Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Existenzgründung an Universitäten und Hochschulen wird von der Bundesregierung durch Förderwettbewerb verbessert

Das STRATEGAM Beraternetzwerk hat kürzlich in seiner Umfrage "Beratung bei Existenzgründung" unter über 150 Unternehmern herausgefunden, dass Universitäten und Hochschulen in der Beratung zur Existenzgründung kaum eine Rolle spielen. Das bestätigt den Tre

Das STRATEGAM Beraternetzwerk hat kürzlich in seiner Umfrage "Beratung bei Existenzgründung" unter über 150 Unternehmern herausgefunden, dass Universitäten und Hochschulen in der Beratung zur Existenzgründung kaum eine Rolle spielen. ...

Mit dem Programm "EXIST - Existenzgründung aus der Wissenschaft" unterstützt die Bundesregierung seit 1998 Maßnahmen mit dem Ziel, eine Gründungskultur zu verankern und das Gründungsgeschehen an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen zu unterstützen. Im Zuge der BMWi-Initiative "Gründerland Deutschland" wurde der neue Wettbewerb "EXIST-Gründungskultur - Die Gründerhochschule" geschaffen. In der ersten Runde des im April gestarteten Wettbewerbs hatten sich deutschlandweit 83 Hochschulen mit einer Ideenskizze beworben. Für die zweite Runde wurden 24 Hochschulen ausgewählt, die nun aufgefordert sind, bis April 2011 ein detailliertes Konzept für eine ganzheitliche hochschulweite Strategie zur Existenzgründung zu entwickeln. Die bis zu zehn Hochschulen, die die überzeugendsten Strategien erarbeiten, wird das BMWi ab Herbst 2011 bei der praktischen Umsetzung der Strategie zur Existenzgründung bis zu fünf Jahre lang finanziell unterstützen. Für den Wettbewerb "Die Gründerhochschule" stellen das BMWi und der Europäische Sozial-fonds (ESF) in den kommenden sieben Jahren rund 46 Millionen Euro bereit.

"In Deutschland muss es auch auf Ebene der Bildung und der Wissenschaft endlich zum Umdenken kommen", begrüßt Andreas Schilling, langjähriger auf Existenzgründung spezialisierter Unternehmensberater und Geschäftsführer von www.alg-zuschuss.de, die Initiative des BMWi. In Deutschland herrscht an Hochschulen immer noch kein gründerfreundliches Klima. Nach wie vor verfügen die Neuunternehmer bei der Existenzgründung über zu wenig Wissen zur Unternehmensführung. Unternehmerkunde steht weder in der Schule noch im Studium auf dem Lehrplan. Die Unternehmerkultur, die mit dem Selfmade-Man vor allem im englischsprachigen Raum äußerst positiv besetzt ist, wird in Deutschland nicht zuletzt wegen der negativen Berichterstattung noch immer nicht als erstrebenswert angesehen, der Wille zur Existenzgründung ist folglich geringer als in anderen europäischen Ländern. Auch Hochschulabgänger wählen lieber ein vermeintlich sicheres Angestelltenverhältnis. "Es ist Aufgabe der Politik, Hochschulen und Universitäten für das Thema Existenzgründung zu sensibilisieren. Die Initiative des BMWi ist hier ein guter Schritt auf dem Weg in eine gründerfreundliche Bundesrepublik", so Andreas Schilling.

Informationen über alg-zuschuss.de und seine Leistungen erhalten Sie unter www.alg-zuschuss.de oder telefonisch unter +49(0)3581.76 70 03

3.474 Zeichen mit Leerzeichen


alg-zuschuss.de/ Ein Service der Keyna Group GmbH
Keyna Group GmbH
Parkstraße 3
02826 Görlitz
+49 (0)3581.76 70 03

www.alg-zuschuss.de



Pressekontakt:
Keyna Group GmbH
Sabine Gürtler
Parkstraße 3
02826
Görlitz
sg@keyna.de
+49 (0)3581.64 90 455
http://www.keyna.de

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)

Teilen Sie diesen Artikel



Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Sabine Gürtler, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 364 Wörter, 2984 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: Existenzgründung an Universitäten und Hochschulen wird von der Bundesregierung durch Förderwettbewerb verbessert , Pressemitteilung alg-zuschuss.de/ Ein Service der Keyna Group GmbH


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von alg-zuschuss.de/ Ein Service der Keyna Group GmbH


   

Privat oder gesetzlich? Die richtige Krankenversicherung für Gründer aus der Arbeitslosigkeit

19.10.2011: Görlitz, 19. Oktober 2011 (jk) - Wer aus der Arbeitslosigkeit heraus eine eigene Existenz aufbauen will, verspricht sich davon in erster Linie eine gesteigerte Lebensqualität. Und neben finanzieller Absicherung bedeutet Lebensqualität auch den Schutz der eigenen Gesundheit, denn die ist für Einsteiger in die Selbständigkeit meist das wertvollste Kapital. Angesichts der aktuellen negativen Schlagzeilen, die gesetzliche Krankenkassen mit Insolvenzen und ungerechtfertigten Zusatzbeiträgen derzeit machen, erscheint der Wechsel in die private Krankenversicherung (PKV) immer erstrebenswerter. ...

   

IAB-Studie deckt Budgetentscheidungen bei der Vergabe von Gründungszuschüssen auf

23.09.2011: Görlitz, 23. September 2011 (jk) - Es ist fast soweit: am 1. November werden die lang befürchteten Kürzungen am Gründungszuschuss wirksam. Mit dem neuen Gesetz gehen folgende Änderungen einher: 1. Die erste Förderphase, in der der Gründer ALG 1 und zusätzlich 300 bekam, ist anstatt ursprünglich neun nur noch sechs Monate lang 2. Die zweite Förderphase, in der der Gründer nur noch 300 Euro monatlich erhält, wird dementsprechend länger und dauert nun neun Monate anstatt ursprünglich sechs 3. Der Anspruch auf Arbeitslosengeld, den ein Gründer zum Zeitpunkt seiner Antragstellun...

   

Von nichts kommt alles: Marketing ohne Eigenkapital (Teil 2)

24.08.2011: Görlitz, 24. August 2011 (jk) - Existenzgründung braucht Kapital. Und wenn dieses knapp ist, wird mit Vorliebe dort gespart, wo zunächst einmal keine umsatzrelevanten Prozesse behindert werden - also bei der Werbung. Dabei besteht heutzutage eigentlich kein Zweifel mehr an der Wichtigkeit von effektivem Marketing - vielmehr sehen sich gerade Klein- und Kleinstgründer in der aufreibenden Startphase oft gezwungen, dieses Thema hintenanzustellen. Dabei bieten die neuen Medien gerade jungen und computeraffinen Gründern einen Marketingkanal, der noch weitgehend frei und gleich - also kostenlos...