Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
27
Aug
2010
NeueNachricht, 27. Aug 2010
Bewerten Sie diesen Artikel
2 Bewertungen (Durchschnitt: 3)
Teilen Sie diesen Artikel

Pressemeldung: IFA: Alltagstechnologien werden immer mehr zu einer Disziplin der Informatik


Berlin - Professor Wolfgang Wahlster vom Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Saarbrücken definiert das Kürzel „KI" auch als Künftige Informatik. Und die wird für Alltagstechnologien immer relevanter. „Das Internet der Zukunft ist die Integration des Internets der Dinge, der Dienste, des 3D-Webs und des semantischen Webs. Wir werden immer mehr digital veredelte Alltagsgegenstände bekommen die miteinander vernetzt sind, vom smarten Stromzähler bis zur Ladestation für Elektroautos. Neue Geschäftsmodelle entstehen, wenn man nun dieses Internet der Dinge mit den entsprechenden Internet-Diensten verbindet. IP-basierte Vernetzung werden wir von der Fabrik bis ins Automobil erleben", so Wahlster.
Bald dürfte es ökonomischer sein, Geräte statt mit klassischen Bedienungselementen und Anzeigen mit einer unsichtbaren Funkschnittstelle wie NFC, WLAN oder ZigBee auszurüsten und damit die Interaktionskomponente in das Web oder auf das Handy zu exportieren, schreiben die ETH-Zürich-Wissenschaftler Friedemann Mattern und Christian Flörkemeier in einem Beitrag für die Zeitschrift „Informatik Spektrum": „Von dieser Entwicklung profitieren dann auch smarte Dinge, die bislang keine Möglichkeit hatten, ihren Zustand der Umwelt zu offenbaren, weil sie für traditionelle Nutzungsschnittstellen zu klein sind oder, wie etwa bei einem Herzschrittmacher oder einem Kleidungsstück, andere Gründe dagegen sprechen."
Aus technischer Sicht sei es eher ein kleiner Schritt, wenn sich diese Objekte statt nur mit Browser oder Handy auch mit Internetservices verbinden oder sogar untereinander vernetzen. Generell würden zunehmen hybride Produkte entstehen, die sich aus physischer Leistung und neuer Informationsleistung zusammensetzen. „Wenn Gegenstände Zugangspunkte für passende Services darstellen, können Produkte beispielsweise Nutzungsempfehlungen und Wartungshinweise geben, über Garantieleistungen Auskunft erteilen oder auf ergänzende Produkte hinweisen", führen Mattern und Flörkemeier weiter aus.
Auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) vom 3. bis 8. September werde man eine Entwicklung sehen, wie die gesamte Unterhaltungselektronik immer mehr zu einer Disziplin der Informatik wird und hybride Technologien den Markt erobern, prognostiziert der Bitronic-Chairman Peter B. Záboji. „So stürzt sich die IT-Branche mit großem Elan auf die mobile Telefonie und ermöglicht völlig neue Anwendungsszenarien, die weit über die Sprachkommunikation hinausgehen. Aus Sicht von Bitronic ist das mehr als willkommen, denn wir haben unsere Wurzeln in der Informationstechnologie", betont der ITK-Experte. Irgendwann würden die Unterschiede zwischen Handy, Note- und Netbook, sowie stationärem PC völlig verschwinden.
Online-Dienste auf dem Fernseher werden zu den Top-Themen der IFA zählen. Das große Potenzial der neuen Gerätegeneration liege in programmbegleitenden Informationen auf Knopfdruck. Zusätzlich bieten die TV-Portale von Philips, Samsung, Sony und LG neue Möglichkeiten, Spiel und Spaß am Fernseher mit TV-Apps zu erleben.
Jedes Unternehmen feilt nach Analysen des Beratungshauses Mind Business an Geschäftsmodellen für Web-Services und Online-Dienste, die weit über den Verkauf der Endgeräte hinaus gehen. Der After Sales-Spezialist Bitronic sieht die digitale Heimvernetzung als wichtigen Baustein für eine Ausweitung der Anwendungsszenarien im Internet. Was sich in den eigenen vier Wänden durchsetzen würde, habe auch Einfluss auf die gesamte Wirtschaft.

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Christian Stegmüller, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 458 Wörter, 3588 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: IFA: Alltagstechnologien werden immer mehr zu einer Disziplin der Informatik, Pressemitteilung NeueNachricht



Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von NeueNachricht


   

The European-Montagskolumne: Bitte warten (Sie nicht mehr) - SMARTPHONE-DIENSTE STATT WARTESCHLEIFE

23.11.2011: Berlin/Bonn - Die Servicebranche verschläft die Zeichen der Zeit. Weder werden smarte Möglichkeiten neuer IT-Technologien genutzt, noch wird auf den Kunden zu- und eingegangen. Den Schlafmützen bricht nun die Geschäftsgrundlage weg. Mit einer Änderung des Telekommunikationsgesetzes hat der Gesetzgeber kostenfreie Warteschleifen für telefonische Kundendienste durchgesetzt. Jetzt sollte die Servicebranche endlich ihre Hausaufgaben machen, fordert die Brancheninitiative Contact Center Network http://contactcenternetwork.de/. „Mit der Novelle ist ja nicht sichergestellt, dass die Kunden ...

   

Warteschleifen-Tohuwabohu: Gesetzgeber muss nachbessern – Call Center kundenfreundlicher gestalten

02.11.2011: Berlin/Bonn - Mit der Novelle des Telekommunikationsgesetzes dürfen Hotline-Anbieter in Zukunft keine Entgelte für die Zeit mehr verlangen, die ihre Kunden bei einem Anruf in einer Warteschleife verbringen. Der Bundestag beschloss vergangene Woche eine weitrechende Regelung, die sowohl erste als auch weiterleitende Warteschleifen erfasst und zwar für Festnetz- und Mobilanrufe gleichermaßen. Zudem gibt es künftig eine Ansagepflicht über die voraussichtliche Wartezeit. Für die endgültige praktische Umsetzung hat die Call Center-Branche zwölf Monate Zeit. Gut gemeint sei allerdings nicht...

   

Steve Jobs und der Bauhaus-Stil: Plädoyer für ein Leben ohne Bedienungsanleitung

02.11.2011: Berlin/Bonn - Immer wieder scheitert der Mensch an der Bedienung elektronischer Geräte. Diagnose: menschliches Versagen. Als Höchststrafe drohen das stundenlange Studium unverständlicher Bedienungsanleitungen und Hotline-Anrufe mit Warteschleifen-Charme, berichtet das Debattenmagazin „The European“ http://www.theeuropean.de/start. Beim Wechselspiel von Mensch und Gerät geht es um einen Wettstreit, bei dem nie eindeutig gesagt werden kann, wer eigentlich wem dient. Aber nicht nur Versagensängste und die tägliche Plage im Umgang mit Geräten werden als schmerzliche Erfahrung der Moderne ...