Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Deutsche sind Trendsetter bei Online-Rekrutierung

Von Robert Half International

Studie: Soziale Netzwerke vor allem beim Einstellungsprozess hilfreich

Studie: Soziale Netzwerke vor allem beim Einstellungsprozess hilfreich München, 9. September 2010. Beim Wettbewerb um die besten Talente zeigen sich deutsche Unternehmen besonders fortschrittlich und setzen zunehmend auf soziale Netzwerke. ...
München, 9. September 2010. Beim Wettbewerb um die besten Talente zeigen sich deutsche Unternehmen besonders fortschrittlich und setzen zunehmend auf soziale Netzwerke. Dabei eignen sich die Social-Media-Seiten nicht nur für die erste Kontaktaufnahme, sondern gewinnen auch beim Einschätzen von Bewerbern an Einfluss. Dies sind Ergebnisse der Studie Workplace Survey 2010, für die der spezialisierte Personaldienstleister Robert Half über 3.000 Personal- und Finanzmanager in 13 Ländern befragt hat. Die Workplace Survey wird drei Mal jährlich zu Trends auf dem Arbeitsmarkt durchgeführt. Wer online sucht, wird fündig: Viele Unternehmen sehen den größten Einfluss von Online-Netzwerken beim Anwerben von neuen Mitarbeitern. Nahezu ein Drittel der Finanz- und Personalmanager geht davon aus, bei der Suche nach personeller Unterstützung zukünftig vor allem online fündig zu werden. Damit messen die Deutschen Internet-Kontaktbörsen eine größere Bedeutung zu als ihre internationalen Kollegen, von denen nur gut ein Viertel an eine zukünftig verstärkte Rekrutierung im Internet glaubt. Werden Fach- und Führungskräfte heute über Social-Media-Seiten angesprochen, reagiert die große Mehrheit unter ihnen jedoch noch neutral bis uninteressiert - nur gut ein Drittel der Betroffenen fühlt sich geschmeichelt. Informationsquelle Social Media Neben der Ansprache potenzieller neuer Mitarbeiter geht über ein Viertel der Unternehmen davon aus, dass soziale Netzwerke zukünftig auch verstärkt zum Überprüfen von Bewerbern genutzt werden. Dabei verrät ihnen der digitale Footprint eines Kandidaten häufig mehr als dieser in seinem Lebenslauf von sich preisgegeben hat. Somit kann durch eine kurze Online-Recherche der Gesamteindruck eines Bewerbers komplettiert werden. Kommunikation 2.0 Doch auch beim internen Austauch sehen die Firmen eine bedeutende Rolle der sozialen Plattformen. Etwa ein Fünftel rechnet mit einer digitalen Zukunft des Teamworks - und stärkt durch das Nutzen der innovativen Kommunikationskanäle gleichzeitig die Arbeitgebermarke. "Deutsche Unternehmen haben das Potenzial sozialer Netzwerke bereits gut erkannt", konstatiert Sven Hennige, Managing Director Central Europe von Robert Half International. "Doch ist es essenziell, Kandidaten nicht nur über die Social-Media-Seiten anzusprechen, sondern auch für das Unternehmen zu interessieren. Voraussetzung dafür ist, dass sich die Firmen im Web genauso professionell präsentieren wie die Bewerber und so eine starke Arbeitgebermarke aufbauen." Robert Half International Christina Holl Rosental 3-4 80331 München christina.holl@rhi.net 089 28674074 http://www.roberthalf.de
09. Sep 2010

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Christina Holl, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 336 Wörter, 2697 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Robert Half International


Manager sind Bewerberlügen auf der Spur

Robert Half Studie: Qualifikationen und Fachwissen im Fokus von Personalverantwortlichen

17.08.2011
17.08.2011: München, 17. August 2011. Perfekte Englischkenntnisse, Führungsverantwortung, imposante Auslandserfahrung - ein Großteil der Finance- und HR-Manager in Deutschland, Österreich und der Schweiz nehmen die Angaben im Lebenslauf nicht für bare Münze. Insbesondere bei Sprach- und Softwarekenntnissen und den Gründen für den Jobwechsel sind Personalverantwortliche skeptisch. Dies ist ein Ergebnis der Studie Workplace Survey, für die der spezialisierte Personaldienstleister Robert Half über 2.400 Personal- und Finanzprofis in 13 Ländern befragt hat. Auch wenn es um Managementfähigkeite... | Weiterlesen

Jobkiller Routine

Studie: Die Mehrheit der Finanz- und HR-Experten würde für interessantere Aufgaben den Arbeitgeber wechseln

02.08.2011
02.08.2011: München, 02. August 2011. Routine im Job kann das Aus für ein Arbeitsverhältnis bedeuten. Fast zwei Drittel der Finanz- und Personalexperten in Deutschland, Österreich und der Schweiz würden bei der Aussicht auf spannendere Aufgaben das aktuelle Unternehmen verlassen. Dies ist ein Ergebnis der Studie Workplace Survey, für die der spezialisierte Personaldienstleister Robert Half über 2.400 Personal- und Finanzprofis in 13 Ländern befragt hat. Neben der Chance auf mehr Abwechslung ist für 50 Prozent der deutschen, 52 Prozent der Schweizer und 44 Prozent der österreichischen Finanzp... | Weiterlesen

Finanzanalysten, Controller & Co. hoch im Kurs

Financial Hiring Index von Robert Half Finance & Accounting: Finanzexperten sind Dauerbrenner auf dem Arbeitsmarkt

11.01.2011
11.01.2011: München, 11. Januar 2011. Gute Karten für Finanzfachkräfte: Während wirtschaftliche Krisen oder Hochs sonst regelmäßig ihre Spuren auf dem Arbeitsmarkt hinterlassen, zeigt sich die Nachfrage nach Spezialisten für das Finanz- und Rechnungswesen von äußeren Randbedingungen nur wenig beeindruckt. Dies ist ein Ergebnis des aktuellen Financial Hiring Index, für den der spezialisierte Personaldienstleister Robert Half im Rahmen seiner Studie Workplace Survey 2010 über 1.800 Personal- und Finanzmanager in zehn Ländern befragt hat. Aktuell plant gut jedes fünfte Unternehmen seine Fina... | Weiterlesen