Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Anti-Spam-Allianz steht - Openwave initiiert Offensive gegen Messaging-Missbrauch und Spam-Flut

Von Openwave

Führende Netzbetreiber mit insgesamt 80 Millionen Kunden und 40 Millionen E-Mail-Accounts treten der Initiative bei

Openwave Systems Inc. (Nasdaq: OPWV), Anbieter von auf offenen Standards basierten mobilen Kommunikationslösungen, hat zusammen mit führenden Netzbetreibern eine Arbeitsgemeinschaft zur Bekämpfung von Messaging-Missbrauch und Email-Spam ins Leben gerufen. Ziel ist es, ein gemeinsames Konzept für die Entwicklung von Spam-Schutz- und Anti-Abuse-Lösungen der Carrier-Klasse zu erarbeiten. Zu den teilnehmenden Netzbetreibern zählen Abranet, Bell Canada, BellSouth, Cox, Internet Initiative Japan Inc. (IIJ), IIJ America Inc., NII Holdings, Inc, NTL, TELUS sowie zehn weiteren Kommunikations-Service-Provider und ISPs, die insgesamt 80 Millionen Kunden und 40 Millionen E-Mail-Accounts vertreten.
Ziel der Arbeitsgemeinschaft ist die enge Kooperation der einzelnen Betreiber bei der Definition von Best Practices und technischen Neuentwicklungen. So soll der Messaging-Missbrauch bekämpft und eine gemeinsame Plattform für Sicherheitsrichtlinien entwickelt werden. Openwave wird sich an der Moderation von Foren für Service-Provider zur Förderung des Austauschs hochperformanter Lösungen und der Vertragsgestaltung beteiligen, um Betreiber-übergreifenden Messaging-Missbrauch zu verhindern. Das Kickoff der „Anti Abusing Workgroup Conference“ fand bereits statt. Rich Wong, General Manager bei Openwave: „Messaging-Missbrauch stellt mittlerweile eine der größten Gefahren für alle gängigen Formen der Internet-Kommunikation dar. Wir müssen uns von der bis jetzt meist reaktiven Haltung auf eine proaktive Vorgehensweise umstellen, um diese Problematik schnellstmöglich anzugehen und schlussendlich zu lösen.“ Im Rahmen des Kickoff-Meetings diskutierten die Unternehmen eine Reihe von möglichen Formen der Zusammenarbeit an neuen Anti-Abuse-Konzepten, um der gemeinsamen Bedrohung entgegenzutreten. Die Themen im Einzelnen: ZUSAMMENARBEIT • Entwicklung eines ISP-Verhaltenskodex für den Umgang mit Betreiber-Missbrauch • Entwicklung eines sicheren Messaging-Netzwerks zwischen den Betreibern (z.B. SMTP Trust) • Entwicklung und gemeinsame Umsetzung von Branchen-bezogenen Best Practices für verschiedene Formen des Messaging-Missbrauchs wie Spam, DoS-Attacken (Denial of Service), Viren-Angriffe und unerwünschte Inhalte TECHNOLOGIE • Entwicklung und Definition einer Referenzarchitektur sowie einer Technologie auf der Basis von Netzwerkstandards zur Bekämpfung von Messaging-Missbrauch, einschließlich der deutlichen Minimierung von Spoofing und der Verhinderung von Identitätsfälschungen POLICY • Entwicklung effektiver Schnittstellen zu Schlüssel-Standards und zu Gremien für die Gesetzgebung Im Zuge der Erweiterung der Zusammenarbeit von der ursprünglichen Arbeitsgemeinschaft zu einer breiten Koalition weltweiter Carrier möchten Openwave und große globale Betreiber einen Gipfel veranstalten, bei dem die Fortschritte und nächsten Maßnahmen in den drei vorgegebenen Bereichen diskutiert werden sollen: Zusammenarbeit, Technologie und Policy. Weitere Informationen über die beteiligten Unternehmen und die Arbeitsgemeinschaft sind unter http://www.openwave.com/messaging-anti-abuse-working-group zu finden. „Spam nimmt unaufhörlich zu, betroffen sind praktisch alle Firmen und Einzelpersonen, die E-Mail und das Internet nutzen. Dazu kommt die Belastung, die den Carriern und ISPs wie BellSouth durch die Verarbeitung hoher Mengen unerwünschten Datenverkehrs entsteht“, kommentierte Dale Malik, Director of Communications Product Development bei BellSouth. „Zusammen mit anderen bedeutenden Unternehmen übernimmt BellSouth als Mitglied des Konsortiums eine führende Rolle bei der Bündelung der Kräfte, um der Spam-Plage entgegenzutreten. Wir wissen um die Sorgen unserer Internet-Kunden und werden deshalb im Rahmen einer Arbeitsgruppe an Änderungen mitarbeiten, die weit mehr bewirken können als die Anstrengungen jedes Einzelnen.“ „Die Spammer haben sich ihrerseits zusammengeschlossen und betreiben einen regen Gedankenaustausch hinsichtlich neuer Ideen und Technologien. Das Gleiche müssen wir tun – zusammenstehen und unsere Gegenwehr intensivieren“, konstatierte Nick Jacobs, Director of Data Services bei NII Holdings, Inc. „Zusammen haben wir die Chance, einen Wandel herbeizuführen, und wir werden als Gruppe wesentlich mehr Wirkung erzielen als je einer von uns für sich alleine.“ Über Openwave Openwave Systems Inc. (Nasdaq: OPWV) ist führender unabhängiger Anbieter von auf offenen Standards basierenden Software-Produkten und Dienstleistungen für die Kommunikationsindustrie. Das breite Produktportfolio von Openwave umfasst Software für Mobiltelefone und Multimedia Messaging (MMS), E-Mail sowie Location und Mobile Gateways. Openwave versetzt seine Kunden in die Lage, innovative und differenzierte Datenservices anbieten zu können. Das Unternehmen agiert weltweit und hat seinen Sitz in Redwood City, Kalifornien. Weitere Informationen finden Sie unter: www.openwave.com Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an: Presse: Jürgen Rast / Florian Richter Harvard Public Relations GmbH Westendstr. 193-195 D-80686 München Tel.: 089 – 532957-32 / -15 Fax: 089 – 532957-888 juergen.rast@harvard.de florian.richter@harvard.de Unternehmen: Claus Lindemann Openwave Deutschland Hoferstraße 1 81737 München Tel.: 040/ 31 99 27 23 Fax: 040/ 31 99 27 24 claus.lindemann@openwave.com
21. Jan 2004

Bewerten Sie diesen Artikel

3 Bewertungen (Durchschnitt: 4.3)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, kristina fess, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 535 Wörter, 4740 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über Openwave


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Openwave


Kyocera stattet sein 1,2-Megapixel-Fotohandy Koi mit Openwave WAP 2 Mobile Browser aus

Client-Browser-Software von Openwave ermöglicht drahtlosen Web-Zugriff für das Fotohandy mit dem „besonderen Dreh“

04.11.2004
04.11.2004: Das Koi-Handy von Kyocera wurde für Anwender jeder Altersgruppe entwickelt und enthält eine 1,2-Megapixel-Kamera mit Foto- und Video-Funktion sowie ein großes Display mit Unterstützung für 262.000 Farben. Dank dem „besonderen Dreh“ des Gerätes kann ein großes Tastenfeld genutzt werden, das dem Anwender die Eingabe von Text und Daten wesentlich erleichtert. Das Produkt wird zur Weihnachtssaison bei inländischen CDMA-Mobilfunkanbietern verfügbar sein. Openwave Mobile Browser Version 6 vereinfacht das Browsen mit vielen Features wie: • OMA DRM „Forward Lock” – Standardkonforme ... | Weiterlesen

04.11.2004: Peterschmidt verfügt über mehr als 25 Jahre Erfahrung im Aufbau weltweit tätiger Unternehmen. In seiner Rolle als Vorstandsvorsitzender und Chief Executive Officer von Inktomi steuerte er das Unternehmen in die Führungsposition im Bereich Internet-Infrastruktur-Software. Zuletzt war er Chief Executive Officer und Vorstandsvorsitzender des Security-Software-Anbieters Securify, wo er künftig weiterhin als Director im Vorstand fungieren wird. „Dies ist eine aufregende Zeit für Openwave. Don Listwin war maßgeblich daran beteiligt, unsere Position im Markt zu stärken. Er hat uns in die... | Weiterlesen

EDGE Gx 2.0 von Openwave – die neue Wunderwaffe

Netzbetreiber können Versender unerwünschter Nachrichten aus dem Netzwerk ausschließen und Informationen über die Übeltäter austauschen

27.10.2004
27.10.2004: Edge Gx 2.0 nutzt die Shared Server Intelligence (SSI), eine Funktion, die den sofortigen Schutz des gesamten Messaging-Netzwerks im Falle einer Attacke sicherstellt. Schwachstellen, die konventionelle Anti-Spam- und Anti-Virus-Lösungen aufweisen, wurden bei dieser Lösung konsequent beseitigt, so dass Spammer keine Chance mehr haben. Mit Hilfe von Edge Gx 2.0 können Mobilfunk-Netzwerke in Echtzeit kommunizieren und Informationen austauschen, um die Systeme gegen Attacken durch Versenden unerwünschter Nachrichten zu schützen. Darüber hinaus erzwingt das Produkt die Einhaltung der Nutzung... | Weiterlesen