info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
A-BiS GmbH - SmarterLife |

SmarterLife: Heiße Entscheidungen - cool getroffen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Schnell und solidarisch entscheiden durch die Methode "Systemisches Konsensieren"


Entscheidungen auf herkömmliche Art herbeigeführt bringen oft eine Spaltung der Gruppe in Lager und eine nachhaltige Unzufriedenheit mit sich. Dieser Mangel ist in den bekannten Methoden wie beispielsweise Mehrheitsabstimmung, Konsens oder patriarchische Entscheidung begründet. Sie führen in der Regel in ihrer systemischen Wirkung zum Auseinanderdriften der Positionen führen. Ganz anders ist dies beim systemischen Konsensieren, einer Methode, die noch weitgehend unbekannt ist. Hier wirkt die Vorgehensweise harmonisierend und konsensfördernd.\r\n

Holzkirchen, 29.07.2010: Viele "Diskussionen" auf der Suche nach Entscheidungen und gemeinsamen Lösungen machen dem ursprünglichen Wortsinn leider alle Ehre. Das Lateinische "discutio" bedeutet schließlich "zertrümmern, erschüttern, abschütteln, (gerichtlich) prüfen, verhören". Eine Alternative bietet das systemische Konsensieren. Ziel dabei ist es, dass es keine "Verlierer" gibt und alle Beteiligten zumindest ein Minimum an Zustimmung erreichen. Unter www.SmarterLife.de gibt es Termine für Vorträge und Workshops.

Bei vielen Diskussionen - privat, beruflich und politisch - bleiben unzufriedene Gesichter zurück, wenn die eigenen Wünsche zu wenig berücksichtigt bleiben. In Verhandlungen, Projektmeetings, Entscheidungsprozessen passiert es immer wieder: Mit der Absicht, die eigene Position zu stärken, entfernen sich die Parteien argumentativ immer mehr voneinander. Je länger der (Entscheidungs)-Prozess dauert, desto mehr sind die Beteiligten von ihrer Position überzeugt und die Kluft zwischen den Lagern wird immer größer. Als kultivierte Demokraten schaffen wir es vielleicht, in Gruppen noch rechtzeitig eine Abstimmung nach dem Mehrheitsprinzip durchzuführen. Bevor es so weit ist, kommt es nicht selten zu Taktiererei und Koalitionsbildung. Im Endeffekt gibt es durch die Entscheidung aber Gewinner und Verlierer. Letztere müssen sich der Mehrheit beugen. Sie müssen - so die demokratische Spielregel - mit Ihrer Unzufriedenheit irgendwie fertig werden. Für die Gewinner bleibt aber unklar, wie groß Enttäuschung und Unzufriedenheit sind. Damit ist auch unklar, ob die gefundene Lösung letztlich mitgetragen oder boykottiert und sabotiert wird.

Beim systemischen Konsensieren entsteht "systembedingt" eine andere Dynamik. Sie führt zum größtmöglichen Konsens (lat. consentire = übereinstimmen). Dies geschieht dadurch, dass alle Beteiligten über alle Alternativen abstimmen. Hierbei vergeben sie in der Grundvariante der Methode Widerstandswerte von 0 bis 10. Die Zahl 0 bedeutet "ich bin dafür", die Zahl 10 " ich bin dagegen". Die Zwischenwerte werden nach Gefühl gewählt. Wird der Entscheidungsprozess gut moderiert, setzt sich jeder Teilnehmer mit dem Für und Wider aller Alternativen ernsthaft auseinander. Der Fokus der Aktivitäten liegt also auf inhaltlicher Ebene. In vielen Fällen ergibt sich dadurch schon eine Annäherung. Das Entscheidungsergebnis liefert nicht nur eine Entscheidung. Es wird auch transparent, um wie viel besser die favorisierte Alternative gegenüber den anderen ist. Ebenso kann man sehen, wie hoch der Anteil derer ist, die sich mit 9 oder 10 Punkten vehement gegen die Entscheidung aussprechen. Je nach Situation ist es dann sinnvoll, die Gründe für die Ablehnung noch einmal zu hinterfragen und gemeinsam zu erörtern, wie die Bedenken ausgeräumt werden können.

"In der abstrakten Beschreibung klingt die Methode schwieriger als sie ist" meint Josef Maiwald, zertifizierter SK-Experte bei SmarterLife. "Tatsächlich ist sie in der Grundvariante aber so einfach, dass sie auch schon im Kindergarten erfolgreich angewandt wurde. Wir selbst nutzen die Methode regelmäßig in Telefonkonferenzen und Meetings. Wir konnten damit die Entscheidungsfindung wesentlich beschleunigen. Je komplexer die Problemstellung und je mehr sich der Konflikt schon hoch geschaukelt hat, desto sinnvoller ist es, einen erfahrenen Moderator zu Rate zu ziehen" weiß er aus eigener Erfahrung zu berichten.

Das systemische Konsensieren ist eine der Methoden, die die Experten von SmarterLife schnell verbreiten wollen. Denn schließlich ist es smart (schlau, gewandt, pfiffig), Entscheidungen nicht nur schnell herbeizuführen, sondern auch so, dass möglichst alle Beteiligen gut damit leben können.

Wer diese Methode erleben oder die Anwendung erlernen möchte, findet entsprechende Termine im Eventkalender von www.smarterlife.de.

Zum Twittern: SmarterLife: Heiße Entscheidungen - cool getroffen. Schnell und solidarisch entscheiden durch die Methode "Systemisches Konsensieren"


A-BiS GmbH - SmarterLife
Josef Maiwald
Zeheterstr. 11
83607 Holzkirchen
08024 / 4 77 44 57

http://www.smarterlife.de/



Pressekontakt:
MBS Marketingberatung
Beatrice Brenner
Ostring 27
63820
Elsenfeld
bb@mbs-brenner.com
+49 6022 649187
http://www.mbs-brenner.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Beatrice Brenner, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 556 Wörter, 4340 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von A-BiS GmbH - SmarterLife lesen:

A-BiS GmbH - SmarterLife | 29.09.2010

Stress und Burnout ade

Holzkirchen, 29.09.2010: Stress ist nicht nur für die Betroffenen unangenehm - Stress ist auch richtig teuer. Eine Untersuchung der Europäischen Beobachtungsstelle für berufsbedingte Risiken ergab, dass bis zu 60 Prozent aller versäumten Arb...
A-BiS GmbH - SmarterLife | 07.09.2010

Blind und trotzdem ein Visionär - Paralympic-Sieger kämpft gegen Armut

Wedemark, 06.09.2010: Henry Wanyoike, der 36-jährige Ausnahmesportler aus Kenia, ist im Alter von 21 Jahren über Nacht erblindet. Nach einer zweijährigen Depression hat er sich ins Leben zurückgekämpft. Heute unterstützt er zahlreiche Hilfsproj...
A-BiS GmbH - SmarterLife | 26.07.2010

Verbohrt oder SmarterLife?

Holzkirchen, 25.07.2010: Die Explosion, die sich am 20. April 2010 im Golf von Mexiko ereignete und zur größten Ölkatastrophe der Geschichte führte, war leider kein tragischer, unvermeidbarer Unfall. Der Konzern BP, die Umwelt und nicht zuletzt d...