Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Männerdiskriminierung durch frauenfreundlichen Hinweis in Stellenausschreibung?

Von JuraForum.de

Ein öffentlicher Arbeitgeber darf in einer Stellenausschreibung unter Umständen darauf hinweisen, dass ein besonderes Interesse an der Bewerbung von Frauen besteht.

Ein öffentlicher Arbeitgeber darf in einer Stellenausschreibung unter Umständen darauf hinweisen, dass ein besonderes Interesse an der Bewerbung von Frauen besteht. ...
In der Stellenausschreibung einer Gemeinde für einen Sportlehrer steht angegeben, dass "ein besonderes Interesse an der Bewerbung von Frauen bestehe". Ansonsten ist der Text geschlechtsneutral verfasst. Ein abgewiesener Bewerber zog gegen diese Formulierung vor Gericht. Er sieht in dieser Wortwahl eine unzulässige Geschlechtsdiskriminierung von Männern. Die Richter des Landesarbeitsgerichtes Düsseldorf schlossen sich dieser Sichtweise jedoch nicht an - und wiesen die Klage des Bewerbers ab. Wie www.JuraForum.de mitteilt, entschieden Sie am 12.11.2008, dass hierin zwar eine Ungleichbehandlung liegt (Az. 12 Sa 1102/08). Dadurch wird jedoch nicht gegen das Verbot der Geschlechterdiskriminierung in § 11 des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) verstoßen. Maßnahmen zur Frauenförderung sind nach der Vorschrift des § 5 AGG zulässig, wenn dadurch Nachteile für Frauen verhindert werden sollen und sie angemessen sind. Da in der betreffenden Entgeltgruppe 54 Frauen und 62 Männer beschäftigt werden, sind Frauen benachteiligt. Die Formulierung ist angemessen, weil Frauen dadurch kein Vorteil im Ablauf des Auswahlverfahrens zugestanden wird. Dieses Urteil ist mittlerweile rechtskräftig, weil der Kläger kürzlich das Rechtsmittel der Revision zurückgenommen hat. JuraForum.de Sebastian Einbock Prinzenstr. 1 30159 Hannover info@juraforum.de 0511-47397780 http://www.juraforum.de
14. Sep 2010

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Sebastian Einbock, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 170 Wörter, 1413 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über JuraForum.de


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von JuraForum.de


04.02.2013: Von 2003 bis 2013 hat sich das "JuraForum" als Plattform für juristische Diskussionen, Nachrichten und Inhalte im Internet etabliert. Der Kern der Seite besteht aus etwa 100 Juraforen, in denen täglich zahlreiche juristische Diskussionen stattfinden. Wie alles im Jahre 2003 begann Auch eine große Webseite wie JuraForum.de hat einmal klein angefangen. "Als wir 2003 mit dem Juraforum online gingen, hatten wir keine 100 Mitglieder, heute sind es über 100.000! All diesen Mitgliedern gilt daher vor allem unser Dank für die rege Teilnahme an der Community", erklärt Gründer und Rechtsanwalt... | Weiterlesen

14.12.2011: Wie das Niedersächsische Justziministerium heute mitteilt, werden ab dem Klausurdurchgang im Januar 2012 in Niedersachsen Eingangskontrollen vor den Jura-Examensklausuren mit Metalldetektoren durchgeführt. Diese Eingangskontrollen dienen laut dem Niedersächsischen Justizministeriums der Aufdeckung von Täuschungsversuchen mittels digitaler Geräte und damit der Wahrung der Chancengleichheit aller Prüflinge. Das niedersächsische Prüfungsamt bittet aus diesem Anlass in der Mitteilung nochmals alle Prüfungskandidatinnen und -kandidaten, sich 15 Minuten vor Beginn der Klausuren am Prüf... | Weiterlesen

14.12.2011: Über 20 Millionen Euro Fördermittel der Europäischen Union und des Landes Niedersachsens stehen für so genannte kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und deren Beschäftigte zur beruflichen Weiterqualifikation bereit. Kleine und mittlere Unternehmen beschäftigen weniger als 250 MitarbeiterInnen und haben einen Jahresumsatz von weniger als 50 Mio. Euro oder beschäftigen weniger als 250 MitarbeiterInnen und haben eine Bilanzsumme von weniger als 43 Mio. Euro. Dies sollte auf die große Mehrzahl der Rechtsanwaltskanzleien in Niedersachsen zutreffen. Gefördert wird die berufliche Weiterbi... | Weiterlesen