info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Allied Telesis |

Allied Telesis macht technische Hilfsmittel für Schiedsrichter erschwinglich

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


München, 28. Juli 2010 - Die Fußball-Weltmeisterschaft 2010 ist vorbei. Was bleibt, sind lebendige Erinnerungen an unsere wunderbare, junge Nationalmannschaft und einen immer richtig tippenden Kraken Paul, allerdings auch eine Vielzahl von Fehlentscheidungen der Schiedsrichter. ...

München, 28. Juli 2010 - Die Fußball-Weltmeisterschaft 2010 ist vorbei. Was bleibt, sind lebendige Erinnerungen an unsere wunderbare, junge Nationalmannschaft und einen immer richtig tippenden Kraken Paul, allerdings auch eine Vielzahl von Fehlentscheidungen der Schiedsrichter. Insbesondere der nicht gegebene Treffer von England im Achtelfinale gegen Deutschland - der zwar von vielen Zuschauern als Ausgleich für das ungültige Wembley-Tor von 1966 gewertet wurde - löste erneut Diskussionen aus, ob es nicht Zeit sei, die Schiedsrichter endlich mit mehr technischen Hilfsmitteln wie Torkameras oder einem Chip im Ball zu unterstützen. In Italien und England wurden Torkamera-Systeme bereits erfolgreich getestet. Allerdings liegen die Kosten für diese Systeme laut Presseberichten zwischen 360.000 und 400.000 Euro pro Stadion.

"Das ist viel zu hoch angesetzt", meint Melvyn Wray, Senior VP of Product Marketing EMEA bei Allied Telesis. "In Zusammenarbeit mit unseren Partnern wäre eine effektive und zuverlässige Überwachung für etwa 35.000 bis 60.000 Euro realisierbar."

Prinzipiell gibt es für die Torüberwachung im Stadion drei Methoden zur Auswahl. Die erste Möglichkeit besteht in der Installation von Minikameras im unmittelbaren Torbereich, die melden, sobald etwas die Torlinie passiert. Alternativ könnten die Kameras auch in den hinteren Ecken des Netzes angebracht werden, was eine größere Abdeckung gewährleistet. Die raffinierteste Lösung wäre der Einsatz von Red Scan, einem Bewegungsmelder auf der Basis von Infrarotstrahlen. Er arbeitet äußerst genau und verfügt über einen scharf fokussierten Erfassungsstrahl, der einen Alarm auslöst, sobald etwas den Strahl unterbricht. Im Falle eines ausgelösten Alarms kann mit diesen Lösungen über das Netzwerk des Stadions ein Bild direkt auf den PDA des Schiedsrichters oder des vierten Offiziellen geschickt werden.

Diese Technologie ist keineswegs neu, sie wurde bereits in anderen Sportarten wie Cricket-Länderspielen eingesetzt und hat sich dort bewährt. Insbesondere für einen sehr schnellen Sport wie Eishockey sind Torkameras mittlerweile unverzichtbar. Es wäre daher ein Leichtes, Entscheidungen zukünftig auch im Fußball durch den Einsatz geeigneter Systeme zu unterstützen.

Gerade für bedeutende Spiele wie bei der Weltmeisterschaft sind eine hohe Zuverlässigkeit und Flexibilität entscheidend, besonders weil das System nur über einen bestimmten Zeitraum intensiv genutzt wird. Auf der Basis von Switches der Serie AT-x900 und AT-8000GS, HD-IP-Kameras und einer speziellen Software können Allied Telesis Partner ein effizientes und kostengünstiges Überwachungssystem mit mehreren Videokanälen und CCTV für Stadien anbieten. Durch die einzigartige Funktionalität im Bereich Netzwerk-Video erfüllen Switches und Netzwerkprodukte von Allied Telesis unterschiedlichste Anforderungen, wohingegen Produkte von anderen Anbietern meist nur mit einem schwächeren Preis-Leistungs-Verhältnis angeboten werden.

Ein derartiges System eröffnet zudem Möglichkeiten, den Fans durch das Angebot weiterer Dienste ein verbessertes Fußball-Erlebnis zu ermöglichen und somit zusätzliche Umsätze zu generieren. Beispielsweise erlaubt diese Technologie ein kontinuierliches Streaming einer Live-Videoübertragung des Spiels direkt auf die PDAs oder Smart-Phones der Zuschauer. Dadurch verpassen diese keine wichtigen Momente mehr bei Szenen, die sich außerhalb ihres Blickfelds abspielen. Dies könnte auf der Basis eines Abonnements angeboten werden und somit ebenfalls eine zusätzliche Einnahmequelle darstellen.

"Die Technologie hat sich bewährt und ist bereits mit einer wirtschaftlich überschaubaren Investition umsetzbar.", schlussfolgert Melvyn Wray.



Allied Telesis
Birgit Fuchs-Laine
Konrad-Zuse-Platz 11/12
81829 München
089- 417761-13

www.alliedtelesis.com



Pressekontakt:
Lucy Turpin Communications GmbH
Iris Reitmeier
Prinzregentenstrasse 79
81675
München
Allied@LucyTurpin.com
089 41776118
http://www.lucyturpin.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Iris Reitmeier, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 496 Wörter, 4066 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Allied Telesis lesen:

Allied Telesis | 01.06.2010

Allied Telesis startet Star Partner Programm

München, 1. Juni 2010 - Allied Telesis startet heute die erste Phase des neuen Partner- und Channel-Programms. Das Allied Telesis Star Partner Programm stellt Partnern Vertriebsunterstützung, Schulungen und Tools zur Verfügung, die sie in die Lage...
Allied Telesis | 29.04.2010

Allied Telesis präsentiert flexibles, umfassendes Managementsystem für Unternehmen

München, 29. April 2010 - Allied Telesis hat seine umfassende Palette von Netzwerk-Managementplattformen mit dem AlliedView Network Management System (NMS) Enterprise Edition erweitert. Die Plattform beinhaltet eine ganze Palette von proaktiven Mana...
Allied Telesis | 12.04.2010

Kreiskliniken Altötting-Burghausen setzen auf Netzwerklösungen von Allied Telesis

München, 12. April 2010 - Allied Telesis, weltweiter Anbieter von sicheren Ethernet/IP-Zugangslösungen und Branchenführer in der Einrichtung von Triple-Play-Netzwerken auf Basis von Kupfer- und Glasfaser-Zugangsinfrastrukturen, gibt bekannt, dass ...