Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
15
Sep
2010
Humanis GmbH 15. Sep 2010
Bewerten Sie diesen Artikel
2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)
Teilen Sie diesen Artikel

Pressemeldung: Pflegeversicherung - Demenzkranke bei der Einstufung benachteiligt

In naher Zukunft werden immer mehr Menschen in Deutschland von einer dementiellen Erkrankung betroffen sein. Schon heute sind rund 1,2 Millionen Menschen an einer Demenz erkrankt. ...

In naher Zukunft werden immer mehr Menschen in Deutschland von einer dementiellen Erkrankung betroffen sein. Schon heute sind rund 1,2 Millionen Menschen an einer Demenz erkrankt. Der Gerontologe Adriano Pierobon zeigte bei einem Vortrag vor Gesundheitsdienstleistern in Karlsruhe auf, dass die Anzahl der Erkrankungen in den nächsten Jahrzehnten stark zunehmen wird. Trotz dieser alarmierenden Erkenntnis wird von Seiten der Politik sehr wenig getan. Schon seit Jahren werde um den Pflegebegriff und dessen Erweiterung herumdebattiert, Gutachten folge auf Gutachten. Die Politik spielt auf Zeit, so Pierobon. Eigentlich sei die Erweiterung des Pflegebegriffes, der die besondere Situation der Demenzkranken berücksichtigt, nun endlich durch, aber die Einführung per Gesetz sei noch ungewiss. Es gehe um viel Geld.
Bis dahin blieben pflegende Angehörige von Demezkranken bei der Einstufung in die Pflegeversicherung benachteiligt, obwohl ihr zeitlicher Einsatz in der Pflege oft über das zumutbare Maß hinausgehe. Ab einem bestimmten Zeitpunkt könne man dementiell Erkrankte einfach nicht mehr alleine lassen. Die Weglauf- und Selbstgefährdungstendenzen erfordern von den Angehörigen eine Rund um die Uhr Pflege,so Pierobon. Um diesen pflegenden Angehörigen aber Leistungen von der Pflegekasse zukommen zu lassen, müssen die Einstufungskriterien erweitert werden. Nach dem jetzigen Einstufungsverfahren fielen die meisten durch das Raster, da Sie körperlich noch zu fit wären.




Humanis GmbH
Adriano Pierobon
Mozartstraße 1
76133
Karlsruhe
info@humanis-gmbh.de
0721 27111
http://www.humanis-pflege.de

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Adriano Pierobon, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 231 Wörter, 1715 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: Pflegeversicherung - Demenzkranke bei der Einstufung benachteiligt, Pressemitteilung Humanis GmbH



Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von Humanis GmbH


   

Pflegenotstand in Deutschland

25.10.2010: Durch Einsparungen im Gesundheitsbereich Mitte der 90er Jahre wurde in Folge einer geringeren Nachfrage nach Pflegekräften weniger Pflegepersonal in Deutschland ausgebildet. Vor allem der medizinische Fortschritt und eine immer älter werdende Gesellschaft führten neben einer Verlagerung "ambulant vor stationär" innerhalb von wenigen Jahren zu einer Umkehr der Nachfragesituation. Während Länder wie Großbritanien oder Italien schon frühzeitig Rekrutierungsprogramme für ausländisches Pflegepersonal auf den Weg brachten, um die Auswahl und Einstellung schon in deren Heimatland...

   

Wegweiser Demenz- Internetportal startet zum Welt-Alzheimer-Tag

21.09.2010: Oft dauert es lange, bis die Diagnose Demenz gestellt wird, das liegt zum einen daran, dass die Erkrankten Ihre Krankheitssympthome oft kaschieren zum anderen an der fehlenden Fachkenntnis und der Anwendung moderner Diagnoseverfahren. Bei Demenzerkrankten sterben unaufhörlich immer mehr Hirnzellen ab, mit der Folge, dass sich die gesamte Persönlichkeit der Erkrankten verändert. Am Ende wissen die Kranken nicht mehr wer Sie sind und erkennen sogar ihre Angehörigen nicht mehr. In den letzten Jahren hat sich die Zahl der Demenzkranken in Heimen mehr als verdoppelt. Obwohl diese Zahlen s...

   

Wenn das Thema Pflege im Alter aktuell wird

20.09.2010: In politischen Debatten und in den Medien wird der demographische Wandel regelmäßig problemorientiert thematisiert. Im Vordergrund der Betrachtungen stehen zumeist die Belastungen, beispielsweise im Bereich der des Sozialversicherungssystems, die der demographische Wandel aufwirft. Die demographische Entwicklung hat aber auch zu einem positiven Bewusstseinswandel geführt: Alter wird heute nicht mehr pauschal gleichgesetzt mit Passivität, Gebrechlichkeit und Autonomieverlust. Vielmehr ist von den "neuen Alten" die Rede, einer selbstbewussten, aktiven Generation, die auch im Alte...