Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
30
Aug
2010
kruegermedia 30. Aug 2010
Bewerten Sie diesen Artikel
2 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)
Teilen Sie diesen Artikel

Pressemeldung: Bus-Werbung vs. Großflächenwerbung

Buswerbung als Alternative zu stationärer Außenwerbung

Buswerbung als Alternative zu stationärer Außenwerbung Buswerbung wird leider von vielen Mediaagenturen noch nicht als genau so leistungsstark wahrgenommen, wie stationäre Außenwerbung. Völlig zu unrecht, da z.B. ...

Buswerbung wird leider von vielen Mediaagenturen noch nicht als genau so leistungsstark wahrgenommen, wie stationäre Außenwerbung.
Völlig zu unrecht, da z.B. die Kampagnenwerbeträger der Buswerbung, die Traffic-Boards und Traffic-Banner durchaus eine alternative zur klassischen Großfläche, dem Mega-Light-Poster oder dem City-Light-Poster darstellen.
Die Formate sind 1:1 übertragbar und so lassen sich stationäre Kampagnen ideal auf den mobilen Werbeträgern fortführen oder auch Umsetzen, wenn der Kunde mal wieder das Budget zusammen streicht, aber trotzdem bundesweit geworben werden soll.
Auch preislich stellen die Kampagnenwerbeträger der Buswerbung eine Alternative dar. So kann man mit acht bis zehn 9 qm Traffic-Boards bereits mit einem Budget von ca. 12 - 15.000,00 EUR in einer Stadt mit 500.000 Einwohnern einen Monat werblich präsent sein und erreicht dabei statistisch jeden Einwohner mehrere Male pro Woche.
Vergleichbare Kampagnen mit City- oder Mega-Light-Postern liegen immer bei mindestens den doppelten bis dreifachen Kosten allein für die Miete bei einer Laufzeit von lediglich einer Woche. Dazu kommt noch die Produktion der Plakate, die bei den mobilen Traffic-Boards und Traffic-Bannern, wie auch die Montage, bereits im Preis mit inbegriffen ist.
Auch wenn man Buswerbung mit klassischen Großflächen vergleicht, kann man meist mehr mit den mobilen Werbeträgern erreichen. Bei einem Planungsansatz von 1:5.000 liegt man zwar bei der Großfläche bei einem ähnlichen Budget, aber jeweils nur für eine Dekade (10,5 Tage).
Studien des Fachverbandes zeigen immer wieder, dass Buswerbung sogar wesentlich effektiver wirkt, als stationäre Außenwerbung. In den Innenstätten nämlich, dort wo auch die Menschen sind, ist die Anzahl der stationären Werbeträger meist aus städtebaulichen Gründen eingeschränkt. Ob auf der Mönckebergstraße in Hamburg, der Kö in Düsseldorf oder der Maximilian Straße in München, Plakate sucht man dort meist vergebens. Auf allen diesen Straßen fahren aber die Fahrzeuge des öffentlichen Personennahverkehrs und damit auch die Werbeträger der Buswerbung.
So wird Buswerbung oft zum zuletzt genutzten Werbemedium vor dem Einkauf und kann so zum Kaufauslöser bei potentiellen Kunden werden.


kruegermedia
Alexander Krüger
Rodenbacher Chaussee 6
63457
Hanau - Wolfgang
presse@krugermedia.de
06181 - 440 99 30
http://www.kruegermedia.de

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Alexander Krüger, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 340 Wörter, 2539 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: Bus-Werbung vs. Großflächenwerbung, Pressemitteilung kruegermedia



Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von kruegermedia


   

Vorsicht bei der Folienwahl für Bus-Werbung

14.09.2010: Im Bereich der Bus-Werbung kommt es genau, wie in allen anderen Bereichen des Wirtschaftslebens immer wieder zu Wettbewerbspräsentationen. Werbungtreibende fragen bei mehreren Anbietern die Preise und Konditionen für Bus-Werbung und Bahn-Werbung an, um den günstigsten Preis zu recherchieren. Soweit ein ganz normaler Vorgang. Aber Vorsicht, gerade in der Außenwerbung, das heißt bei Teilgestaltungen, Ganzgestaltungen und Traffic Boards ist Geiz nicht immer geil. In den letzten Jahren kommen verstärkt meist osteuropäische Anbieter mit Folien auf den Markt, die zwar Prüfsiegel haben, aber...

   

Ganzgestaltungen der Buswerbung

06.09.2010: Ganzgestaltungen stellen nicht zu unrecht quasi die Königsklasse der Buswerbung dar. Vergleicht man einen ganz gestalteten Bus oder eine Straßenbahn kostenseitig einmal mal mit einer Zeitungsanzeige über die Dauer von einem Jahr, stellt man sehr schnell fest, wie günstig es möglich ist, in einer Stadt präsent zu sein. So kostet eine Straßenbahn bei einer Laufzeit von 12 Monaten meist zwischen 2.000,00 EUR und 2.500,00 EUR Miete pro Monat und diese Kosten beinhalten schon die Produktion und die Montage der Folien. Wenn man diese Kosten nun für ein ganzes Jahr rechnet und mit anderen Me...

   

Fahrgastfernsehen - Mit Vollgas in die Zukunft der Bus Werbung

23.08.2010: Werbungtreibende können sich im Bereich der Bus Werbung über ein neues Medium freuen. Immer mehr Verkehrsbetriebe stellen Fahrgastfernsehen als neues Medium der Bus Werbung zur Verfügung. Fahrgastfernsehen wurde als innovative Informationsplattform geschaffen, die gleichzeitig auch als effektives Werbemedium genutzt werden kann. Fahrgastfernsehen hat neben hohen Kontaktraten und günstigen Preisen den Vorteil, dass diese Form der Bus Werbung vom Fahrgast nicht als störend oder lästig empfunden wird, sondern vielmehr eine willkommene Abwechslung für alle Nutzer der öffentlichen Verke...