Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Thema verfehlt beim Juristentag: Arbeitsrecht und nicht Arbeitsmarktpolitik

Von Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi)

Der Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) fordert von dem Juristentag eine Auseinandersetzung mit dem Thema Arbeitsrecht anstelle der Beschäftigung mit arbeitsmarktpolitischen Fragen. Zentrales Thema auf dem Juristentag ist der "Abschied vom

Der Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) fordert von dem Juristentag eine Auseinandersetzung mit dem Thema Arbeitsrecht anstelle der Beschäftigung mit arbeitsmarktpolitischen Fragen. Zentrales Thema auf dem Juristentag ist der ?Abschied vom Normalarbeitsverhältnis?. Dies betrifft laut eines Gutachtens nicht nur die geringfügigen Beschäftigungsverhältnisse, sondern auch die Zeitarbeit. \r\n
"Es stünde den deutschen Juristen gut zu Gesicht, über ein einfaches und praktikables Arbeitsrecht nachzudenken, statt sich mit Grundsatzfragen der Arbeitsmarktpolitik zu beschäftigen. Flexible Beschäftigungsformen sind Grundvoraussetzung für einen funktionsfähigen Arbeitsmarkt. Das gilt insbesondere für die geringfügige Beschäftigung aber auch für die Möglichkeit befristet einzustellen. Bei Zeitarbeit handelt es sich um normale Arbeitsverhältnisse. Wer etwas anderes behauptet, hat die Materie nicht durchdrungen;" macht BDWi-Präsident Werner Küsters deutlich. "Der Juristentag sollte sich lieber mit Themen beschäftigen, zu denen die Teilnehmer über die erforderliche Kompetenz verfügen. In unserem total ausgeuferten Arbeitsrecht ist hierfür reichlich Platz", fordert Küsters. Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) Ralf-Michael Löttgen Universitätsstraße 2 - 3a 10117 Berlin info@bdwi-online.de 030.2888070 http://www.bdwi-online.de
22. Sep 2010

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ralf-Michael Löttgen, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 104 Wörter, 987 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi)


09.04.2015: Die Reform muss – entsprechend der Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts – bis Mitte 2016 stehen. Während einige Bundesländer zu dem Vorschlag aus dem Bundesfinanzministerium bereits leise Zustimmung signalisiert haben, kam nicht nur von der Wirtschaft, sondern auch aus Bayern und dem grün-rot regierten Baden Württemberg deutliche Kritik. Was plant Schäuble? Unternehmen mit einem Wert von bis zu einer Million Euro sollen auch in Zukunft vollständig von der Erbschaftsteuer ausgenommen sein. Knackpunkt sind die Unternehmen mit einem zu übertragenden Vermögen von mindestens 20 M... | Weiterlesen

09.04.2015: Sehr geehrte Leser, während auf dem politischen Parkett über die Auswirkungen der Erbschaftsteuer auf die Einnahmeseite der öffentlichen Haushalte, die Erhebungsbürokratie und die Belastungen für die Wirtschaft diskutiert wird, geht es am Stammtisch meistens um Gerechtigkeit. Ist es gerecht, dass Menschen ohne selber eine Leistung erbracht zu haben, in Folge von Erbschaft einen – steuerbefreiten oder gering besteuerten – erheblichen Vermögenszuwachs erhalten? Wer diese Frage mit nein beantwortet, ist nicht in der Minderheit. Dabei ist das Erben ein Massenphänomen. Mehr als die H... | Weiterlesen

25.03.2015: Mit der Einführung der niedrigschwelligen Betreuungs- und Entlastungsleistungen im Pflegestärkungsgesetz sind zusätzliche Anreize zur Beschäftigung von Betreuungskräften direkt in Privathaushalten entstanden. Diese Kräfte geben sich als Selbstständige aus oder werden als Mitarbeiter von Agenturen, häufig aus Osteuropa, entsandt und suggerieren eine 24-Stunden-Pflege. Diese Art der Pflege darf nicht dazu führen, dass Mindestlohnverstößen und Schwarzarbeit Tür und Tor geöffnet wird. "Auf Grundlage des Pflegestärkungsgesetzes können in Privathaushalten Pflegeleistungen zulasten d... | Weiterlesen