Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

ASCON erweitert bundesweites Sammelsystem für die Kfz-Werkstatt

Von ASCON GmbH

Erfassung und Verwertung von Folien, Reifen, Verpackungen und Altflüssigkeiten in der Kfz-Werkstatt

Erfassung und Verwertung von Folien, Reifen, Verpackungen und Altflüssigkeiten in der Kfz-Werkstatt Bonn, 22.09.2010. Durch das Fehlen einer eigenständigen Entsorgungsstruktur für Kfz-Werkstätten steigen die Entsorgungspreise für diesen Industriezweig. ...
Bonn, 22.09.2010. Durch das Fehlen einer eigenständigen Entsorgungsstruktur für Kfz-Werkstätten steigen die Entsorgungspreise für diesen Industriezweig. Dies geschieht entgegen dem allgemeinen Trend in der Abfallwirtschaft, die getrennt erfasste Materialien aus industriellen Bereichen günstiger entsorgt. Begründet wird dies allgemein mit Verschmutzungen, Anhaftungen und evtl. kritischen Inhalten der Abfälle, die eine Verwertung in vielen Fällen erschwert. Folien und andere Stoffe werden daher oftmals nur thermisch entsorgt und dies entspricht somit nicht dem nachhaltigen Umgang mit Rohstoffen. Gerade unter den letzten Gesichtspunkten ist es wichtig, die Mitarbeit der einzelnen Kfz-Werkstätten zu fördern. Denn viele der anfallenden Abfälle sind hochwertige Sekundärrohstoffe. Möglich ist dies durch einen Systemaufbau in Zusammenarbeit mit Selbsthilfeorganisationen aus der Kfz-Branche und anderen Industriezweigen. Die Bonner ASCON GmbH hat in den letzten drei Jahren ein Alternativkonzept entwickelt und übernimmt die komplette Abwicklung der Verwertung ab Station zu den marktüblichen Tagespreisen und stellt somit eine erfolgreiche werkstoffliche Verwertung der einzelnen Fraktionen sicher, die sämtliche Anforderungen an QS Systeme erfüllt. Das ASCON Konzept beruht darauf, in Kooperation mit anderen Unternehmen unter Berücksichtigung aller rechtlichen Vorgaben an zentralen Sammelstellen neben den üblichen automobilwirtschaftlichen Sekundärrohstoffen auch Verpackungen mit dem Ziel zurückzunehmen, durch eine Vorsortierung der Materialien eine effizientere Verwertung umzusetzen. Werkstätten und größeren Anfallstellen wird angeboten, mit einer eigenen mobilen Presse direkt vor Ort Kunststofffolien und -verpackungen zu verpressen und anschließend hochwertig werkstofflich zu verwerten. Seit dem 01.01.2010 werden neben den Kunststoffen auch Altbatterien, Altreifen und Altflüssigkeiten sowie sämtliche in der Kfz-Werkstatt anfallende Abfälle zurückgenommen und verwertet. Ziel des Angebotes ist es, ein kostengünstiges Verwertungsangebot für sämtliche Werkstattabfälle anzubieten, um dieses bei entsprechender Vorleistung zukünftig auch kostenneutral anzubieten. An bis zu zwölf Terminen pro Jahr wird in den einzelnen Gebieten gesammelt und den Werkstätten somit die Gelegenheit gegeben, Folien, Reifen, Batterien, Verpackungen, Eisen- und Stahlschrott, Elektro- und Elektronikteile und Flüssigkeiten kostengünstig abzugeben und damit auch zukünftig eine hochwertige werkstoffliche Verwertung zu unterstützen. Seit Ende 2008 entwickelt die ASCON dieses Konzept immer weiter und führt mittlerweile fast wöchentlich über das gesamte Bundesgebiet verteilt mit verschiedenen Organisationen Sammlungen durch. Zukünftig werden wir weitere Teams aufbauen, um möglichst vielen Kfz-Werkstätten die Möglichkeit zu geben, an der ASCON - SYSTEMENTSORGUNG FÜR DIE AUTOMOBILWIRTSCHAFT teilnehmen zu können ASCON GmbH Sascha Schuh Margaretenstr. 1 53175 Bonn s.schuh@ascon-net.de 0228 943773 http://www.els-systeme.de
22. Sep 2010

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Sascha Schuh, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 360 Wörter, 3107 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über ASCON GmbH


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von ASCON GmbH


Von der Wegwerfgesellschaft zur Sekundärrohstoffindustrie

ASCON stellt Seminarprogramm für das 2.Halbjahr 2011 vor

02.08.2011
02.08.2011: Bonn, 02.08.2011. Über 20 Jahre ist es her, da bahnte sich für die deutsche Industrie ein tiefer Einschnitt an. Die Umsetzung der Verpackungsverordnung in geltendes Recht war nur der erste Schritt, die stetig steigenden Probleme mit dem Abfall in den Griff zu bekommen und eine Produzentenhaftung für Verpackungen einzuführen. Heute stellt sich diese Diskussion den Beteiligten erneut. Nicht, dass die gelbe Tonne oder der gelbe Sack in Gefahr wären, nein diese Sammlungen sollen genutzt werden, um die Vielzahl von stoffgleichen Nichtverpackungen zu erfassen und hochwertig wiederzuverwerten... | Weiterlesen

16.06.2011: Bonn, 15.06.2011. Die Bonner ASCON Gesellschaft für Abfall und Sekundärrohstoff Consulting mbH baut ihr Angebot der technischen Beratung von Kommunen, Recyclingsystemen und Verwertern weiter aus. Sie bietet seit dem 01. Juni 2010 Betreibern von Anlagen zur Sortierung und Aufberei-tung von Abfällen aller Art, von der Sortierung des Gelben Sackes, über der Aufbereitung von Gewerbeabfällen bis hin zur Produktion von hochwertigen Ersatzbrennstoffen für die Kraftwerks- und Zementindustrie ein umfangreiches zusätzliches Beratungsangebot an. Konkrete Vorschläge zur Optimierung von Durchsätz... | Weiterlesen

ASCON verabschiedet Bernd Grüninger

Abteilungsleiter Sekundärrohstoffmanagement geht in den Ruhestand

31.05.2011
31.05.2011: Bonn, 31.05.2011. Die Bonner ASCON Gesellschaft für Abfall und Sekundärrohstoff Consulting mbH verabschiedete in einer Feierstunde ihren langjährigen Abteilungsleiter Sekundärrohstoffma-nagement Bernd Grüninger in den Ruhestand. Grüninger hatte nach seiner Vertriebskarriere in der Elektroindustrie sich in der Papierindustrie selbständig gemacht und sich 2001 aus dem aktiven beruflichen Leben zurückgezogen. Doch dem Schwaben wurde es zu langweilig, so dass er 2005 die Abteilungsleitung Sekundärrohstoffmanagement übernahm. "In seine Zeit fiel der Aufbau unseres kontinuierlichen PVC - S... | Weiterlesen