Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
21
Sep
2010
Bewerten Sie diesen Artikel
2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)
Teilen Sie diesen Artikel

Pressemeldung: Das deutsche Museumsportal informiert: Der Schmerz des Erwachsen-Werdens Performance zur Ausstellungseröffnung im LWL-Landesmuseum

In der Sonderausstellung "Neue Alchemie. Kunst der Gegenwart nach Beuys" (bis 16. Januar 2011) zeigt das LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte in Münster elf Positionen zeitgenössischer Kunst, die die von Joseph Beuys eingeführte Ästhetik und s

In der Sonderausstellung "Neue Alchemie. Kunst der Gegenwart nach Beuys" (bis 16. Januar 2011) zeigt das LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte in Münster elf Positionen zeitgenössischer Kunst, die die von Joseph Beuys eingeführte Ästhetik und seine inhaltlichen Kategorien aufgreifen. ...

Diese junge Künstlergeneration beschwört die Kraft des Ursprünglichen, der Natur, der Energie und des Irrationalen und schafft Werke aus "armen" Materialien wie Ton, Gips, Holz und Ästen, Metallen, Steinen, angedeuteten oder echten Tiermaterialien und Textilien. In einer Serie stellt das Landesmuseum des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) ausgewählte Exponate vor.

Ein abgedunkelter Raum, in dem eine kleine Hütte, ein Altar mit phallusartigen Figuren, hölzerne Frauenbrüste und ein Drahtgestell mit darauf befestigtem Besen und viele weitere Details sich zu einer raumfüllenden Installation verbinden: Der Besucher betritt mit der Installation "Mounting Toward Zenith - Descending And Disappearing" von Matthew Ronay eine ganz eigene Welt, die an Exponate in ethnologischen Museen erinnert. Zur Eröffnung der Ausstellung "Neue Alchemie" hat der amerikanische Künstler das Werk nun "aktiviert", indem er am vergangenen Samstag selbst zum Teil seiner Installation wurde. In einen eigens angefertigten, hölzernen Anzug samt Maske und Schuhen gezwängt, lag Matthew Ronay mehrere Stunden in der Hütte, um mit dem Besen über den gegenüberliegenden Altar zu kratzen. Ronay haucht der Arbeit durch mühsame, quälende Bewegungen Leben ein. Diese Prozedur, in der der Künstler mit der Arbeit verschmilzt, erinnert an archaische Rituale oder schamanistische Praktiken.

Matthew Ronay, geboren 1976 in Louisiana, hat diese Arbeit aus dem Gedanken heraus entwickelt, den Prozess des eigenen Erwachsen-Werdens in Gang zu setzen. Der Künstler greift die großen Erzählungen der Menschheitsgeschichte auf: Die phallusartigen Holzfiguren und die Frauenbrüste, die einander räumlich gegenübergestellt sind, stehen für die Dualität von Mann und Frau und erinnern an Schöpfungsmythen. Über dem Ensemble hängen sieben Lampen unter einem gebatikten Stoffhimmel, die unterschiedliche Mondphasen anzeigen und für die spärliche Beleuchtung des Raumes sorgen. Schöpfungsmythen und die Kraft des Mondes spielen in fast allen Kulturen eine Rolle. Der Besen, mit dem Ronay an dem Altar kratzt, hinterlässt allerdings kaum Spuren an den Figuren. Die Verbindung, die er zwischen der Hütte und dem Altar darstellt, mündet nicht in eine Einheit, sondern betont noch die Entfremdung zwischen der weiblichen und der männlichen Sphäre. Unklar bleibt, in welcher Beziehung der Mensch und die Artefakte auf dem Altar zueinander stehen.

Pressekontakt:
Nina Heinrich,
LWL-Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte,
Telefon: 0251 5907-209 nina.heinrich@lwl.org

Frank Tafertshofer,
LWL-Pressestelle
Telefon: 0251 591-235
presse@lwl.org


www.museum.de - Das deutsche Museumsportal
Uwe Strauch
Siegfriedstr. 16
46509 Xanten
02801-9882072

www.museum.de



Pressekontakt:
museum.de - Das deutsche Museumsportal
Werner Becker
Siegfriedstr. 16
46509
Xanten
redaktion@museum.de
02801-9833943
http://www.museum.de

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Werner Becker, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 402 Wörter, 3155 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: Das deutsche Museumsportal informiert: Der Schmerz des Erwachsen-Werdens Performance zur Ausstellungseröffnung im LWL-Landesmuseum, Pressemitteilung www.museum.de - Das deutsche Museumsportal



Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von www.museum.de - Das deutsche Museumsportal


   

Eröffnung der Ausstellung MOIRÉ von CHRISTIAN SCHWARZWALD

01.09.2011: Die Arbeit von Christian Schwarzwald lässt sich als Zeichensystem verstehen. Bausteinen gleich verwendet Schwarzwald einzelne Zeichnungen und konstruiert daraus ein eigenes Sprachsystem Ð eine Sprache die unsere komplexe und wiedersprüchliche Wirklichkeit formuliert und ihr auf der Höhe ihrer Komplexität begegnen will. Als wiederholte Vokabel summieren sich dabei heterogene Einzelblätter, die oft spielerisch und abwechslungsreich gegeneinanderstehen, zu einem homogenen Ganzen. Für die Galerie Koch und Kesslau hat Christian Schwarzwald eine Szenerie entworfen, die sich aus einzelnen Film...

   

Definitiv: KUNST! Eine Aktion von CEMS

30.08.2011: Die Besucher sind herzlich eingeladen, Ihre Artefakte - objects trouves, Alltagsgegenstände, oder was auch immer an geliebten oder gehassten Dingen (gerne auch Kunst) ¬- in das Museum mitzubringen. Wir transformieren alles. Theoretisch liegt der Aktion ein von CEMS entwickeltes Glossar an neuen, längst fälligen Kunstdefinitionen bzw. -richtungen zugrunde1. Beispiele zu daraus entnommenen Begriffen sind in der Ausstellung zu sehen; und das Glossar wächst weiter - auch im Interagieren mit den Besuchern. Durch eingreifen2 der Künstler wird in Zusammenarbeit mit dem Überbringer die Verwan...

   

Im Reich der Phantasie VII

15.11.2010: Wer ab 28. November die Mindelheimer Museen im Colleg betritt, taucht ein in eine farbenprächtige und üppige Bilderwelt. Denn dann heißt es wieder "Im Reich der Phantasie - Buchillustrationen für Groß und Klein". Fabelhaft, sagenhaft, märchenhaft,so könnte man wohl die siebte Auflage der Ausstellung bezeichnen. Reineke Fuchs, Gudrun das Truthuhn, der Dackel Franz, der seinen Schwanz sucht und Oskar der Geburtstagshund sind nur einige der skurillen Gestalten aus anspruchsvoll bebilderten Büchern,die bis 20. Februar 2011 in den Museen im ehemaligenJesuitenkolleg zu sehen sind...