info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
jameda GmbH |

Gicht: Anfälle vermeiden mit der richtigen Ernährung

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


München, 17. August 2010. Am frühen Morgen nach dem Grillfest mit den Nachbarn wird Peter K. von einem stechenden Schmerz in seinem linken großen Zeh wach. Das Gelenk ist geschwollen, die Haut gerötet. Der Hausarzt tippt auf einen Gichtanfall, Laboruntersuchungen bestätigen den Verdacht. ...

München, 17. August 2010. Am frühen Morgen nach dem Grillfest mit den Nachbarn wird Peter K. von einem stechenden Schmerz in seinem linken großen Zeh wach. Das Gelenk ist geschwollen, die Haut gerötet. Der Hausarzt tippt auf einen Gichtanfall, Laboruntersuchungen bestätigen den Verdacht. Die entzündungshemmenden Medikamente schlagen schnell an. Der Hausarzt gibt Herrn K. aber auch den Rat mit, seine Ernährung umzustellen, damit ein erneuter Gichtanfall vermieden wird, so jameda Gesundheitsredakteurin Dr. Iris Hinneburg.

Welchen Zusammenhang gibt es zwischen Ernährung und Gicht?
Gicht entsteht, wenn die Harnsäurewerte im Blut stark erhöht sind. Harnsäure ist ein Abbauprodukt von Purinen, die in den Kernen aller Zellen vorkommen. Bei entsprechender Veranlagung kann eine purinreiche Ernährung dazu führen, dass sich Harnsäure im Blut anreichert. Bei sehr hohen Werten (über 6,4 mg/dl) bilden sich bevorzugt in Gelenken Harnsäurekristalle, die eine heftige Entzündungsreaktion mit den klassischen Symptomen auslösen: Schmerzen, Schwellung, Rötung.

In schlechter Gesellschaft mit anderen Risikofaktoren
Männer sind deutlich häufiger betroffen als Frauen, denn die weiblichen Geschlechtshormone schützen vor Gicht. Wenn die Konzentration der Sexualhormone nach den Wechseljahren abnimmt, steigt aber auch bei Frauen das Risiko für die Stoffwechselerkrankung. Bedenklich ist die Gicht vor allem deshalb, weil bei den meisten Betroffenen gleichzeitig auch Blutfettwerte, Blutdruck und Blutzucker erhöht sind und damit die Gefahr eines Herzinfarkts steigt. Außerdem können häufige Gichtanfälle die Gelenke und die Nieren schädigen. Mit der richtigen Ernährung kann das Risiko deutlich gesenkt werden.

Purinarme Ernährung
Purinreiche Nahrungsmittel sind Fleisch, Fisch, Innereien und Hülsenfrüchte - diese Lebensmittel sollten bei erhöhten Harnsäurewerten deutlich reduziert werden. Dafür sind die meisten Gemüsesorten (mit Ausnahme von Kohl und Spinat) sowie Eier und Milchprodukte unbedenklich. Untersuchungen haben gezeigt, dass auch die Einschränkung von Fett und Gewichtsreduktion die Gicht günstig beeinflussen.

Ausreichend trinken - aber nicht alles
Um die Harnsäurekonzentration möglichst niedrig zu halten, sollten Betroffene ausreichend Flüssigkeit zu sich nehmen (1,5 bis 2 Liter pro Tag). Inzwischen weiß man auch, dass entgegen früheren Annahmen Kaffee und Tee bei Gicht kein Problem darstellen. Alkohol dagegen steigert die körpereigene Harnsäureproduktion bzw. verringert die Ausscheidung und sollte daher möglichst gemieden werden. Bei den alkoholischen Getränken ist Bier deutlich ungünstiger als Wein. Wenig bekannt ist, dass auch Zuckeraustauschstoffe wie Sorbit, Xylit und Fructose (beispielsweise in zuckerfreien Bonbons oder Limonaden) den Harnsäurespiegel erhöhen können.

Peter K. hat übrigens seine Ernährung umgestellt und 5 Kilo abgenommen. Der Hausarzt bestätigt, dass die Harnsäurewerte deutlich gesunken sind. Trotzdem verordnet er Medikamente zur weiteren Therapie: "Aber die Ernährungsumstellung war goldrichtig - so bleiben Sie länger fit und gesund!"



jameda GmbH
Barbara Bonleitner
Klenzestraße 57b
80469
München
presse@jameda.de
089/2000 185 85
http://www.jameda.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Barbara Bonleitner, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 414 Wörter, 3291 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: jameda GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von jameda GmbH lesen:

jameda GmbH | 17.02.2011

Die freundlichsten Ärzte Deutschlands: Saarland vor Bayern und Mecklenburg-Vorpommern

München, 17. Februar 2011 - Die freundlichsten Ärzte behandeln im Saarland - Bremens Mediziner schneiden im Vergleich der Bundesländer am schlechtesten ab. Diese und weitere Ergebnisse ermittelte ein aktuelles Ranking von jameda.de. Das Arztbewert...
jameda GmbH | 07.12.2010

Zusatzstoffe in Lebensmitteln - harmlos oder gefährlich?

Säureregulator E 330, Antioxidationsmittel E 300 - manch einem vergeht der Appetit, wenn er diese Angaben auf der Zutatenliste von verarbeiteten Lebensmitteln liest. Wer auf solche Produkte nicht verzichten will, kann Zusatzstoffe kaum vermeiden. ...
jameda GmbH | 01.12.2010

Arztbewertungsportale im Vergleich / jameda.de bestes Portal

München, 1. Dezember 2010 - Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat im Auftrag von Bundesärztekammer (BÄK) und Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) die Qualität von zehn Arztbewertungsportalen untersucht. Dabei erfül...