Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
09
Sep
2010
SRH 09. Sep 2010
Bewerten Sie diesen Artikel
2 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)
Teilen Sie diesen Artikel

Pressemeldung: Der Werther Effekt – warum bringt ein Mensch sich um?

Weltsuizidtag am 10.9.2010. Jedes Jahr mehr als 150.000 Suizidversuche in Deutschland. Ratschläge für Angehörige von Prof. Dr. Matthias Weisbrod, SRH Klinikum Karlsbad-Langensteinbach

Heidelberg, 9. September 2010

Warum bringt ein Mensch sich um? Hierfür gibt es mehrere Gründe. Fakt ist, dass 90 Prozent der Selbstmörder unter psychischen Erkrankungen wie Depressionen leiden oder sich in einer Sucht gefangen fühlen. Einsamkeit ist ein weiterer Faktor, denn eine gesellschaftliche Gruppe, die stark von dem Suizid betroffen ist, sind ältere Menschen ab 60 Jahren. Doch auch bei Jugendlichen zwischen 15 und 25 Jahren ist die Rate hoch. Menschen mittleren Alters wählen statistisch weniger häufig den Freitod. In Bezug auf soziale Schichten weiß die Forschung, dass Suizide gehäuft in sozialen Randgruppen auftreten. Das soziale Umfeld spielt also ebenso eine entscheidende Rolle. Fühlt sich ein Mensch in Familie und Freundeskreis geborgen, kommt der Gedanke an den Selbstmord wesentlich seltener auf als in zerrütteten Verhältnissen.
Besonders interessant ist das Phänomen, das sich Betroffene oft nach ihrer Entscheidung zum Suizid ein Vorbild suchen. Die Fachliteratur spricht hier vom „Werther-Effekt“. In Goethes Werther erschießt sich die Hauptfigur nach unerfülltem Liebesglück. Die Veröffentlichung des Buches löste 1774 eine Reihe von Selbstmorden aus. Auch heute noch werden in so genannten Suizid-Foren Methoden des Selbstmordes vorgestellt und diskutiert. Für Angehörige und Freunde eines potentiell selbstmordgefährdeten Menschen ist diese Situation eine schwere Bürde.

Tipps für Angehörige
Prof. Dr. Matthias Weisbrod, Chefarzt für Psychiatrie am SRH Klinikum Karlsbad-Langensteinbach rät dazu, das direkte Gespräch zu suchen. Aussagen in Richtung Suizid müssen immer ernst genommen werden, auch wenn sie oft heruntergespielt oder als harmlos erachtet werden. Bestimmte Äußerungen lassen auf das Seelenleben des Anderen schließen. „Äußert ein Verwandter oder Bekannter passive Todeswünsche wie `es wäre besser, wenn ich morgen nicht mehr aufwache`, dann sollten gezielt Probleme angesprochen werden. Dies ist der beste Weg, um eine Brücke zu schlagen“ weiß der Facharzt. Umgekehrt kann es allerdings auch sein, dass sich der Betroffene schämt und Angst hat, dem Freund oder Angehörigen eine Belastung zu sein. Dann ist erst Recht das offene Wort die beste Maßnahme. Wichtig für den Angehörigen ist jedoch auch, dass er sich dabei nicht selbst überschätzt, denn „Angehörige sind wichtig, sie können aber keinen Therapeuten ersetzen“ so Prof. Dr. Weisbrod.
In den letzten Jahren ist viel in Bezug auf öffentliche Einrichtungen und Anlaufstellen für Menschen mit psychischen Problemen getan worden. Es muss nicht immer gleich die Psychiatrie sein, in die Menschen mit Suizidgedanken eingeliefert werden. Einrichtungen wie die Telefonseelsorge oder der Arbeitskreis Leben (www.ak-leben.de) sind ebenso wichtige Anker für Menschen mit Todessehnsucht.


SRH Bildung & Gesundheit
Die SRH ist ein führender Anbieter von Bildungs- und Gesundheitsdienstleistungen. Sie betreibt bundesweit private
Hochschulen, Bildungszentren, Schulen und Krankenhäuser. Vorstandsvorsitzender ist Prof. Klaus Hekking. Mit 8.000 Mitarbeitern betreut die SRH 250.000 Bildungskunden und Patienten im Jahr und erwirtschaftet einen Umsatz von 600 Mio. €. Zur SRH Kliniken GmbH gehören sieben Krankenhäuser mit 2.800 Betten in Baden-Württemberg und Thüringen. Der Unternehmensverbund steht im Eigentum der SRH Holding, einer gemeinnützigen Stiftung mit Sitz in Heidelberg. Ziel der SRH ist es, die Lebensqualität und die Lebenschancen ihrer Kunden zu verbessern.

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Nils Birschmann, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 491 Wörter, 3613 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: Der Werther Effekt – warum bringt ein Mensch sich um?, Pressemitteilung SRH



Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von SRH


   

Marburger Neurologie-Experte an der SRH

16.10.2014:     Heidelberg,  16. Oktober 2014 Die Leitung der Neurologie am SRH Kurpfalzkrankenhaus Heidelberg liegt seit dem 15. Oktober in der Hand von Dr. Andreas Becker. Er ist der Nachfolger von Dr. Ralph Winter, der in den Ruhestand wechselt. Dr. Winter hatte die Leitung der Neurologie 15 Jahre inne. Geschäftsführung und Vorstand der SRH dankten ihm für sein Engagement und wünschten ihm alles Gute. Dr. Becker hat vorher am Universitätsklinikum Marburg als Oberarzt der neurochirurgischen Intensivstation gearbeitet. Er leitete die Stroke Unit und die Dopplerambulanz und betreute die neurologis...

   

Wenn der Schmerz den Verstand raubt

23.12.2011: Karlsbad-Langensteinbach, 15.Dezember 2011 Frau Berger (Name geändert) leidet seit acht Jahren an Rückenschmerzen. Sie hat einen Bandscheibenvorfall und die Beschwerden strahlen ins linke Bein aus. Wie ihr geht es vielen Menschen, deren Schmerzen einfach nicht verschwinden wollen. Oftmals bleibt nur noch die OP, was die Probleme aber nicht immer behebt. Das SRH Klinikum Karlsbad-Langensteinbach betreut am Zentrum für Multimodale Schmerztherapie Menschen, die gescheiterte Therapien hinter sich haben. Während normalerweise nur drei Fachdisziplinen in der Schmerztherapie zusammenarbeiten, ...

   

Mobile Geräte erobern die Kommunikationsbranche

26.08.2011: Heidelberg, 25. August 2011 Unterwegs jederzeit E-Mails bearbeiten, online Zeitung lesen oder zocken, mobile Geräte sind die angesagten Kommunikationsmedien. Smartphones und Tablet-Computer eröffnen eine Fülle interessanter Möglichkeiten sowohl für Nutzer als auch für Unternehmen. Ab Oktober 2011 können Informatik-Studierende an der SRH Hochschule Heidelberg den akkreditierten Studienschwerpunkt „Mobile-Computing“ wählen. In drei Jahren vermittelt der neue Studienschwerpunkt Wissen über die Entwicklung mobiler Anwendungen, Mediengestaltung und Internettechnologien. Besondere...