Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
08
Sep
2010
Rödel OHG 08. Sep 2010
Bewerten Sie diesen Artikel
2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)
Teilen Sie diesen Artikel

Pressemeldung: Immobilien und Altersvorsorge: Jeder Zweite setzt bereits auf Riester

Wohneigentum wird vor allem als Altersvorsorge gesehen / Jeder zweite Eigenheim-Planer hat einen Riester-Vertrag / Hoher Beratungsbedarf rund um Wohn-Riester-Produkte


Hauptgrund für Immobilienerwerb: Altersvorsorge

Weshalb planen Menschen in Deutschland, sich ein eigenes Haus oder eine eigene Wohnung zu kaufen? Vorrangig, um fürs Alter vorzusorgen. Das hat eine Umfrage ergeben, die im Frühjahr 2009 von der Nürnberger Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) im Auftrag der Allianz Deutschland AG durchgeführt wurde. Befragt wurden insgesamt 1000 Immobilienbesitzer sowie Personen, die innerhalb der nächsten fünf Jahre in die eigenen vier Wände ziehen möchten.
Als häufigsten Grund für den geplanten Immobilienkauf nannten 38 Prozent der zukünftigen Eigenheimbesitzer spontan die Altersvorsorge. Die zweitwichtigste Triebfeder für den Immobilienerwerb: Im eigenen Zuhause lasse es sich günstiger wohnen als zur Miete (34 Prozent). Auf Platz 3 der Rangliste folgt der Wunsch nach Eigentum (29 Prozent). Weniger relevant für den Kauf eines Eigenheims sind Aspekte wie zum Beispiel "mehr Platz" beziehungsweise "Familienzuwachs" (18 Prozent), "Unabhängigkeit" (17 Prozent), "Kapitalanlage" (16 Prozent), "Sicherheit" (15 Prozent), eine "höhere Lebensqualität" (7 Prozent) und schließlich der Traum vom "eigenen Garten" (4 Prozent).

Wohn-Riester: Noch Aufklärungsbedarf
Nahezu die Hälfte der Menschen, die vorhaben, mittelfristig in die eigenen vier Wände zu ziehen, besitzt bereits einen Riester-Vertrag, der es ihnen möglich macht, mit staatlichen Zulagen die eigene Altersvorsorge aufzustocken. Im Sommer 2008 wurde die Riester-Förderung per Gesetz um Zulagen für die private Wohnimmobilie, den so genannten "Wohn-Riester", erweitert. Laut der aktuellen Allianz-Umfrage weiß ein Großteil der zukünftigen Eigenheim-Besitzer von dieser Neuerung.
Wenn es aber darum geht, was die neue Riester-Förderung bietet, müssen die meisten passen. Nur ein Viertel der Befragten konnte von sich behaupten: "Ja, ich weiß genau, was sich hinter Wohn-Riester verbirgt". Rund 40 Prozent haben von der neuen Zulagenform zwar schon gehört, kennen aber keine konkreten Inhalte. Rund ein Drittel hat noch nie etwas vom neuen Eigenheimrentengesetz gehört.


Verschiedene Riester-Produkte aus einer Hand
Es gibt viele Wege, mit staatlicher Unterstützung ein eigenes Zuhause zu finanzieren. Auch Riester-Produkte lassen sich ganz unterschiedlich für den Immobilienerwerb nutzen. Noch bieten nicht allzu viele Unternehmen Wohn-Riester-Produkte an. Die Allianz hat vom Riester-Darlehen über den Riester-Bausparvertrag bis hin zu Produkt-Kombinationen, wie zum Beispiel der Riester-Rente mit einer Option auf eine vergünstigte Baufinanzierung, für jeden Kunden das passende Produkt.
"Unsere Kunden können auf die jahrelange Erfahrung der Allianz bei der Riester-Rente zählen", sagt Sven Rödel, Geschäftsführer der Rödel OHG in Erfurt, Rastenberg und Buttstädt. Weitere Infos unter Link: http://www.rödel-ohg.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Sven Rödel, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 388 Wörter, 2971 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: Immobilien und Altersvorsorge: Jeder Zweite setzt bereits auf Riester , Pressemitteilung Rödel OHG



Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von Rödel OHG


   

Trend zur Privatrente

15.09.2010: Die Lebenserwartung der Deutschen steigt und steigt. In den letzten 150 Jahren hat sie sich mehr als verdoppelt. Ein langes Leben sollte auch finanziell abgesichert sein, doch die Diskussionen über Rentenkürzungen und Altersarmut verunsichern zunehmend die Verbraucher. Ein langes Leben finanziell absichern. Immer mehr Bürger setzen daher auf eine eigenverantwortliche Vorsorge durch private Rentenversicherungen. Kerstin Theis-Born, Vorsorgeexpertin der Allianz Lebensversicherungs-AG (Allianz Leben), sieht vor allem einen Trend zur privaten Rentenversicherung. „Die Leute wissen, dass sie sel...

   

Zeckenstich mit Folgen

01.09.2010: Borreliose - ein tückische, über Zeckenbisse übertragene Erkrankung, die zu Invalidität führen kann. 49 Prozent der Deutschen wissen über das Risiko Bescheid, wie die Allianz in einer Umfrage herausfand. Als einer von wenigen Anbietern bietet sie Schutz vor den finanziellen Folgen. Eine Situation, die schon fast jeder mal erlebt hat: Nach dem Spaziergang findet sich am Körper eine mit Blut vollgesaugte Zecke. An einen Unfall denkt man in diesem Moment nicht unbedingt. Die Unfallversicherung der Allianz zahlt für Dauerfolgen nach einem Zeckenstich. Immer mehr Zecken sind mit Viren o...

   

Rechtsschutz im Vertragsrecht

30.08.2010: Oft werden Menschen ohne eigenes Zutun in einen Rechtsstreit verwickelt. Dabei können die Kosten für einen Anwalt und das Verfahren das Budget einer Familie leicht übersteigen. Mit einer Rechtsschutzversicherung, z.B. von der Allianz, sind Versicherte finanziell gegen eine solche Situation abgesichert. Ärger mit dem Internet-Provider Svenja H. glaubt schier der Schlag zu treffen: Vor dem großen Wocheneinkauf für die Familie wollte sie noch schnell Geld beim Bankautomaten holen. Doch der Automat spuckt kein Geld aus, sondern zieht stattdessen die Karte ein. Auf ihre Nachfrage erfäh...