Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
25
Aug
2010
Bewerten Sie diesen Artikel
2 Bewertungen (Durchschnitt: 3.5)
Teilen Sie diesen Artikel

Pressemeldung: ERGO-Verbrauchertipps "Vorsicht auf zwei Rädern"

Radeln - gesund, aber nicht ungefährlich Aus eigenem Antrieb schnell ans Ziel, und dabei noch etwas für die eigene Gesundheit tun - das Fahrrad ist eigentlich ein ideales Fortbewegungsmittel. ...

Radeln - gesund, aber nicht ungefährlich

Aus eigenem Antrieb schnell ans Ziel, und dabei noch etwas für die eigene Gesundheit tun - das Fahrrad ist eigentlich ein ideales Fortbewegungsmittel. Allerdings ist das Radeln, gerade im dichten Stadtverkehr, auch nicht ganz ohne Risiko: "Besonders für 'ungeschützte' Verkehrsteilnehmer wie Fußgänger oder Fahrradfahrer kann das hohe Verkehrsaufkommen in den Innenstädten mitunter richtig gefährlich sein", betonen die Experten der ERGO Versicherung. Denn kommt es im Getümmel zu einem Unfall, sind Autofahrer durch die "Knautschzone" ihres Fahrzeugs verhältnismäßig gut geschützt. Radfahrer haben dagegen bestenfalls einen Helm, der sie - mit etwas Glück - vor schlimmen Kopfverletzungen bewahrt. "Anders als häufig vermutet, sind es keineswegs nur unvorsichtige Radler, die mit ihrer 'robusten' Fahrweise schwere Unfälle regelrecht herausfordern", wissen die Unfall-Experten der ERGO: "Plötzlich aufgerissene Autotüren oder unachtsame Rechtsabbieger sind ebenfalls häufige Unfallursachen und können selbst dem achtsamsten Radfahrer schnell zum Verhängnis werden." Wer sich trotzdem in der Großstadt auf den Drahtesel schwingt, sollte deshalb stets umsichtig und vorausschauend fahren sowie sich unbedingt selbst an die Grundregeln des Straßenverkehrs halten, so der Rat der ERGO-Experten.

Quelle: ERGO

www.ergo.de


E-Bikes - schneller, weiter, besser?

Fahrräder mit Elektromotor liegen seit einiger Zeit voll im Trend - und das nicht nur bei Senioren. Aber nicht jeder motorisierte Drahtesel ist auch ein E-Bike, so ein Hinweis der Experten der ERGO Versicherung: "Die meisten kennen die althergebrachten Senioren-Fahrräder mit Trittunterstützung, auch 'Pedelecs' genannt. Die derzeit so beliebten E-Bikes sind eine Mischung aus klassischem 'Drahtesel' und Moped und daher leistungsfähiger. Anders als beim 'Pedelec' muss ein E-Biker auch nicht ein einziges Mal selbst in die Pedale treten, um ans Ziel zu kommen." Allerdings bergen die als Fahrrad "getarnten" Elektro-Flitzer einige Gefahren: Während die meisten Autofahrer erwarten, dass Mopeds und Motorroller schneller unterwegs sind als ein Fahrrad, schätzen sie die Geschwindigkeit der E-Bikes häufig falsch ein. "Verwechslungen mit 'normalen' Fahrradfahrern sind somit an der Tagesordnung und schwere Unfälle zwischen Auto und E-Bike praktisch vorprogrammiert", warnen die ERGO-Experten alle Verkehrsteilnehmer. Um zumindest schweren Kopfverletzungen vorzubeugen, sollten E-Bike-Fans daher während der Fahrt unbedingt einen Helm tragen - auch, wenn in Deutschland bisher noch keine einheitlich verbindliche Helmpflicht für die Trend-Vehikel besteht.

Quelle: ERGO

www.ergo.de


Motorroller - "Dolce Vita" auf zwei Rädern

Gerade im Sommer gehören sie quasi zum Stadtbild: Seit Jahren erfreuen sich Motorroller bei Jung wie Alt großer Beliebtheit - und das aus gutem Grund: Sie sind chic, wendig, einfach zu bedienen und sparsam im Verbrauch. Besonders in Rush-Hour-geplagten Großstädten stellen die kleinen Flitzer daher für viele eine willkommene Alternative zum Auto dar - schließlich berechtigt der Besitz eines Führerscheins der Klasse 3 oder B ohne weitere Prüfung zum Führen eines kleinen Rollers der Klasse M (bis 50 ccm und maximal 45 km/h Spitzengeschwindigkeit). Anfänger mahnen die Unfall-Experten der ERGO Versicherung allerdings zur Vorsicht: "Ungeübte sollten sich fernab vom hektischen Großstadtverkehr zunächst einmal mit der Handhabung der kleinen Geschosse vertraut machen. Nicht selten werden frisch gebackenen Rollerbesitzern nämlich das gewöhnungsbedürftige Kurven- oder Bremsverhalten sowie eigene Selbstüberschätzung zum Verhängnis. Dann endet die Ausfahrt 'à la Italiana' mitunter schon mal abrupt im Graben oder in einem parkenden PKW - ein teures und schmerzhaftes Vergnügen, das sich in vielen Fällen mit etwas Übung vermeiden ließe."

Quelle: ERGO

www.ergo.de


Diese und weitere Verbraucherthemen finden Sie unter www.ergo.com/verbraucher.

Bei Veröffentlichung freuen wir uns über Ihr kurzes Signal oder einen Beleg - vielen Dank!


ERGO Versicherungsgruppe AG
Dr. Claudia Wagner
Victoriaplatz 2
40198 Düsseldorf
0211/477-2980

www.ergo.com/verbraucher



Pressekontakt:
HARTZKOM GmbH
Sabine Gladkov
Anglerstr. 11
80339
München
ergo@hartzkom.de
089/998 461-0
http://www.hartzkom.de

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Sabine Gladkov, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 612 Wörter, 4728 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: ERGO-Verbrauchertipps "Vorsicht auf zwei Rädern", Pressemitteilung ERGO Versicherungsgruppe AG



Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von ERGO Versicherungsgruppe AG


   

ERGO Verbraucherinformation "Wenn Kinder nicht zur Ruhe kommen"

05.09.2011: Sie sind zappelig, können sich nicht konzentrieren, stören den Unterricht: Was der Frankfurter Arzt Heinrich Hoffmann bereits 1845 in seiner Geschichte vom "Zappelphilipp" beschrieb, führt auch heute noch viele Eltern und Lehrer an ihre Grenzen. Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung, kurz ADHS, lautet in solchen Fällen immer häufiger die Diagnose. Medikamente können die Symptome lindern, lösen aber in der Regel nicht das Problem. Was Eltern tun können, um ihren Kindern zu helfen, weiß Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte bei der DKV Deutsche Krankenversicherun...

   

ERGO Verbrauchertipps "Ein neuer Lebensabschnitt beginnt"

31.08.2011: Studium in der Schultüte Spielzeug, Schokolade, der erste Füllfederhalter - all das packen Eltern ihren Kleinen zur Einschulung in die Schultüte. Immer öfter kommt heute eine Ausbildungsversicherung dazu. "Eine gute Idee", wissen die Vorsorge-Experten von ERGO: "Man kann gar nicht früh genug damit beginnen, Lehre oder Studium des eigenen Nachwuchses finanziell abzusichern." Denn eine gute Ausbildung kostet eine Menge Geld: So kann ein Universitätsstudium schnell bis zu 50.000 Euro verschlingen. Und auch Azubis haben Kosten, die sie mit ihrem meist mageren Gehalt of...

   

ERGO Verbrauchertipps "Pedalkraft aus der Steckdose"

17.08.2011: Pedelecs - nicht nur für Rentner Fahrräder mit elektrischem Zusatzantrieb werden immer beliebter: Alleine im letzten Jahr gingen hierzulande über 200.000 der trendigen "Hybrid-Drahtesel" über die Ladentheke. Besonders beliebt unter den verschiedenen Modellen sind dabei die so genannten "Pedal Electric Cycles", kurz Pedelecs. "Das sind Fahrräder, bei denen ein bis zu 250 Watt starker Elektromotor unterstützend hinzugeschaltet werden kann. Der Fahrer muss jedoch gleichzeitig in die Pedale treten, sonst schaltet der Motor ab", so die Experten von ERGO. Errei...