Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
26
Aug
2010
Bewerten Sie diesen Artikel
2 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)
Teilen Sie diesen Artikel

Pressemeldung: Anzahl neuer Computerschädlinge auf Rekordniveau

Soziale Netzwerker sind beliebte Opfer von Internet-Kriminellen

Soziale Netzwerker sind beliebte Opfer von Internet-Kriminellen (ddp direct) 51% der Deutschen nutzt Soziale Netzwerke im Internet wie Facebook oder Xing (Quelle: Nielsen Online). Die große Popularität lockt aber auch Internet-Kriminelle an, die ihrerseits die Nutzer und Netzwerke attackieren. ...

(ddp direct) 51% der Deutschen nutzt Soziale Netzwerke im Internet wie Facebook oder Xing (Quelle: Nielsen Online). Die große Popularität lockt aber auch Internet-Kriminelle an, die ihrerseits die Nutzer und Netzwerke attackieren. Mit speziellen Computerschädlingen erbeuten die Täter gezielt Zugangs- und persönliche Daten der Networker. Generell beobachtet G Data in diesem Jahr eine immense Steigerung von Schadcode: Die Anzahl neuer Computerschädlinge hat mit 1.017.208 Schadprogrammen im ersten Halbjahr 2010 bereits einen neuen Rekord aufgestellt. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht dies einer Steigerung um 50 Prozent. Für das gesamte Jahr 2010 rechnen die Experten der G Data SecurityLabs mit einem Rekordwert von über zwei Millionen neuen Schadprogrammen.

Die aktuellen Zahlen sind besorgniserregend. Im vergangenen halben Jahr hat die Malware-Industrie pro Minute fast vier neue Schädlinge veröffentlicht. Wir erwarten daher, dass im zweiten Halbjahr die zwei Millionen-Grenze deutlich überschritten wird, erläutert Ralf Benzmüller, Leiter der G Data SecurityLabs. Angreifer haben verstärkt Soziale Netzwerke und deren Mitglieder im Blickfeld. Aufgrund der hohen Nutzerzahlen sind diese ein besonders lohnendes Angriffsziel. Sicherheitslecks und Datenpannen, durch die verschiedene Plattformen in der Vergangenheit auffielen, machen es Kriminellen immer wieder leicht.

++ Schadcode für Windows unangefochten auf Platz 1
Windows-Nutzer sind besonders gefährdet: 99,4 Prozent der neuen Schadprogramme sind für das Microsoft-Betriebssystem geschrieben. Der restliche Anteil wird von Systemen abgedeckt, die u.a. auf Unix basieren oder Java-Technologie enthalten.

Mit 1.017.208 neuen Schädlingen zählten die G Data Experten für das erste Halbjahr 2010 mehr neue Computerschädlinge, als jemals in einem vergleichbaren Zeitraum zuvor. Schon jetzt sind fast zwei Drittel der Gesamtsumme des letzten Jahres erreicht.

Nach wie vor dominieren Trojanische Pferde die Top 5 der Malware-Kategorien mit einem Anteil von 42,6%. Besonders auffällig sind hier gefälschte Antiviren-Programme und Erpressersoftware. Schadprogramme wie Downloader und Dropper behaupten den zweiten Rang mit einem konstanten Anteil von 20,3%.

In den letzten sechs Monaten sind besonders viele neue Spyware-Varianten erschienen, so dass 12,8% der neuen Schadcode-Varianten beispielsweise durch Banking-Trojaner oder Keylogger entstanden sind. Der Spyware-Anteil ist von allen Malware-Kategorien am stärksten gewachsen. Mit den Spionageprogrammen sind Angreifer z.B. in der Lage Zugangsdaten für Soziale Netzwerke zu stehlen.

Der Anteil von Backdoors ist im Vergleich zum letzten Halbjahr 2009 gesunken und kommt mit 12% auf den vierten Platz. Mit Hilfe dieser Computerschädlinge verschaffen sich Online-Kriminelle beispielsweise einen Fernzugriff auf Computer erlauben. Mit 53.609 Würmern belegen die schädlichen Programme den letzten Platz der Top 5.


++ Top 5 der Malware-Kategorien
Kategorie ..................# 2010 H1........Anteil
Trojanische Pferde:.......433.367........42,6%
Dowloader/Dropper:......206.298........20,3%
Spyware:.....................130.175........12,8%
Backdoors:...................122.469........12,0%
Würmer:.......................53.609..........5,3%

++ Ausblick
Die Flut an neuer Malware wird weiter ansteigen. Die Experten der G Data SecurityLabs gehen davon aus, dass am Jahresende über zwei Millionen neue Computerschädlinge bekannt sein werden. Soziale Netzwerke und deren Nutzer werden nach Einschätzung von G Data zukünftig stärker als zuvor für kriminelle Zwecke missbraucht. Angreifer suchen sich neben Windows zunehmend nach Alternativen, wie Unix-Derivate und Java um.

Detaillierte Informationen, Trends und eine Zusammenfassung der wichtigsten Ereignisse und Zahlen finden Sie im G Data Malware-Report Halbjahresbericht Januar-Juni 2010.


Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/lv92jg

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/internet/anzahl-neuer-computerschaedlinge-auf-rekordniveau-80063

=== Anzahl neuer Computerschädlinge auf Rekordniveau (Teaserbild) ===

Mit 1.017.208 neuen Schädlingen zählten die G Data Experten für das erste Halbjahr 2010 mehr neue Computerschädlinge, als jemals in einem vergleichbaren Zeitraum zuvor.

Shortlink:
http://shortpr.com/2pxmz0

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/onlinekriminelle-verbreiten-immer-mehr-computerschaedlinge


=== G Data Software AG (Bild) ===

Shortlink:
http://shortpr.com/69wzsb

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/g-data-software-ag


=== Ralf Benzmüller, Leiter G Data SecurityLabs (Bild) ===

Foto: Ralf Benzmüller, Leiter G Data SecurityLabs

Shortlink:
http://shortpr.com/o3visq

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/ralf-benzmueller-leiter-g-data-securitylabs-21778


=== Anzahl neuer Computerschädlinge pro Monat (Vergleich 2009 zu 2010) (Infografik) ===

Windows-Nutzer sind besonders gefährdet: 99,4 Prozent der neuen Schadprogramme sind für das Microsoft-Betriebssystem geschrieben. Der restliche Anteil wird von Systemen abgedeckt, die u.a. auf Unix basieren oder Java-Technologie enthalten.


Shortlink:
http://shortpr.com/v0rkj7

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/infografiken/anzahl-neuer-computerschaedlinge-pro-monat-vergleich-2009-zu-2010


=== Top 5 der Malware-Kategorien (H1/2010) (Infografik) ===

In den letzten sechs Monaten sind besonders viele neue Spyware-Varianten erschienen, so dass 12,8% der neuen Schadcode-Varianten beispielsweise durch Banking-Trojaner oder Keylogger entstanden sind. Der Spyware-Anteil ist von allen Malware-Kategorien am stärksten gewachsen. Mit den Spionageprogrammen sind Angreifer z.B. in der Lage Zugangsdaten für Soziale Netzwerke zu stehlen.

Der Anteil von Backdoors ist im Vergleich zum letzten Halbjahr 2009 gesunken und kommt mit 12% auf den vierten Platz. Mit Hilfe dieser Computerschädlinge verschaffen sich Online-Kriminelle beispielsweise einen Fernzugriff auf Computer erlauben. Mit 53.609 Würmern belegen die schädlichen Programme den letzten Platz der Top 5.



Shortlink:
http://shortpr.com/3sqljv

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/infografiken/top-5-der-malware-kategorien-h1-2010


=== Anzahl neuer Computerschädlinge auf Rekordniveau (Dokument) ===

Pressemitteilung der G Data Software AG:
Soziale Netzwerker sind beliebte Opfer von Internet-Kriminellen


51% der Deutschen nutzt Soziale Netzwerke im Internet wie Facebook oder Xing (Quelle: Nielsen Online). Die große Popularität lockt aber auch Internet-Kriminelle an, die ihrerseits die Nutzer und Netzwerke attackieren. Mit speziellen Computerschädlingen erbeuten die Täter gezielt Zugangs- und persönliche Daten der Networker. Generell beobachtet G Data in diesem Jahr eine immense Steigerung von Schadcode: Die Anzahl neuer Computerschädlinge hat mit 1.017.208 Schadprogrammen im ersten Halbjahr 2010 bereits einen neuen Rekord aufgestellt. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ent-spricht dies einer Steigerung um 50 Prozent. Für das gesamte Jahr 2010 rechnen die Experten der G Data SecurityLabs mit einem Rekordwert von über zwei Millionen neuen Schadprogrammen.


Shortlink:
http://shortpr.com/ptdc2g

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/dokumente/anzahl-neuer-computerschaedlinge-auf-rekordniveau


=== G Data Malware-Report: Halbjahresbericht Januar-Juni 2010 (Dokument) ===

G Data Studie zur aktuellen Bedrohungslage durch Computerschädlinge.





Shortlink:
http://shortpr.com/alp60y

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/dokumente/g-data-malware-report-halbjahresbericht-januar-juni-2010





G Data Software AG
Thorsten Urbanski
Königsallee 178b
44799
Bochum
presse@gdata.de
+49(0).234.9762.239
www.gdata.de

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Thorsten Urbanski, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 989 Wörter, 8681 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: Anzahl neuer Computerschädlinge auf Rekordniveau, Pressemitteilung G Data Software AG



Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von G Data Software AG


   

sysob und G DATA schließen Vertriebspartnerschaft

08.05.2019: Bochum/Schorndorf, 08.05.2019 (PresseBox) - sysob und G DATA arbeiten jetzt zusammen: Der renommierte Value Added Distributor setzt auf IT-Security „Made in Germany“ und ergänzt sein Herstellerportfolio um die leistungsstarken Businesslösungen des IT-Sicherheitsspezialisten aus Bochum. Das Händlernetz profitiert künftig von der ganzheitlichen IT-Sicherheitssoftware. Beide Unternehmen streben eine strategische und langfristig angelegte Zusammenarbeit an und bauen so ihre Marktposition insbesondere im DACH-Kernmarkt weiter aus.Fachhändler und Systemhauspartner können jetzt das B2B-Por...

   

IoT-Sicherheitslücken: Schwachstellen betreffen zwei Millionen Geräte

30.04.2019: Bochum, 30.04.2019 (PresseBox) - Mehr als zwei Millionen IoT-Geräte, darunter auch Webcams sind von zwei Schwachstellen betroffen. Angreifer können durch die Lücke in iLinkP2P, einer P2P-Kommunikations-Komponente, auf die viele Hersteller setzen, Zugangsdaten stehlen, sich mit dem Gerät verbinden oder es komplett übernehmen. Eine Beseitigung der Schwachstelle ist aktuell nicht in Sicht. G DATA zeigt, wie Nutzer prüfen können, ob ihr Gerät davon betroffen ist und gibt Tipps für Gegenmaßnahmen.Detaillierte Informationen sind im G DATA Security Blog nachzulesen. 

   

QR Codes locken in die Phishing-Falle

16.04.2019: Bochum, 16.04.2019 (PresseBox) - Hinter QR Codes verbergen sich nicht nur nützliche Links und vCards. Kriminelle nutzen die Barcodes auch immer wieder, um Schadprogramme in Form gefährlicher Downloads zu verschleiern. Das ist auf den ersten Blick unmöglich zu erkennen. Mit dem neuen G DATA QR Code Scanner in der G DATA Mobile Internet Security für iOS sind diese Codes nun sicher. Die darin verpackte Information wird nur dann aufgerufen und genutzt, wenn der Scanner sie geprüft und für unbedenklich befunden hat.„Moderne Smartphones sind uns voraus, denn anders als das Smartphone können...