Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Sonderausstellung des Städtischen Museums Ludwigsburg zeigt ausgewählte Grafiken aus der "Sammlung Winter"

5.000 historisch-topografische und kulturhistorische Grafiken aus Württemberg. Eine einzigartige Sammlung im Städtischen Museum.

Der Stuttgarter Hans Winter hat in seinem Leben 5.000 historisch-topografische und kulturhistorische Grafiken aus Württemberg gesammelt. Vor 90 Jahren kaufte der Industrielle Richard Franck diese einzigartige Sammlung für seine Heimatstadt Ludwigsburg. Die Idee zu einem Museum war geboren.\r\n
Vor 90 Jahren machte der Ludwigsburger Industrielle Richard Franck seiner Heimatstadt eine wertvolle Schenkung. Er stiftete den Bürgern rund 5.000 Grafiken mit württembergischen Motiven aus der Sammlung Hans Winters. Heute wird diese Sammlung vom Städtische Museum Ludwigsburg bewahrt. In einer Sonderausstellung zeigt das Museum ausgewählte Grafikblätter aus der "Sammlung Winter" vom 19. September 2010 bis zum 20. Februar 2011.

Die einmalige Sammlung des Majors Hans Winter mit historisch-topografischen und kulturhistorischen Motiven aus Württemberg sollte nach dem Wunsch des Stifters Richard Franck allen Interessierten "für öffentliche Bildungszwecke" zur Verfügung stehen. Die Stadt Ludwigsburg gab diese wertvolle Schenkung zunächst in die Obhut des Historischen Vereins, der 1921 mit den Zeichnungen und Drucken sowie herausragenden Stücken der eigenen Altertumssammlung im Schloss Favorite ein Museum eröffnete. Daraus ging schließlich das Städtische Museum Ludwigsburg hervor, zu dessen bedeutendsten Beständen die Sammlung Winter zählt.

Die Ausstellung präsentiert Originalzeichnungen von württembergischen Künstlern wie Nicolas Guibal (1725-1784), Johann Heinrich Dannecker (1758-1841) und Philipp Jakob Scheffauer (1756-1808). Von besonderer Qualität sind auch die ausgestellten Architekturentwürfe von Giovanni Salucci (1769-1845) für die Grabkapelle auf dem Württemberg, der einer der wichtigsten Erinnerungsorte im Land ist. Druckgrafiken mit württembergischen Stadt- und Landschaftsansichten aber auch Porträts und Militaria geben einen Eindruck von der Vielfalt der Blätter und zeigen die Kennerschaft des Sammlers Hans Winter.

Begleitend zur Ausstellung werden exklusive Führungen in der Grafiksammlung angeboten, die interessierten Besuchern auch nicht ausgestellte Zeichnungen und Grafiken vorstellen und Einblick in die konservatorische Museumsarbeit geben. Die Teilnahme ist nach Voranmeldung möglich und kostet pro Person 5,00 Euro.

Weitere Informationen zur Ausstellung "Sammlung Winter" gibt es im Städtischen Museum Ludwigsburg, Wilhelmstraße 9/1, 71638 Ludwigsburg, Telefon (0 71 41) 9 10-22 90,
Fax (0 71 41) 9 10-26 05,
E-Mail: museum@ludwigsburg.de, www.ludwigsburgmuseum.de



www.museum.de - Das deutsche Museumsportal
Werner Becker
Siegfriedstr. 16
46509
Xanten
redaktion@museum.de
02801-9833943
http://www.museum.de

22. Sep 2010

Von www.museum.de - Das deutsche Museumsportal

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords




Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Werner Becker, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 308 Wörter, 2533 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von www.museum.de - Das deutsche Museumsportal


Eröffnung der Ausstellung MOIRÉ von CHRISTIAN SCHWARZWALD

01.09.2011: Die Arbeit von Christian Schwarzwald lässt sich als Zeichensystem verstehen. Bausteinen gleich verwendet Schwarzwald einzelne Zeichnungen und konstruiert daraus ein eigenes Sprachsystem Ð eine Sprache die unsere komplexe und wiedersprüchliche Wirklichkeit formuliert und ihr auf der Höhe ihrer Komplexität begegnen will. Als wiederholte Vokabel summieren sich dabei heterogene Einzelblätter, die oft spielerisch und abwechslungsreich gegeneinanderstehen, zu einem homogenen Ganzen. Für die Galerie Koch und Kesslau hat Christian Schwarzwald eine Szenerie entworfen, die sich aus einzelnen Film...

Definitiv: KUNST! Eine Aktion von CEMS

30.08.2011: Die Besucher sind herzlich eingeladen, Ihre Artefakte - objects trouves, Alltagsgegenstände, oder was auch immer an geliebten oder gehassten Dingen (gerne auch Kunst) ¬- in das Museum mitzubringen. Wir transformieren alles. Theoretisch liegt der Aktion ein von CEMS entwickeltes Glossar an neuen, längst fälligen Kunstdefinitionen bzw. -richtungen zugrunde1. Beispiele zu daraus entnommenen Begriffen sind in der Ausstellung zu sehen; und das Glossar wächst weiter - auch im Interagieren mit den Besuchern. Durch eingreifen2 der Künstler wird in Zusammenarbeit mit dem Überbringer die Verwan...

Im Reich der Phantasie VII

15.11.2010: Wer ab 28. November die Mindelheimer Museen im Colleg betritt, taucht ein in eine farbenprächtige und üppige Bilderwelt. Denn dann heißt es wieder "Im Reich der Phantasie - Buchillustrationen für Groß und Klein". Fabelhaft, sagenhaft, märchenhaft,so könnte man wohl die siebte Auflage der Ausstellung bezeichnen. Reineke Fuchs, Gudrun das Truthuhn, der Dackel Franz, der seinen Schwanz sucht und Oskar der Geburtstagshund sind nur einige der skurillen Gestalten aus anspruchsvoll bebilderten Büchern,die bis 20. Februar 2011 in den Museen im ehemaligenJesuitenkolleg zu sehen sind. Vor ...