Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Paderborn Center for Parallel Computing ist neuer Convey-Anwender

Von HMK Supercomputing GmbH

Hybrid Core-Maschine soll Anwendungen u.a. aus Nanooptik und medizinischer Bildbearbeitung performanter machen

Kronberg: 16. September, 2010 – Wie die HMK Super¬computing GmbH, Anbieter von Lösungen für High-Performance-Computing (HPC), jetzt bekannt gibt, hat das Paderborn Center for Parallel Computing (PC2), eine interdisziplinäre Forschungseinheit der Universität Paderborn, einen Hybrid Core-basierten Convey-Rechner HC-1 erworben. Das System soll noch im September aus¬geliefert werden. Das PC2 will den Rechner in einem seiner primären Forschungsfelder, das als Reconfigurable oder Custom Computing bezeichnet wird, einsetzen. Diesem Ziel komme die Convey-Maschine, die eine sehr eng mit dem Prozessor gekop¬pelte Integration eigener Custom-Hardware erlaube, in besonderer Weise entgegen. Dieser Aspekt wird auch als wich¬tiger Anschaffungsgrund genannt.
Der als Custom Computing bezeichnete Forschungsbereich bedient sich sehr stark rekonfigurierbarer Spezialhardware, und hier insbesondere so bezeichneter FPGAs (Field Programmable Gate Array). Das macht den Convey-Rechner für die Pader¬borner Forscher besonders attraktiv: Er verbindet moderne Prozessoren auf spezielle Art mit FPGAs, indem er sie im Prozessorensockel montiert. Nach Worten von Prof. Dr. Marco Platzner, Institutsleiter der Informatik in Paderborn, gibt es zurzeit am Markt nur ganz wenige Systeme, die dieses Designkonzept umsetzen. „Wir haben alle hier, und künftig auch eine Convey, die von den Leistungsdaten momentan die vielversprechendste ist“, weiß Marco Platzner. Aus dem Forschungsbereich Custom Computing nennt Platzner zwei Projekte des PC2, in denen der Convey-Rechner definitiv seinen Nutzen entfalten soll: einmal ein bereits laufendes Forschungsprojekt zu Simulationen der Nanooptik und daneben als weiteres Gebiet die medizinische Bildverarbeitung. Simu¬lationen des elektromagnetischen Felds auf Quantenebene, der Kernbereich des erstgenannten Projekts, sei rechen¬tech¬nisch eine große Herausforderung, da hierbei Maxwell- und Quanten¬gleichungen über Algorithmen zusammengebracht werden müssten, die auf SMP (Symmetrische Multiprozessorsystem)-Maschinen eher schlecht skalierten. „Hier erhoffen wir uns mit einer Beschleunigung per Custom Computing mit FPGAs einen deutlichen Geschwindigkeitsgewinn“, so Marco Platzner. Den erhofft er sich auch im Bereich der Bildbearbeitung, bei der es um Segmentierung und Koregistrierung von typischerweise vierdimensionalen Daten gehe, was ebenfalls rechenintensive Verfahren voraussetze. Eine noch bessere Anpassung an die Spezialanwendungen des PC2 erwartet Platzner über die von Convey gebotene Unterstützung der Programmierung in Form soge¬nannter Personalities. Hierbei handelt es sich um anwendungs¬spezifische Koprozessor-Instruktionssätze, die maßgeschnei¬dert für bestimmte Probleme entwickelt wurden. Das sei ein herausragendes Merkmal, wohl ein Alleinstellungsmerkmal der Convey überhaupt, und erleichtere die Anwendungsentwicklung enorm. Nach Einschätzung von Dr. Christian Plessl, Leiter der Forschungsgruppe Custom Computing am PC2, werde man die Maschine gewiss nicht nur primär als Vektorrechner mit den Vektor-Personalities betreiben, sondern schon relativ bald anfangen, mit dem von Convey bereit¬gestellten Software Development Kit eigene Personalities zu entwickeln. „Diese Möglichkeit, den Instruktionssatz der CPU anwendungsspezifisch zu erweitern, ist für uns sehr attraktiv“, so Christian Plessl. Erworben hat das PC2 den Convey-Rechner von der HMK Supercomputing GmbH, Kronberg. Das Unternehmen ist Master Reseller von Convey in Deutschland, Österreich und der Schweiz und bietet Unter¬nehmen und Organisationen für die Convey-Systeme umfassen¬de Beratung und Services einschließlich Installation und Support. Über das Paderborn Center for Parallel Computing (PC2) Das Paderborn Center for Parallel Computing,PC2, ist als interdisziplinäre Forschungseinheit der Universität Paderborn auf verteilte und parallele Verarbeitung von Anwendungen aus Forschung, Entwicklung und Praxis spezialisiert. Zudem liegt ein wichtiger Fokus auf der Erforschung neuer Felder sowohl intern als auch für externe Partner. Im Rechenzentrum des Instituts finden sich die leistungsstärksten Parallelrechner ihrer Art, mit denen praktische Anwendungen in einer hochperformanten Verarbeitungsumgebung in Angriff genommen werden. Das PC2 stellt sowohl allen Angehörigen der Universität als auch allen Teilnehmern der D-Grid Initiative, letzteres im Rahmen des Ressourcenverbunds NRW, eine breite Palette von Diensten bereit (www.uni-paderborn.de/pc2). Über HMK Supercomputing GmbH HMK Supercomputing GmbH (www.hmk-supercomputing.de) wurde im Oktober 2009 als jüngste Firma der HMK-Group in Kronberg bei Frank¬furt/Main gegründet. Ihr Ziel ist es, der HPC-Welt innovative Produkte und Lösungen anzubieten und ihren Kunden so je nach Bedarf mög¬lichst maßgeschneiderte Systeme bereitzustellen. Intensive Beratung, Hilfe bei der Installation und der anschließende Support sind dabei selbstverständlich. Als Master-Reseller für Deutschland, Österreich, die Schweiz und andere Länder vertreibt die HMK Supercomputing Syste¬me und Lösungen der Firma Convey Computer Corporation aus Texas/USA. Die HMK-Group als Dachorganisation, unter der auch HMK Supercomputing agiert (www.hmk.de), wurde 1995 von Dipl.-Ing. Helmut Mühl-Kühner gegründet. Die Gruppe ermöglicht innovativen Firmen durch gezielte Vertriebstätigkeit, Consulting und Support einen schnellen und effektiven Zugang zum europäischen Markt. Bisher lagen die Schwerpunkte u. a. auf den Geschäftsfeldern Storage & Data-Management sowie IT-Security & Access. Weltweit betreut die HMK-Group über 500 Kunden in allen Geschäftsbereichen von mittleren und großen Unternehmen bis hin zu Organisationen wie Großforschungseinrichtungen und Universitäten.
16. Sep 2010

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Manfred Schumacher, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 616 Wörter, 5069 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über HMK Supercomputing GmbH


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von HMK Supercomputing GmbH


HMK Supercomputing GmbH unterzeichnet Master-Reseller-Vereinbarung mit VOCI Technologies Inc

Weltweit erste kommerzielle hardwarebeschleunigte Spracherkennung nutzt Vorteile der Convey Hybrid-Core-Computertechnologie

01.03.2011
01.03.2011: Die VOCI-Technologie bietet in Kombination mit den auf FPGAs (Field Programmable Gate Arrays) basierenden Convey Hybrid-Core-Super¬rechnern eine hardwarebeschleunigte automatische Sprachumsetzung für kommerzielle Geschäftsanalysen und Business Intelligence (BI)-Auswertungen. Durch diese Kombination können bei der Speech-to-Text-Umwandlung gegenüber herkömmlichen Alternativen jetzt signifikant höhere Geschwindigkeiten und Volumina unterstützt werden. So können mit einer einzigen VOCI-Appliance über 100 Gespräche in einem Call-Center oder von Teilnehmern in einer Konferenzschaltun... | Weiterlesen

Forscher am Fachbereich Informatik der TU Darmstadt erwerben neustes Modell der Hybrid Core-Superrechnerfamilie von Convey Computer

HC-1ex -Rechner soll Anwendungen u.a. zur Vibrationskontrolle, –überwachung und –dämpfung für Windkraftanlagen und Bauwerke sowie in der Automobil¬entwicklung optimieren

16.11.2010
16.11.2010: Im Fachgebiet ESA steht die hocheffiziente Bereitstellung von Rechenleistung jenseits von üblichen Lösungen im Zentrum des Forschungsinteresses. Das Anwendungsfeld erstreckt sich hier von kleinen eingebetteten Systemen bis hin zum Embedded-Supercomputing z.B. für Bildverarbeitung oder die Verarbeitung in Hochgeschwindigkeitsdatennetzen. Der Convey-Rechner punktete bei Prof. Andreas Koch und seinem Team schon deshalb, weil man es sich dort gerade unter dem Effizienzgesichtspunkt zur Aufgabe gemacht hat, die in diversen Anwendungsgebieten erforderliche hohe Rechenleistung bei möglichst niedr... | Weiterlesen

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist erster deutscher Anwender eines Hybrid Core-Rechners von Convey

Rechnernutzung speziell für Problemstellungen in den Bereichen von Meteorologie, Umweltforschung und Medizin

17.12.2009
17.12.2009: Mit dem vom KIT erworbenen Convey Hybrid Core System HC-1 mit 24 GB Hostprozessor-, 16 GB Coprozessor-Hauptspeicher, dem Convey Software Development Kit sowie Personalities für Vector-, Financial Analytics- und Monte Carlo-Berechnungen haben die Forscher nun eine innovative und extrem flexibel rekonfigurierbare Rechnerarchitektur zur Verfügung, mit der völlig neuartige Lösungswege beschritten werden können. Die genannten Personalities sind anwendungsspezifische Befehlssätze, die individuell rechenintensive Anwendungs-Kernels beschleunigen. Solche Personalities entwickelt Convey für unte... | Weiterlesen