info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Radware |

AppDirector von Radware jetzt mit IPv6 Ready Logo

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Radware darf seinen intelligenten Application Delivery Controller (ADC) AppDirector 2.20 ab sofort mit dem IPv6 Ready Logo auszeichen. In einem Test des University of New Hampshire InterOperability Laboratory (UNH-IOL) qualifizierte sich AppDirector für das Siegel des IPv6 Forums. Das Gerät entspricht damit den Richtlinien des Logo-Programms und arbeitet fehlerfrei mit anderen Geräten und Netzwerken zusammen, die ebenfalls IPv6 Ready zertifiziert sind.

AppDirector verbessert die Ausgabe von Anwendungen sowohl über IPv6 als auch über IPv4-Netzwerke. Basiert die Netzwerk-Infrastruktur eines Unternehmens auf IPv6, stellt AppDirector die reibungslose Integration von Netz und Anwendungen in andere gleichartige Netzwerke sicher. Dadurch entfallen Betrieb- und Anschaffungskosten. Unternehmen können damit auch den Adressraum in ihrem Netzwerk ohne zusätzlichen Kosten erweitern, und so z.B. die Anzahl an Servern einfach erhöhen. Netzbetreiber können durch den Einsatz IPv6-fähiger Geräte wie dem AppDirector ihrem gesamten Kundenbestand kostengünstiger bessere Services anbieten - ihre Anwendungen müssen sie dafür nicht speziell auf IPv6-Unterstützung aufrüsten.

Erica Johnson, Director des UNH-IOL erklärt: „Das IPv6 Ready Logo für den AppDirector zeichnet die Produkte von Radware als hochwertig und interoperabel aus. Mit der Verbreitung von IPv6 wird es für die gesamte Industrie wichtig zu belegen, dass ihre Produkte konform dazu sind.“

Die IPv6-fähige Netzwerkinfrastruktur ist vor allem für Märkte gedacht, in denen Netzwerken auf IPv4-Basis derzeit die Adressen ausgehen. AppDirector unterstützt alle Netze mit IPv6-Infrastruktur. Das umfasst unter anderem Adressvergabe, Routing und Lastverteilung, außerdem die Konversion von IPv6 zu IPv4 und umgekehrt.

„Das UNH-IOL hat unseren AppDirector ausführlich getestet. Dabei hat sich auch bei diesem Test erneut gezeigt, dass unsere Lösung IPv6 Installationen voll unterstützt. Gerade in Deutschland, dem Land mit der zweithöchsten Zahl an verwendeten IPv6 Adressen, ist dieses Thema heute aktueller Bestandteil von laufenden Projekten großer Deutscher Unternehmen“, kommentiert Martin Krömer, Regional Director Central Europe bei Radware.

AppDirector ist Bestandteil der Business-Smart Data Center-Strategie. Sie basiert auf einer Reihe innovativer Eigenschaften wie dem „pay-as-you-grow“-Beschaffungsmodell und zahlreichen „On Demand“-Plattformen.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Peter Trampert, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 249 Wörter, 2004 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Radware lesen:

Radware | 02.12.2011

Radware bietet ITaaS mit erster Application Delivery Fabric

Radware leitet die nächste Phase seiner Virtual Application Delivery Infrastructure (VADI)-Strategie ein. Zu den Hauptkomponenten zählen neue Application Delivery Controller (ADC)-Plattformen, erweiterte Rechenzentrums- und Management-Funktionen, v...
Radware | 14.09.2011

Virtuelle Application Delivery – Alles andere als eine Modeerscheinung

Große wie kleine Unternehmen setzen immer mehr auf virtuelle Rechenzentren. Vor allem die aktuelle 2010/2011-Benchmark-Studie des renommierten Forschungsunternehmens für neue Technologien, Nemertes Research, zeigt deutlich, wohin der Weg führt. S...
Radware | 08.09.2011

Radware-Neuheit: vDirect Plug-in für VMware vCloud Director Suite

Radware hat auf der VMworld 2011 sein neues vDirect Plug-in vorgestellt. Unternehmen, die den VMware vCloud Director einsetzen, greifen mit der neuen Radware-Lösung einfacher und schneller auf virtuelle Anwendungen, sogenannte vApps, zu. Die neu...