kunden hinter ihre Konkurrenten zurückfallen. Ein systematisches Marketing, das sich mit der kontinuierlichen Gewinnung von Daten über Kunden und Wettbewerber beschäftigt, ist somit eine der wichtigsten Aufgaben eines erfolgreichen Industrieunternehmens. Bei Apple, BMW oder Henkel sitzen daher viele der schlauesten Köpfe im Marketing und machen sich Gedanken darüber, was ihren Zielgruppen morgen wohl gefallen wird. Marktforschung ist ein unverzichtbares Teilgebiet eines erfolgreichen Marketings, besteht deren Anspruch doch darin, die Absatzchancen von morgen schon heute anzuzeigen.

Prof. Dr. Christian Dechêne führte für den Konfitürehersteller Zentis aus Aachen eine Untersuchung zum Thema Abwechslungsbedürfnis bei Konsumgütern durch. Konkret wollte Zentis wissen, ob Konsumenten, die nach Abwechslung suchen, stärker zwischen Marken oder stärker zwischen Geschmacksrichtungen wechseln. Der Professor wollte zudem herausfinden, ob Konsumenten, die häufiger Konfitüre essen, stärker wechseln als Konsumenten, die dies nur gelegentlich tun. Diese Fragen ließen sich nur durch eine recht aufwändige empirische Studie beantworten, denn natürlich müssen die Konsumenten dazu befragt werden.

Die Ergebnisse der Untersuchung mit 700 Testpersonen waren nicht nur für die Forschung hochinteressant, sondern brachten Zentis wertvolle Hinweise für die zukünftige Marktbearbeitung: So kam zum Beispiel heraus, dass Konsumenten mit häufigem „Konfitüre-Konsum“ ein viel intensiveres Wechselverhalten aufweisen als Konsumenten, die nur von Zeit zu Zeit Konfitüre essen. Noch aufschlussreicher war allerdings die Tatsache, dass Konsumenten bis zu 15mal stärker zwischen Geschmacksrichtungen als zwischen Marken wechseln. Hieraus konnte der Traditionshersteller beispielsweise. ableiten, dass es deutlich sinnvoller ist, Konfitüren mit neuen Geschmacksrichtungen zu entwickeln als zusätzliche Konfitürenmarken auf den Markt zu bringen.

Die Ergebnisse sind allerdings nicht nur für Forschung und Industrieunternehmen von großem Nutzen. Gleichzeitig verdeutlicht die Untersuchung, wie wichtig eine enge Verzahnung von Theorie und Praxis ist, wie sie fester Bestandteil des dualen Studiums an der Europäischen Fachhochschule ist. Gerade das Studium im Fachbereich Industriemanagement bietet den Absolventen beste Chancen, um in der Praxis in kürzester Zeit richtig durchzustarten und leitende Positionen etwa im Marketing großer Hersteller zu erreichen. Sie sind auf die strategischen Herausforderungen bestens vorbereitet, die sie dort erwarten.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Christian Schmitz, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 371 Wörter, 2964 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Europäische Fachhochschule

Die EUFH ist eine staatlich anerkannte Privathochschule, deren betriebswirtschaftliche Studiengänge zum bundesweit und international anerkannten Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) bzw. Bachelor of Science (B.Sc.)* führen. Als erste deutsche Fachhochschule mit dualem Studienangebot hat die EUFH das Top-Gütesiegel einer zehnjährigen Akkreditierung durch den Wissenschaftsrat erhalten.

Das innovative Konzept des dualen Studiums sorgt für die optimale Verzahnung von Theorie und Praxis und fördert von Anfang an unternehmerisches Handeln und wissenschaftliches Denken. Durch ihre engen Kontakte zur Wirtschaft und die Mitwirkung der Kooperationspartner bei der Gestaltung der Studieninhalte bereitet die EUFH den Managementnachwuchs ideal auf die Anforderungen des Berufslebens vor.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Europäische Fachhochschule lesen:

Europäische Fachhochschule | 18.01.2016

Turbo zünden auf dem Weg zum Bachelor

Wer seinen Fachschulabschluss bald in der Tasche hat und jetzt in kurzer Zeit einen akademischen Grad erreichen möchte, der sollte sich diesen Termin rot im Kalender anstreichen. Das berufsbegleitende Studium General Management ermöglicht es näm...
Europäische Fachhochschule | 15.12.2010

EUFH-Absolvent machte Karriere nach dualem Studium: Alles geht in der Logistik

Während seines Zivildienstes schon hatte Alexander Schmalenberg intensiv über seine berufliche Zukunft nachgedacht. Schon damals stand fest, dass er ins Management wollte. Bei seiner Suche nach Management-Studiengängen wurde er schnell auf die EUF...
Europäische Fachhochschule | 07.12.2010

EUFH-Absolvent vertreibt neuartigen Schmuck aus den USA:

Die Idee hatte er während seines Auslandssemesters in den USA. Auf dem Campus unter kalifornischer Sonne kam es zu einem Ereignis, das sein Leben verändern sollte. Er nahm an einer „Start-Up-Show“ teil, bei der sich Studierende präsentierten, di...