Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Der umgekehrte Werther-Effekt

Aktuelle Ausgabe der Publizistik zeigt Auswirkungen der Berichterstattung über Selbstmorde auf die Suizidrate

Aktuelle Ausgabe der Publizistik zeigt Auswirkungen der Berichterstattung über Selbstmorde auf die Suizidrate\r\n

Wiesbaden, 21.09.2010. Immer wieder - vor allem bei prominenten Opfern - wird über die "richtige" Art der Selbstmord-Berichterstattung in den Medien sowie daraus abzuleitende Richtlinien diskutiert. Verleiten entsprechende Meldungen zur Nachahmung oder können sie auch der Abschreckung dienen? In Deutschland ist das Phänomen des so genannten Werther-Effekts bisher kaum untersucht. Die aktuelle Ausgabe der Fachzeitschrift Publizistik aus dem Wiesbadener VS Verlag stellt jetzt eine neue quasi-experimentelle Untersuchung vor. Die Analyse der Berichterstattung überregionaler Zeitungen aus den Jahren 2001 bis 2003 kommt zu dem Schluss, dass eine Universal-These nicht haltbar ist und es je nach Suizid-Typ auch einen umgekehrten Werther-Effekt gibt.

Der erste dokumentierte Fall von Medienwirkungseffekten in Sachen Suizid ist Goethes Roman "Die Leiden des jungen Werther", nach dessen Lektüre sich viele junge Männer das Leben genommen haben. In den Sozialwissenschaften wurde die Theoriebildung zu diesem Thema bisher allerdings vernachlässigt. Einigkeit besteht darin, dass der Nachahmungseffekt eine Suizidhandlung zwar auslösen, aber nicht verursachen könne. Außerdem verlaufe die Suizidrate unabhängig von der Berichterstattung in natürlichen Mustern. So sei die Zahl der Suizidfälle umso geringer, je weiter der Monat voranschreitet.

Alice Ruddigkeit hat im Rahmen der Studie vier Cluster von Selbstmordfällen entwickelt: junges Opfer, vage Prominenz, konspirative Umstände und anonymer Täter - besonders für das zweite Cluster lasse sich der klassische Werther-Effekt nachweisen. Mehr als die Hälfte der untersuchten Fälle habe allerdings keine erkennbare Wirkung auf die allgemeine Suizidrate. Vielmehr legt die Studie nahe, dass kurze, deindividualisierte Berichte über anonyme Täter einen umgekehrten Werther-Effekt zur Folge habe - also eher abschreckend wirken. Knapp gefasste, bebilderte Berichte mit vager Prominenz könnten dagegen die Suizidrate negativ beeinflussen.

Weitere Informationen:
www.vs-journals.de

Publizistik veröffentlicht viermal jährlich Beiträge aus Theorie und empirischer Forschung zu allen Bereichen der Kommunikationswissenschaft. Das Jahresabonnement (print + online) kostet 109,- Euro. Der Preis für eine Anzeige 1/1 Seite 4c beträgt 1.635,- Euro.

Die Pressemitteilung sowie das dazugehörige Bildmaterial zum Herunterladen finden Sie hier:
http://www.vs-verlag.de/Pressemitteilung/2882/Der-umgekehrte-Werther-Effekt.html

Publizistik ist eine Marke des VS Verlags | Springer Fachmedien. Springer Fachmedien ist Teil der Fachverlagsgruppe Springer Science+Business Media.

Kontakt:
Markus Fertig | PR-Referent
tel +49 (0)611 / 78 78 - 181 | fax +49 (0)611 / 78 78 - 451
markus.fertig@vs-verlag.de | www.vs-verlag.de


VS Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Karen Ehrhardt
Abraham-Lincoln-Straße 46
65189
Wiesbaden
markus.fertig@vs-verlag.de
tel +49 (0)611 / 78 78 - 181
http://www.vs-verlag.de

21. Sep 2010

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3.5)

Teilen Sie diesen Artikel



Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Karen Ehrhardt, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 402 Wörter, 3188 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: Der umgekehrte Werther-Effekt, Pressemitteilung VS Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von VS Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH


   

Die Welt nach 9/11

12.09.2011: Wiesbaden, 12.09.2011. Mit dem zehnten Jahrestag der Anschläge in New York und Washington und den Bestrebungen verschiedener Staaten, sich aus Afghanistan zurückzuziehen, geht die erste Post-9/ 11-Periode zu Ende. Seit dem 11. September 2001 gewinnt die Terrorismusforschung innerhalb der Politikwissenschaft, aber auch interdisziplinär, an Bedeutung. Die ZfAS - Zeitschrift für Außen- und Sicherheitspolitik trägt dieser Entwicklung Rechnung und legt mit "Die Welt nach 9/ 11" und "Terrorismusforschung in Deutschland" zwei neue Sonderhefte vor, die breit angelegt die Auswirkungen des interna...

   

Fußball und Bildung sind kein Widerspruch!

07.09.2011: Wiesbaden | Köln,07.09.2011. "So ab 16 Jahren war die Schule nur noch Pflicht und Last für mich, aber meine Eltern ließen nicht locker" - Mario Götze, eines der größten Talente des deutschen Fußballs und mit 18 Jahren bereits Deutscher Meister sowie A-Nationalspieler, hat es geschafft: Fachabitur und Karriereziel Fußballprofi. Über mögliche Wege, dieses Ziel zu erreichen, berichten Beate Weisbarth, Leiterin einer Eliteschule des Fußballs, und Christoph Henkel, Leiter des Nachwuchs-Leistungszentrums des 1. FC Köln, in ihrem Buch "Karriereziel Fußballprofi", das jetzt im VS Verlag e...

   

Als erster Gastarbeiter im deutschen Parlament

22.06.2011: Wiesbaden | Berlin, 22.06.2011. Die politische Partizipation von Migranten und Menschen mit Migrationshintergrund hat in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen. Angesichts der zu meisternden gesellschaftlichen Probleme zum Thema Integration und des Nachholbedarfs ist eine Umkehr dieses Trends unwahrscheinlich. Mit seinem im Wiesbadener VS Verlag erschienenen Buch "Migranten in der deutschen Politik" hat der Herausgeber und freie Journalist Marvin Oppong jetzt erstmals eine Publikation vorgelegt, die Erfahrungen und Analysen von Politikern mit Migrationshintergrund darstellt. Gemeinsam mit Be...