Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
14
Sep
2010
Bewerten Sie diesen Artikel
2 Bewertungen (Durchschnitt: 5)
Teilen Sie diesen Artikel

Pressemeldung: BWL-Buch "Wöhe" bleibt Bestseller

München, 14. September 2010 - Mit rund 1,5 Millionen verkauften Exemplaren ist das Fachbuch Wöhe "Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre" aus dem Verlag Vahlen seit Jahren unangefochtener Bestseller unter den deutschen BWL-Lehrbüchern. ...

München, 14. September 2010 - Mit rund 1,5 Millionen verkauften Exemplaren ist das Fachbuch Wöhe "Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre" aus dem Verlag Vahlen seit Jahren unangefochtener Bestseller unter den deutschen BWL-Lehrbüchern. In diesem Monat feiert der "Wöhe" sein 50-jähriges Bestehen. An Popularität hat der BWL-Klassiker nicht verloren - im Gegenteil.

Die gerade erschienene Jubiläumsausgabe (24. Auflage) kommt mit ihren über 800 durchgängig zweifarbigen Abbildungen noch übersichtlicher daher. Das Erfolgsrezept des "Wöhe", der von Studenten auch "BWL-Bibel" genannt wird, zieht sich wie ein roter Faden durch alle Auflagen: fachliche Grundkenntnisse sind nicht erforderlich, das ganze Gebiet der Betriebswirtschaftslehre wird abgedeckt, schwierige betriebswirtschaftliche Entscheidungsprobleme erläutert das Werk in einfacher Sprache.

Vom Repetitor zum Bestseller-Autor

Herbst 1960: Im Verlag Vahlen erscheint ein Lehrbuch mit dem Titel "Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre". Der Autor ist ein junger Nachwuchswissenschaftler, den damals kaum jemand kennt. Sein Name: Günter Wöhe (? 2. Mai 1924 ? 29. Dezember 2007).

Günter Wöhe ist Ende der Fünfziger Jahre wissenschaftlicher Assistent an der Universität Würzburg. Nebenher betätigt er sich als Repetitor. Diplomkandidaten suchen Wöhes Rat und Hilfe, weil sie mit den damals gängigen BWL-Lehrbüchern nicht zurechtkommen. Als wissenschaftlicher Dienstleister entdeckt Günter Wöhe zweierlei: die Lehrbuchdefizite der anderen und die eigene didaktische Begabung. In zweijähriger Arbeit fertigt er aus seinen repetitorischen Lehrunterlagen die Erstauflage seiner Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre mit 358 Seiten.

Das kleine blaue Buch des unbekannten Autors entwickelt sich zum sensationellen Publikumserfolg: Nach einer Erstauflage von 2.000 Stück erscheint keine zwölf Monate später bereits die zweite Auflage. Nach wenigen Jahren ist der Name Wöhe in aller Munde. Aus dem Autorennamen hat sich längst der Markenname "Wöhe" entwickelt.

Modernes Lehrbuch in einem Band

Günter Wöhe lehrte als Professor BWL an der Fakultät für Rechts- und Wirtschaftswissenschaften in Saarbrücken, der er bis zu seiner Emeritierung 1993 treu blieb. Für sein wissenschaftliches Wirken erhielt er zahlreiche Auszeichnungen.

Seit rund zwanzig Jahren führt Ulrich Döring, Wöhe-Schüler und Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Universität Lüneburg, das bekannte Lehrbuch fort, das auch in japanischer, russischer, tschechischer und koreanischer Übersetzung erschienen ist. Im Internet ist der "Wöhe" als Wöhe-Portal (www.woehe-portal.de) präsent, das für Studierende und Dozenten zahlreiche praktische Zusatzinformationen enthält.

Dank ständiger Aktualisierung hat sich der "Wöhe" zum führenden Standardwerk der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre entwickelt. Ein Lehrbuch, das sich 50 Jahre nach seinem ersten Erscheinen immer noch größter Beliebtheit erfreut, weil es - wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung zur Vorauflage schrieb - "so jung, frisch und umfassend (ist), wie eine Einführung in die Betriebswirtschaftslehre in einem Band nur sein kann."


Pressekontakt:
RA Mathias Bruchmann
Tel. (089) 381 89-266
Fax (089) 381 89-480
Email: Mathias.Bruchmann@beck.de
Internet: www.presse.beck.de



Verlage C.H.Beck oHG / Franz Vahlen GmbH
Mathias Bruchmann
Wilhelmstraße 9
80801
München
Mathias.Bruchmann@beck.de
089/38189-266
http://www.presse.beck.de

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Mathias Bruchmann, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 458 Wörter, 3769 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: BWL-Buch "Wöhe" bleibt Bestseller, Pressemitteilung Verlage C.H.Beck oHG / Franz Vahlen GmbH



Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von Verlage C.H.Beck oHG / Franz Vahlen GmbH


   

Gekündigt - was nun?

09.08.2011: München, 9. August 2011 - Es klingt paradox: Obwohl die Wirtschaft in Deutschland brummt, sollen tausende Arbeitsplätze gestrichen werden. Vor allem im Telekommunikations-, Energie- und Banken-Sektor, aber auch bei der Zeitarbeit. "Ein Schock für jeden, den es trifft", weiss Barbara Dyrchs, Autorin des neuen Beck kompakt-Ratgebers "Gekündigt - was nun?" (Verlag C.H.Beck). Die ehemalige Arbeitsrichterin empfiehlt: "Informieren Sie sich über Ihre Rechte, möglichst bevor die Kündigung auf den Tisch flattert. Das hilft, gelassener zu reagieren und Ansprüche wirkung...

   

Streik, Annullierung, Verspätung - Wann es Geld von der Airline gibt

08.08.2011: München, 8. August 2011 - Urlauber und Geschäftsreisende ärgern sich, wenn Flüge wegen Streiks oder technischer Defekte verspätet sind oder ganz gestrichen werden. Wartezeiten, verpasste Anschlussflüge oder Hotelaufenthalte, fehlende Informationen der Reisenden sind die Folgen. Jeder Fluggast hat durch die EU-Fluggastrechte-Verordnung Rechte gegen die Airline. "Diese Fluggastrechte muss jede Airline erfüllen, welche aus der EU abfliegt bzw. EU-Airlines, welche die EU zum Ziel haben", erläutert Ernst Führich, Reiserechts-Professor an der Hochschule Kempten und Autor zahlr...

   

Vom Musterknaben zum Sorgenkind - Wo steht Ungarn heute?

04.08.2011: München, 04. August 2011 - Nach der Wende galt Ungarn lange Zeit als positives Musterbeispiel unter den ehemals sozialistischen Staaten. Politische und soziale Stabilität, ein solide wirkender Umbau der Wirtschaft und gelungene Reformen bei Konsolidierung von Staat, Recht und Rechtskultur erweckten den Eindruck, Ungarn nähere sich überraschend schnell westeuropäischen Mustern an. Doch die Rechtsordnung Ungarns ist trotz des über zwei Jahrzehnte zurückliegenden Systemswechsels noch immer im Umbruch. Im Gespräch mit Prof. Dr. Herbert Küpper* erfahren wir, wie das ungarische Recht zu ver...