Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Die Pubertät ist eine Kraftanstrengung für den Körper und die Seele

Von Schütz

Die Forschung hat ein Protein (Kisspeptin) entdeckt

Die Pubertät ist eine Kraftanstrengung für den Körper und die Seele. Gefühle sind kaum zu kontrollieren, sie spielen einfach verrückt. Der Weg aus der Kindheit ins Erwachsensein fällt vielen Teenager sehr schwer - Streit und Provokation sind an der Tagesordnung.
Es gibt neue medizinische Erkenntnisse, die viele unverständliche Vorgänge erklären. Jay Giedd, ein amerikanischer Psychiater hatte einmal herausgefunden, dass das Gehirn eines Jugendlichen in der Pubertät einer Baustelle gleicht und in einigen Bereichen komplett neu sortiert wird. Sie leiden unter: Aggression, Launenhaftigkeit, Unberechenbarkeit, Depression und haben ein vermindertes situatives Urteilsvermögen. Die Forschung hat ein Protein (Kisspeptin) entdeckt, das im Gehirn der pubertierenden Kinder den GPR54-Rezeptor stimuliert. Dieser aktiviert den Hypothalamus (Ausstoß von weiblichen Sexualhormon Östrogen). Da die Kinder durchschnittlich bereits mit 11-12 Jahren in die Pubertät kommen, sind sie auf die Hilfe und Unterstützung der Eltern angewiesen. Oft sind die Erwachsenen mit diesen Problemen heillos überfordert. Ärzte raten immer öfter zu „angeblich harmlosen“ Medikamenten – den Kindern wird schon in diesem Alter suggeriert, wie einfach es ist, bunte Pillen einzuwerfen. Das Ergebnis sind unsere Medikamenten-Junkies im Erwachsenenalter. Akne und Pickel lassen sich schon durch eine kohlenhydratarme Ernährung verbessern - Aggression und Launenhaftigkeit nehmen ab und der Jugendliche fühlt sich besser. Diese Ernährungsform ist ein großer Schritt in Richtung eines wesentlich gesünderen Lebens und ein Weg aus dem größten Ernährungsdilemma unserer Zeit. Außerdem unterstützt sie den Stoffwechsel, statt gegen ihn zu arbeiten. Bei der kohlenhydratarmen (Low Carb) Ernährungsform wird die Menge der Kohlenhydrate in der Nahrung reduziert. Zum Beispiel enthalten Lebensmittel, die mit Mehl gebacken werden (Brot, Pizza, Nudeln, Kuchen), Zucker, Kartoffeln und Reis viele Kohlenhydrate. Low Carb ist keine neue Diät sondern eine Ernährungsrevolution, die abwechslungsreich ist und außerdem sehr gut schmeckt. Wer sich schon zeitlebens mit Speckpölsterchen herumärgert, kann jetzt getrost aufatmen. Low Carb steht für eine Ernährungsweise, die den Blutzuckerspiegel konstant niedrig hält und gleichzeitig die Fettverbrennung ankurbelt. Veröffentlichung nur mit Quellennachweis!
23. Sep 2010

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jutta Schütz, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 268 Wörter, 2145 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über Schütz


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6