info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
JuraForum.de |

Kündigung von Hartz-IV Empfänger wegen verspäteter Miete durch ARGE

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Ein Vermieter darf einen Hartz-IV Empfänger wegen unpünktlicher Mietzahlungen durch das Jobcenter nicht fristlos kündigen. Dies hat am 21.10.2009 der Bundesgerichtshof entschieden (Az. VIII ZR 64/09).


Ein Vermieter darf einen Hartz-IV Empfänger wegen unpünktlicher Mietzahlungen durch das Jobcenter nicht fristlos kündigen. Dies hat am 21.10.2009 der Bundesgerichtshof entschieden (Az. VIII ZR 64/09). ...

Nachdem ein Paar zur Miete in ein Reihenhaus gezogen war, trennte es sich im selben Jahr noch und der alleinverdienende Mann zog aus. Im Folgenden übernahm das Jobcenter die Zahlung der Miete und überwies diese direkt an den Vermieter. Die Mietzahlungen erfolgte - gemäß der bei diesem Amt "bestehenden Praxis" - nicht fristgemäß, sondern immer einige Tage zu spät. Auch eine Abmahnung des Vermieters änderte nichts an dem Verhalten dieses Amtes. Nach vier verspäteten Mietzahlungen kündigte der Vermieter der Hartz-IV Empfängerin fristlos das Mietverhältnis und verlangte die Räumung des Reihenhauses.

Der Bundesgerichtshof stellte sich hier auf die Seite der Mieterin und entschied, dass die Kündigung rechtswidrig ist. Sie braucht als Hartz-IV Empfängerin nicht für die späten Zahlungen des Jobcenters gerade zu stehen. Denn es handelt sich hierbei um keinen Erfüllungsgehilfen, der als Hilfsperson für die Mieterin tätig geworden ist. Eine Sozialbehörde, die im Rahmen der Daseinsvorsorge Mietzahlungen überweist, übernimmt hoheitliche Aufgaben. Sie kann in dieser Funktion nicht als "Hilfsperson" angesehen werden. Deshalb darf das Verschulden des Amtes nicht der Hartz-IV Empfängerin zugerechnet werden.

Wie man sich erfolgreich gegen falsche Ansprüche wehren kann, erläutert eine Anwältin oder ein Anwalt. Diese findet man zu den verschiedenen Rechtsgebieten unter www.Experten-Branchenbuch.de


JuraForum.de
Sebastian Einbock
Prinzenstr. 1
30159
Hannover
info@juraforum.de
0511-47397780
http://www.juraforum.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Sebastian Einbock, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 201 Wörter, 1556 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: JuraForum.de


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von JuraForum.de lesen:

JuraForum.de | 04.02.2013

10 Jahre JuraForum: 10 Tassen zu gewinnen

Von 2003 bis 2013 hat sich das "JuraForum" als Plattform für juristische Diskussionen, Nachrichten und Inhalte im Internet etabliert. Der Kern der Seite besteht aus etwa 100 Juraforen, in denen täglich zahlreiche juristische Diskussionen stattfinde...
JuraForum.de | 14.12.2011

Juraexamen mit Metalldetektoren: Niedersachsens Jurastudenten werden bald gescreent!

Wie das Niedersächsische Justziministerium heute mitteilt, werden ab dem Klausurdurchgang im Januar 2012 in Niedersachsen Eingangskontrollen vor den Jura-Examensklausuren mit Metalldetektoren durchgeführt. Diese Eingangskontrollen dienen laut dem...
JuraForum.de | 14.12.2011

Fachanwaltslehrgang: staatliche Förderung in Niedersachsen

Über 20 Millionen Euro Fördermittel der Europäischen Union und des Landes Niedersachsens stehen für so genannte kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und deren Beschäftigte zur beruflichen Weiterqualifikation bereit. Kleine und mittlere Unterneh...