Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Rekordwachstum: Sensationelle deutsche Wirtschaftsdaten

Die KfW meldet: Paukenschlag im 2. Quartal. Das deutsche BIP steht 2010 vor Rekordzuwachs.\r\n
Frankfurt (wnorg) - Die sonst für eher nüchterne Zahlenwerke bekannten Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) gerät bei der Analyse der jüngsten Ergebnisse der Entwicklung des deutschen Bruttoinlandsproduktes (BIP) regelrecht ins Schwärmen und spricht von Paukenschlag und Rekordwachstum.

Die KfW meldet: Paukenschlag im 2. Quartal. Das deutsche BIP steht 2010 vor Rekordzuwachs. Die KfW: "Das Wachstum der deutschen Wirtschaftsleistung übertraf im 2. Quartal 2010 selbst optimistischste Prognosen: Mit einem Plus von 2,2 % gegenüber dem Vorquartal überbot es den bisherigen gesamtdeutschen Quartalsrekord um fast einen halben Prozentpunkt. Für das 3. Quartal 2010 erwarten wir erneut einen deutlichen, wenn auch nicht mehr ganz so starken Zuwachs von 1,2 %; im Gesamtjahr 2010 ist von einem BIP-Wachstum von 3,6 % auszugehen. Gleichzeitig belebten sich die Unternehmensinvestitionen im Frühjahr spektakulär (+4,7 % gegenüber dem Vorquartal); im Gesamtjahr 2010 werden sie mit 7,8 % kräftiger zunehmen als bisher angenommen."

"Die wieder erstarkte Exportnachfrage, die von einem positiven Rückprall der Bauaktivität zusätzlich verstärkte Investitionstätigkeit sowie die Erholung des privaten Konsums ließen die deutsche Wirtschaftsleistung im 2. Quartal 2010 geradezu explodieren: Mit 2,2 % gegenüber dem Vorquartal wurde der bisher stärkste Quartalszuwachs seit der Wiedervereinigung um fast einen halben Prozentpunkt übertroffen. Für das 3. Vierteljahr ist, wie etwa die hohen Niveaus der Stimmungsindikatoren erwarten lassen, mit einem zwar geringeren, im langfristigen Vergleich aber erneut sehr kräftigen Wachstum (1,2 % gegenüber dem Vorquartal) zu rechnen", so die KfW.

Die KfW weiter: "Danach dürfte die Dynamik jedoch spürbar abflachen, nicht zuletzt weil die weltweit simultan in Angriff genommene fiskalische Konsolidierung die Nachfrage belastet. Wegen des enormen Schwungs im Frühjahr und Sommer (sowie der Aufwärtsrevision der Vorquartale) dürfte das BIP im Gesamtjahr 2010 um 3,6 % gegenüber dem Vorjahr wachsen und damit den gesamtdeutschen Rekord aus dem Jahr 2006 einstellen. 2011 reicht der hohe statistische Überhang aus 2010 noch für einen BIP-Zuwachs von 2,3 %, obwohl die Entwicklung im Jahresverlauf voraussichtlich eher verhalten sein wird. Im Winter 2011/12 wäre der Krisenabsturz dann egalisiert."

Infolge des überraschend kräftigen Wachstumsimpulses bildet sich die Unterauslastung der Produktionskapazitäten viel schneller zurück als bislang erwartet. Dies verbessert die Perspektiven für die Unternehmensinvestitionen: 2010 dürften sie um 7,8 % gegenüber dem Vorjahr zulegen, 2011 dann um 6,0 %.

Die deutsche Wirtschaft ist im Frühjahr 2010 weit kräftiger gewachsen als sogar die optimistischsten Konjunkturbeobachter bis vor kurzem für möglich gehalten hatten. Wir gingen Ende Mai von einem Quartalswachstum von einem Prozent aus. Selbst unsere optimistische Prognose - sie lag seinerzeit am oberen Ende des Prognosespektrums - wurde deutlich übertroffen: Im 2. Quartal 2010 stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 2,2 % gegenüber dem Vorquartal; den Vorjahresstand überschritt es damit um 3,7 %.1 Ein solch fulminantes Quartals- das rund dem Siebenfachen des Durchschnitts seit 1991 entspricht, hat es seit der Wiedervereinigung nicht gegeben; der bisherige gesamtdeutsche Quartalsrekord von +1,8 % datiert auf den Hochpunkt des Wiedervereinigungsbooms im 1. Quartal 1992.


wnorg-nachrichtenagentur
Günter Verstappen
Lerchenweg 14
53909
Zülpich
info@wnorg-nachrichtenagentur.de
02252-835609
http://www.wnorg-nachrichtenagentur.de

07. Sep 2010

Von wnorg-nachrichtenagentur

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords




Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Günter Verstappen, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 489 Wörter, 3754 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Mehr Informationen über wnorg-nachrichtenagentur


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von wnorg-nachrichtenagentur


Großer Teil der deutschen Bevölkerung lebt in Armut

07.01.2011
07.01.2011: Essen (wnorg) - Während die Wirtschaft zum Jahreswechsel die Konjunktur feiert und die Mehrzahl Deutschen den Sekt- und Champagnerumsatz in die Höhe treibt, verbleibt ein großer Teil der deutschen Bevölkerung nach wie vor in Armut: Viele Langzeitarbeitslose, Geringverdiener, Rentner an der Armutsgrenze und Obdachlose. Nur wenige politisch und gesellschaftspolitisch Verantwortliche, geben diesen deutschen Bürgern regelmäßig eine Stimme. Anlässlich des gerade abgelaufenen "Europäischen Jahrs gegen Armut und soziale Ausgrenzung" hat Erzbischof Robert Zollitsch bereits vor Wochen in d...

Google und Facebook kämpfen um Vorherrschaft

25.11.2010
25.11.2010: Berlin / San Francisco (wnorg) - Die Titanen im Internet machen das Match unter sich aus: Google, Facebook und Microsoft. Für Neues ist da kaum noch Platz. Geht die Vielfalt im Web so auf Dauer verloren? "Wir steuern auf eine Ära zu, in der die Internet-Titanen mehr daran interessiert sind, sich gegenseitig um Macht und Einfluss zu bekämpfen als User mit neuen Erfindungen zu erfreuen." Derart resignierend beschreibt Mercury News die Stimmung beim diesjährigen Web 2.0 Summit in San Francisco, einem der weltweit wichtigsten Branchentreffs. Ersichtlich wird die Entwicklung etwa an härter...

Zusatzsteuer soll Kommunen retten

08.11.2010
08.11.2010: Düsseldorf (wnorg) - Mehr und mehr beantwortet sich die Frage selbst, wer letztlich die Folgekosten der Finanzkrise tragen soll. Eine der Folgen der Finanzkrise ist die dramatische Finanznot vieler Städte und Gemeinden. Das kommunale Finanzchaos soll nach einem neuen Vorschlag nun durch höhere Steuern für die Bürger abgearbeitet werden. Und die Entscheidung über variable Zuschläge auf die Einkommensteuer, sollen die Kommunen selbst fällen dürfen. "Wir reden hier im Durchschnitt der betroffenen Steuerzahler von wenigen hundert Euro pro Jahr", sagte Gerd Landsberg, Geschäftsführer...