Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
17
Sep
2010
Bewerten Sie diesen Artikel
2 Bewertungen (Durchschnitt: 3)
Teilen Sie diesen Artikel

Pressemeldung: SSDs im Array benötigen das passende technische Umfeld

Doc. tec. Storage antwortet

Solid-State-Disks in Highend-Systemen\r\n

Miesbach, 17.09.2010 - Speichersysteme mit einer hohen Anzahl an wahlfreien Datenzugriffen benötigen eine hohe I/O-Leistung. Mit SSDs lässt sich die Performance deutlich erhöhen. Allerdings sollten die Rahmenbedingungen passen. Controller und ASICs müssen beispielsweise das hohe I/O-Aufkommen verarbeiten können, anderenfalls »verstopfen« die Kanäle. Arrays mit SSDs bieten ein hohes Tuning-Potenzial.
Auf diese Problematik verweist die Leserfrage an Doc. tec. Storage von speicherguide.de in dieser Woche:
»Unsere Datenbank wird derzeit von einem Array mit 24 SAS-Festplatten mit je 500 GByte betrieben. Noch kommen wir damit klar, vorausschauend soll aber vor allem die Performance verbessert werden. Unter anderem möchten wir SSDs als Option prüfen. Nun ist die Frage, wie ermitteln wir, wie uns SSD am besten helfen kann? Von Adaptec soll es ein Tool geben, mit man den Daten-Hotspot ermitteln kann. Welche Faktoren sollten wir bedenken bzw. wie ermitteln wir im Voraus, welche I/O-Werte möglich sind?
Was muss der RAID-Controller können, damit er das Optimum herausholt? Die großen Speicherhersteller treffen letztendlich ja schon eine Vorauswahl, trotzdem, worauf gilt es beim SSD-Einsatz in Highend-Systemen zu achten?«

Die ausführliche Antwort zu diesem brandheißen Thema lesen Sie hier:
http://www.speicherguide.de/shortUrl.asp?id=649


Doc. tec. Storage beantwortet jeden Freitag alle Ihre technischen Fragen zu Storage, die Sie schon immer stellen wollten, aber noch nie zu stellen wagten.
http://www.speicherguide.de/shortUrl.asp?id=202



speicherguide.de GbR Karl Fröhlich, Engelbert Hörmannsdorfer
Karl Fröhlich
Auf der Vogelwiese 1
81375
München
presse@speicherguide.de
089/740 03 99
http://www.speicherguide.de

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Karl Fröhlich, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 236 Wörter, 1896 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: SSDs im Array benötigen das passende technische Umfeld, Pressemitteilung speicherguide.de GbR Karl Fröhlich, Engelbert Hörmannsdorfer



Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von speicherguide.de GbR Karl Fröhlich, Engelbert Hörmannsdorfer


   

Ist das klassische RAID am Ende?

08.10.2010: Miesbach, den 08.10.2010 - Der Vorteil wachsender Festplattenkapazitäten zu immer günstigeren Preisen wird zum Nachteil im Festplattenverbund. Zwar gibt es für RAID (redundant array of independent disks oder auch redundant array of inexpensive disks) derzeit keine wirkliche Alternative. Denn nur RAID in seinen verschiedenen Implementierung verhindert den kompletten Datenverlust bei Ausfall einer Platte. Doch mit den Kapazitäten wachsen die Wiederherstellungszeiten bei einem tatsächliche Plattenausfall. So erreichte in der aktuellen Woche Doc. tec. Storage, technischer Experte des Storag...

   

Gelöschte Daten von einem NAS wiederherstellen

10.09.2010: Miesbach, 10.09.2010 - Für die Wiederherstellung von versehentlich gelöschten Windows-Dateien gibt es einige Verfahren: z.B. aus dem Papierkorb oder vom Backupmedium wiederherstellen. Was aber tun, wenn kein Backup vorliegt und die Daten auf einem externen NAS-Laufwerk mit Linux-Dateisytem liegen, das unter Raid 5 arbeitet? Dieses Problem hatte ein Leser von speicherguide.de, der damit in die Sprechstunde von Doc. tec. Storage kam. Das NAS-Laufwerk, eine Buffalo »Terastation«, arbeitet mit dem Dateisystem ext2 unter RAID 5. Der auf der Terastation mögliche Papierkorb war nicht eingeri...

   

Kampf der Ausfallrate pro Festplatten-Charge

16.07.2010: Miesbach, 16.07.2010 - Eine Leserfrage zum Thema Ausfallrate pro Platten-Charge erreichte in dieser Woche Doc. tec. Storage auf speicherguide.de. Der Leser vertritt die nicht unbegründetet Ansicht, dass Qualitätsmängel eines Produkts in einer zu einem bestimmten Zeitfenster gefertigten Serie gehäuft auftreten. Auf Festplatten übertragen heißt das: Wenn eine Platte einer Charge ausfällt steigt die Wahrscheinlichkeit sehr stark, dass in naher Zukunft die nächste crasht (da stimmt wohl auch ein gewisser Murphy zu). Im Disk-Array ein fatales Szenario, das ja auch gelegentlich vorkommen sol...