Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
26
Aug
2010
Bewerten Sie diesen Artikel
2 Bewertungen (Durchschnitt: 3)
Teilen Sie diesen Artikel

Pressemeldung: Flutkatastrophe in Pakistan

Save the Children richtet Schutz- und Spielzelte für Kinder ein - Bildung in Katastrophengebieten ist lebensrettende Maßnahme

Save the Children richtet Schutz- und Spielzelte für Kinder ein - Bildung in Katastrophengebieten ist lebensrettende Maßnahme Berlin, 26. August 2010: Mehr als acht Millionen Kinder im Katastrophengebiet sind auch vier Wochen nach dem Beginn der Flutwelle dringend auf Hilfe angewiesen. ...

Berlin, 26. August 2010: Mehr als acht Millionen Kinder im Katastrophengebiet sind auch vier Wochen nach dem Beginn der Flutwelle dringend auf Hilfe angewiesen. Jedes vierte Kind, das unter der Flutkatastrophe leidet, ist jünger als fünf Jahre!

Die Kinder brauchen nicht nur Trinkwasser, Nahrung und Medikamente. Viele von ihnen haben ihr Zuhause verloren und sind traumatisiert. Save the Children hat deshalb Schutz- und Spielzelte in den am schlimmsten betroffenen Regionen im Swat, in DG Khan, Rajanpur und Muzafargarh eingerichtet. "In diesen Schutzzelten kümmern sich unsere Mitarbeiter um die Kinder. Mädchen und Jungen können dort in einem geschützten Raum spielen, lernen und ihre traumatischen Erlebnisse verarbeiten", sagt Kathrin Wieland, deutsche Geschäftsführerin von Save the Children. Die Organisation plant, mehr als 90 dieser Schutzzelte im Katastrophengebiet einzurichten.

"Die Kinder erleben gerade eine akute Krise, die ihren Alltag und ihr Leben noch lange bestimmen wird. Sie sind von Seuchen und Hunger bedroht, müssen in überfüllten Notunterkünften hausen und können wahrscheinlich wochen-, vielleicht sogar monatelang nicht zur Schule gehen." Insgesamt sind mehr als 7.800 Schulen von den Wassermassen weggespült worden. Schulgebäude, die nicht zerstört sind, werden als Unterkünfte für Flüchtlinge genutzt.

"Schule ist für Kinder in Katastrophen nicht nur ein Ort, an dem sie lesen und schreiben lernen. Es ist ein Schutzraum, in dem sie sicher sind vor Entführung, Ausbeutung und Gewalt", so Kathrin Wieland. Außerdem lernen die Kinder überlebenswichtiges Hygieneverhalten und werden medizinisch behandelt. "Im Katastrophenfall ist Bildung damit eine lebensrettende Maßnahme."

Bei der ersten UN-Geberkonferenz für Pakistan (Pakistan Initial Emergency Flood Response Plan (PIEFRP)) wurden Bildungsmaßnahmen nicht berücksichtigt. Das bedeutet, dass bisher noch kein Geld für den Wiederaufbau von Schulen zur Verfügung steht. Save the Children fordert deshalb, dass bei der zweiten UN-Geberkonferenz im September die herausragende Bedeutung von Bildung entsprechend der UN-Kinderrechtskonvention auch im Katastrophengebiet anerkannt und ausreichende Finanzmittel zur Verfügung gestellt werden.

Save the Children hat bisher mehr als 100.000 Menschen in Pakistan medizinisch behandelt, mit Trinkwasser, Nahrungsmitteln, Medikamenten und Zelten versorgt. Über 500 Mitarbeiter sind derzeit in allen vier von der Flut betroffenen Provinzen im Einsatz. Die weltweit größte unabhängige Kinderrechtsorganisation arbeitet seit 30 Jahren in Pakistan.

Save the Children bittet weiterhin dringend um Spenden für die Kinder und ihre Familien in Pakistan:
Spendenkonto: 929
Bank für Sozialwirtschaft BLZ 100 205 00
Stichwort: Pakistan Flut

Aktuelle Fotos aus dem Katastrophengebiet stellen wir Ihnen auf Anfrage gerne zur Verfügung.



Save the Children Deutschland
Maya Dähne
Charlottenstraße 16
10117
Berlin
presse@savethechildren.de
030 ? 27 59 59 79 -28
http://www.savethechildren.de/presse

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Maya Dähne, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 423 Wörter, 3247 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: Flutkatastrophe in Pakistan, Pressemitteilung Save the Children Deutschland



Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von Save the Children Deutschland


   

Cholera-Fälle in der haitianischen Hauptstadt bedrohen das Leben tausender Kinder

10.11.2010: Port-au-Prince, 10. November 2010: Nach dem verheerenden Erdbeben vor knapp 10 Monaten und dem Hurrikan am vergangenen Wochenende ist das Leben tausender Kinder in Port-au-Prince erneut bedroht. Aus der Hauptstadt werden jetzt erste Cholera-Fälle gemeldet. Die Gesundheitsexperten von Save the Children fürchten, dass sich vor allem Kinder in den Notunterkünften von Port-au-Prince mit der hochansteckenden, tödlichen Krankheit infizieren könnten. "Wir sind seit dem Erdbeben vom 12. Januar im Einsatz, um den Kindern und ihren Familien zu helfen. Wir haben viel erreicht, trotzdem bleib...

   

Cholera in Haiti: Babys und Kleinkinder sind besonders gefährdet

25.10.2010: Berlin/Port-au-Prince, 25.10.2010: Der Ausbruch der Cholera in Haiti, 110 Kilometer nördlich der Hauptstadt, hat bereits mehr als 250 Menschen das Leben gekostet. Auch aus Port-au-Prince werden erste Erkrankungen gemeldet. Besonders gefährdet sind Babys und Kleinkinder, so Save the Children, die weltweit größte unabhängige Kinderrechtsorganisation. "Cholera trocknet den Körper extrem aus. Viele Patienten sterben bereits innerhalb weniger Stunden nach Auftreten der ersten Symptome - Durchfall und Erbrechen. Die kleinen Kinder, die oft an Mangelernährung leiden, sterben noch schn...

   

66.000 Kinder werden während des dreitägigen UN-Gipfels sterben

20.09.2010: Berlin, New York, 20.9.2010: In dieser Woche treffen sich 192 Staats- und Regierungschefs zum Millenniumsgipfel in New York. "Während des dreitägigen Treffens werden weltweit 66.000 Kinder sterben, die meisten von ihnen an vermeidbaren Krankheiten wie Lungenentzündung, Durchfall oder Malaria", warnt Kathrin Wieland, deutsche Geschäftsführerin von Save the Children. Die weltweit größte unabhängige Kinderrechtsorganisation fordert deshalb die Regierungschefs dringend auf, endlich zu handeln und das sinnlose Sterben zu stoppen. Beim Millenniumsgipfel vor genau 10 Jahren hatt...