Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Criticón Vorabmeldung: Die Feinde der offenen Gesellschaft und ihre Bildungslücke

Von GES - Verlag

Schwedischer Wissenschaftler kritisiert Anti-Globalisten

Bonn - Ob Armut in Afrika, Staatsschulden in Lateinamerika, Klimawandel oder Terrorismus - für Globalisierungsgegner ist klar: Der Kapitalismus ist an allem schuld! Der schwedische Historiker Johan Norberg hat mit seinem Buch „Das kapitalistische Manifest“ eine längst überfällige Faktensammlung vorgelegt, um diese Legenden zu zerstören. Norberg zeigt, wie der globale Kapitalismus hilft, Armut und Hunger in der Welt einzudämmen, der Demokratie zum Durchbruch zu verhelfen und Minderheiten zu schützen. „Ich halte die Globalisierung und internationale Konkurrenz für absolut notwendig, um Machtkonzentrationen und Monopolbildungen, egal in welchem Bereich, zu begrenzen“, betont Norberg im Gespräch mit dem Mittelstandsmagazin Criticón.
Den Aufstieg und Erfolg der Anti-Globalisierungsbewegung sieht er mit großer Sorge. „Politische Ideen sind sehr wichtig, das sollten wir als Lektion aus der Geschichte gelernt haben. Einer der Gründe, warum ich persönlich früher der Globalisierung und dem Big Business skeptisch gegenüberstand, basierte auf einer Bildungslücke über historische Prozesse - speziell über langfristige historische Entwicklungen. Die Menschheit ist im Allgemeinen eher schwach darin, aus der Geschichte zu lernen und die Fehler der Vergangenheit zu vermeiden. Noch vor 100 Jahren waren fast alle Länder der Welt das, was wir heute Entwicklungsländer nennen würden. In Schweden gehörten Armut, Analphabetismus und Unwissenheit zum Alltag der breiten Bevölkerung. In einem Prozess der kreativen Zerstörung lernten wir unser Leben effizienter zu gestalten. Menschen verließen das Land und hinterfragten die alten Lebensstile. Kurzfristig kam es dadurch zu Arbeitslosigkeit, aber langfristig verbesserte sich das Leben und die Gesellschaft“, so Norberg. Heute hätten wir es uns zur Angewohnheit gemacht, die Schattenseiten der Globalisierung wahrzunehmen, ohne den Gesamtzusammenhang zu erkennen. „Man kommt zu dem Entschluss, die Welt krankt an zu viel Globalisierung. Allerdings ist das Gegenteil richtig. Insbesondere in unseren ausgeprägten Mediengesellschaften werden die Menschen mit Bildern und individuellen Geschichten überflutet, die keine langfristige Perspektive vermitteln und somit ein falsches Bewusstsein erzeugen. Deshalb ist es auch so schwierig den Kapitalismus zu unterstützen und ihn als liebenswert zu betrachten“, führt der Wissenschaftler aus. Die Gesamtausrichtung der Anti-Globalisten hält er für gefährlich. "Auf zwei verschiede Arten handelt es sich bei Ihnen um ‚Feinde der offenen Gesellschaft’. Zu aller erst herrscht bei diesen Menschen nicht das Bewusstsein vor, dass ihre politischen Visionen gefährlich sind und das kollektive Mächte einen Nachteil für die Menschheit darstellen. Stattdessen dominieren extrem utopische Vorstellungen, nach dem Motto, wenn wir erst die Macht in den Händen halten, wird sich alles zum Guten wenden. Andererseits haben diese Leute auch kein Verständnis für die Vorzüge offener Gesellschaften und die Vorteile von freien Märkten. Sie lehnen Gesellschaften ab, in den es eine Konkurrenz von Ideen gibt, die von außerhalb kommen. Die Argumentation dieser Bewegung ist monokausal und es dominieren simple schwarz-weiße Bilder, wenn auch intellektuell verpackt“, kritisiert Norberg. Zur Person: Der 1973 geborene Historiker Johan Norberg ist Mitarbeiter von Timbro, einer liberalen Denkfabrik in Stockholm. Durch sein Buch "In Defence of global Capitalism/ Das kapitalistische Manifest" wurde Norberg international bekannt. Im vergangenen Jahr wurde er mit der Hayek-Medaille ausgezeichnet.
24. Feb 2004

Bewerten Sie diesen Artikel

4 Bewertungen (Durchschnitt: 4.3)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Silke Landwehr, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 390 Wörter, 2886 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über GES - Verlag


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von GES - Verlag


12.05.2005: In der aktuellen Ausgabe des Magazins Criticón http:// www.criticon.de zeichnet Chefredakteur Ansgar Lange den Lebensweg Fests in einem Autorenporträt nach. Nach einem Wort von Hermann Rudolph umgibt Fest ein "Hauch von bundesrepublikanischem Mandarinentum". Seit 1963 ist der Sohn eines Berliner Schulrats unermüdlich schriftstellerisch tätig und hat sich mit den Protagonisten des NS-Regimes, mit Adolf Hitler und Albert Speer, den Brüdern Mann, Utopien und der Gefährdung der freien Gesellschaft, Italien, dem Maler Horst Janssen und vielen anderen Gebieten beschäftigt. In einem ausführli... | Weiterlesen

Konservativer Abgeordneter Robert Jackson wechselt zu Labour

Welt-Korrespondent Thomas Kielinger: England ist auf dem Weg zum Ein-Parteien-Staat

19.01.2005
19.01.2005: Es sind drei Gründe, die den konservativen Abgeordneten aus dem Wahlkreis Wantage bei Oxford zu seinem öffentlichkeitswirksamen Seitenwechsel bewogen haben. Eitelkeit als Motiv scheidet aus. Jackson kündigte bereits 2001 an, nicht mehr für eine weitere Wahlperiode kandidieren zu wollen. Universitätsgebühren, Irak und Europa: Das sind die entscheidenden Kriterien für den "Verrat" des Abgeordneten. Jackson hält die von Blair angestoßene Erhöhung der Studiengebühren für eine Voraussetzung dafür, dass Englands Hochschulen weiter konkurrenzfähig sind. Seine Haltung zum Irakkrieg sei f... | Weiterlesen

Criticón-Vorabmeldung: Die Schnäppchenjäger sind wieder unterwegs

DSD-Müllkonzern wird vom US-Finanzinvestor KKR günstig eingesackt

13.12.2004
13.12.2004: Doch Beobachtern stellt sich die Frage, ob die Aktionäre ein gutes Geschäft machen werden oder ob am Ende nur KKR kassiert. Laut Handelsblatt darf sich die seit 1976 bestehende, mittlerweile weltweit größte Risikokapitalgesellschaft auf ein "lukratives Geschäft" freuen, bei dem am Ende Aktionäre, Verbraucher und die Entsorgungswirtschaft die Zeche zahlen könnten. Zunächst zu den nackten Zahlen: Die US-Investoren geben für den Erwerb der Aktien rund 260 Millionen Euro aus. Zusammen mit den versprochenen Rückvergütungen, zusätzlichen Preissenkungen (ab 1. Januar 2005 sind im Schnitt ... | Weiterlesen