Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
21
Sep
2010
Bewerten Sie diesen Artikel
2 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)
Teilen Sie diesen Artikel

Pressemeldung: Sensibel wie Rennpferde - behandelt wie Lastesel

Gustav Greve zum versteckten Phänomen ausgebrannter Organisationen | Neues Fachbuch im Gabler Verlag

Gustav Greve zum versteckten Phänomen ausgebrannter Organisationen | Neues Fachbuch im Gabler Verlag Wiesbaden, 21.09.2010. Im ersten Halbjahr 2010 meldeten die deutschen Amtsgerichte nach Angaben des Statistischen Bundesamtes über 16. ...

Wiesbaden, 21.09.2010. Im ersten Halbjahr 2010 meldeten die deutschen Amtsgerichte nach Angaben des Statistischen Bundesamtes über 16.000 Unternehmensinsolvenzen und damit zwei Prozent mehr als im Vorjahr. Die meisten begannen als nicht erkannte strategische Krisen. Unternehmen und öffentliche Institutionen müssen immer schneller, effizienter und flexibler agieren, um ihre Position im globalen Wettbewerb zu halten. Eine stabile Kultur zu entwickeln und Mitarbeiter auf den Wandel vorzubereiten wird dadurch zunehmend schwieriger. Nur intelligente Institutionen bleiben wettbewerbsfähig und sind dennoch prädestiniert für den Virus Organizational Burnout (OBO). Gustav Greve zeigt in seinem Buch aus dem Wiesbadener Gabler Verlag, wie Unternehmen den Paradigmenwechsel schaffen und neue Energie für einen organisations-mentalen Turnaround finden können.

"Hochleistungsorganisationen sind sensibel wie Rennpferde, behandelt werden sie aber wie Lastesel. Die Kommunikation wird kommunikationsfeindlich, die Chefetage distanziert sich vom Unternehmen und die Organisation verhält sich autokratisch gegenüber ihren Kunden. Wachstum um jeden Preis und doch ein halbierter Kurs - schneller, härter und erfolgloser." So beschreibt Greve die typischen Symptome für das Phänomen ausgebrannter Organisationen. Problem sei, dass es weder eindeutige Frühwarnindikatoren noch die Bereitschaft der Verantwortlichen gäbe, nach den ersten Symptomen bewusst Ausschau zu halten. Auslöser seien zum Beispiel Erfolgsarroganz der Führung, Scheuklappen vor Marktveränderungen, übertrieben tolerante Fehlerkultur oder Zwangsfusionen ungleicher Organisationskulturen.

Organizational Burnout ist kein neues Phänomen, wird aber von Gustav Greve erstmals systematisiert beschrieben. Er schildert die typischen Gründe, Symptome und Folgen des Organizational Burnout und gibt Handlungsempfehlungen für eine wirksame Therapie. Gustav Greve ist geschäftsführender Gesellschafter der Gustav Greve Consulting AG, Basel. Zuvor war er unter anderem als Vorsitzender der Geschäftsführung der Prognos AG sowie als Vice President International bei Arthur D. Little tätig.

Weitere Informationen:
www.gabler.de/Buch/978-3-8349-2291-5/Organizational-Burnout.html | www.organizational-burnout.de

Die Pressemitteilung sowie das dazugehörige Bildmaterial zum Herunterladen finden Sie hier:
http://www.gabler.de/Pressemitteilung/2884/Sensibel-wie-Rennpferde---behandelt-wie-Lastesel.html

Der Autor steht gern auch für Interviews, Hintergrundgespräche, Vorträge oder Fachartikel zur Verfügung.

Gabler ist eine Marke von Springer Fachmedien. Springer Fachmedien ist Teil der Fachverlagsgruppe Springer Science+Business Media.

Kontakt:
Karen Ehrhardt | Leitung PR
tel +49 (0)611 / 78 78 - 394 | fax +49 (0)611 / 78 78 - 451
karen.ehrhardt@gabler.de | www.gabler.de


Gabler Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Karen Ehrhardt
Abraham-Lincoln-Straße 46
65189
Wiesbaden
karen.ehrhardt@gabler.de
tel +49 (0)611 / 78 78 - 394
http://www.gabler.de

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Karen Ehrhardt, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 380 Wörter, 3253 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: Sensibel wie Rennpferde - behandelt wie Lastesel, Pressemitteilung Gabler Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH



Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von Gabler Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH


   

Stabile Säule im modernen Marketing-Mix

06.07.2011: Wiesbaden, 06.07.2011. Ob Firmenjubiläum, Produkteinführung oder Weihnachten - es gibt viele Anlässe für Unternehmen, ihre Geschichte, Marke(n) oder Alleinstellung zu inszenieren. Immer häufiger entscheiden sich Kommunikationsverantwortliche für Corporate Books als wirkungsvolles Instrument. So auch Corporate Senior Vice President Tina Müller, die mit "We love Hair" anlässlich des 111jährigen Bestehens von Schwarzkopf im letzten Jahr eines der erfolgreichsten Unternehmensbücher auf den Markt gebracht hat - fotografiert von Karl Lagerfeld und Russell James. Im neuen Buch &qu...

   

Neue Währungen für TV-Wirkungsforschung?

05.07.2011: Wiesbaden, 05.07.2011. TV-Wirkung ist zwar einerseits gut erforscht, andererseits reichen die bisherigen Parameter aber für die aussagekräftige Auswertung von Effizienz und Effektivität der Fernsehwerbung nicht mehr aus. Zu diesem Ergebnis kam eine Expertenrunde beim Roundtable "TV-Planung" der Fachzeitschrift media spectrum aus dem Wiesbadener Gabler Verlag. Um eine neue Wirkungs-Währung zu schaffen, sei in erster Linie der Schulterschluss von werbungtreibenden Unternehmen, Media Agenturen und den TV-Vermarktern nötig. Strittig blieb in der Diskussion aber die Aufgabenverteilun...

   

Markenkraft zum Nulltarif

12.05.2011: Wiesbaden, 12.05.2011. Positives Markenimage ohne Zusatzkosten ist der Traum eines jeden Markenmanagers. Die Gabler-Autoren Klaus Brandmeyer, Peter Pirck, Andreas Pogoda und Luise Althanns zeigen erstmals systematisch, wie es geht: unter dem Namen "Tiroler Almbauern Fassbutter" verkaufte ein Händler an seinem Düsseldorfer Marktstand erfolgreich Molkereiprodukte aus Österreich. Allein durch die von ihm gewählte Bezeichnung mit charakteristischen Assoziationen hat er seine Marke positiv aufgeladen - Assoziationen, die er nicht erfunden, sondern zur Profilierung seines Angebotes gew...