Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
27
Sep
2010
Bewerten Sie diesen Artikel
2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)
Teilen Sie diesen Artikel

Pressemeldung: Wenn die kleine Firma zum größeren Unternehmen wird

Was Gründer bei der Wahl der Rechtsform beachten sollten - Teil 2

Die D.A.S. Rechtsschutzversicherung stellt im 2. Teil Unternehmensformen vor, bei denen zusätzliches Kapital nicht notwendigerweise über die Bank finanziert werden muss.\r\n

Der Friseursalon läuft so gut, dass weitere Filialen gegründet werden können. Das Installationsunternehmen vergrößert sich um das Doppelte, nachdem das Geschäft mit einer anderen Firma zusammengelegt wurde. Oder die ehemals kleine Werbeagentur hat so viele neue und lukrative Kunden gewonnen, dass die Rechtsform der GbR plötzlich zu eng wird und mehr Kapital nötig ist: Ab einer bestimmten Geschäftsgröße sollte nicht nur die bestehende Rechtsform des Unternehmens überdacht werden, sondern auch die Möglichkeiten der weiteren Kapitalbeschaffung. Die D.A.S. Rechtsschutzversicherung stellt im 2. Teil Unternehmensformen vor, bei denen zusätzliches Kapital nicht notwendigerweise über die Bank finanziert werden muss.


Die Kommanditgesellschaft (KG) - solvente Teilhaber gefragt

In bestimmten Fällen ist es sinnvoll, wenn ein Unternehmer zwar das Geschäft führen und dafür die Verantwortung, sprich Haftung übernehmen will, gleichzeitig aber auch Partner an der Firma beteiligt, die ihr eigenes Kapital beisteuern. Dann bietet nämlich die Kommanditgesellschaft eine sinnvolle Alternative zur Finanzierung des Startkapitals über Banken. Hier beschränkt sich die Haftung der nicht an der Unternehmensführung beteiligten Kapitalgeber, der Kommanditisten, gegenüber den Gläubigern der Gesellschaft auf einen im Handelsregister eingetragenen Geldbetrag (Kommanditeinlage, §171 Abs. 1 HS. 2 Handelsgesetzbuch). Der so genannte Komplementär hingegen haftet persönlich und unbeschränkt und vertritt daher eine wesentlich stärkere Position in der Gesellschaft: Er übernimmt deshalb auch die Geschäftsführung.


Sonderform mit beschränkter Haftung: GmbH & Co KG

"Die weit verbreitete Rechtsform der GmbH ist ebenfalls eine attraktive und oft genutzte Rechtsform, weil die Haftung gegenüber Gläubigern gemäß §13 Abs. 2 GmbH-Gesetz auf das Gesellschaftsvermögen begrenzt ist", erläutert Anne Kronzucker von der D.A.S. Rechtsschutzversicherung. "Diese eingeschränkte Haftung macht sich auch die Sonder-Rechtsform GmbH & Co. KG zu Nutze." Obwohl als Kommanditgesellschaft eigentlich rein technisch gesehen eine Personengesellschaft, haftet nur der aktive Gesellschafter (Komplementär), in diesem Falle also die GmbH. Auf diese Weise kann das Haftungsrisiko auf das Gesellschaftsvermögen der GmbH begrenzt werden. Dies kann in vielen Fällen vorteilhaft sein. Allerdings wissen auch die Gläubiger, dass hier kein tatsächlich persönlich haftender Gesellschafter vorhanden ist - deshalb gilt die GmbH & Co. KG oft als weniger kreditwürdig.


Die Aktiengesellschaft - ab an die Börse!

Für die meisten kleinen und mittelständischen Betriebe wird die Aktiengesellschaft sicher nicht die Rechtsform der Wahl sein, auch wenn Sonderregeln zur so genannten "kleinen AG" diese Unternehmensform für mittelständische und kleine Unternehmen attraktiver gemacht haben. So setzt die Gründung der kleinen AG nur einen einzigen Aktionär voraus. "Zudem wurden einige Formvorschriften, wie die Einberufung der Hauptversammlung, vereinfacht", fügt die D.A.S. Juristin hinzu.

Dennoch: Eine AG zu gründen und zu führen, bleibt kostspielig und komplex. Als Grundkapital müssen mindestens 50.000 Euro aufgebracht werden, und das Unternehmen unterliegt den Bilanzierungs- und Offenlegungspflichten des Handelsgesetzbuches. Umfangreiche Dokumentationen sind zu erstellen, wie etwa der Gründungsbericht oder die jährlichen Jahresabschlussberichte. Generell entsteht ein hoher Verwaltungsaufwand, da mehrere Gremien - Vorstand, Aufsichtsrat und Hauptversammlung - nebeneinander arbeiten. Während der Vorstand das operative Geschäft leitet, dient der Aufsichtsrat als Kontrollorgan des Vorstandes. Der Aufsichtsrat kann eine Hauptversammlung aller Aktionäre einberufen, prüft den Jahresbericht und schlägt die Verteilung der Gewinne vor.

Warum wird die Aktiengesellschaft trotz ihrer Komplexität dennoch häufig von größeren Unternehmen gewählt? "Sie vermittelt zunächst einen hochprofessionellen und seriösen Eindruck und ermöglicht eine von den Banken unabhängige Kapitalbeschaffung durch die Ausgabe von Aktien an der Börse", so die D.A.S.-Expertin. Kommt es zum Wechsel unter den Teilhabern der AG - wenn also Aktionäre ihre Aktien verkaufen - bleibt der Bestand des Unternehmens gesichert. Die Rechtsform der Aktiengesellschaft ermöglicht es Familienunternehmen, ihren Einfluss auf das Unternehmen dauerhaft zu sichern, indem sie einfach eine entsprechend große Anzahl an Aktien halten.

Anzahl der Anschläge (inkl. Leerzeichen): 4.434


Weitere Informationen zu rechtlichen Fragen finden Sie unter www.das-rechtsportal.de.

Im Falle einer Veröffentlichung freuen wir uns über einen Beleg.

Das Bildmaterial steht unter http://www.hartzpress.de/DAS/Gruendungsformen/Bild1.jpg bzw. Bild2 bzw. Bild3 bzw. Bild4 zur Verfügung.

Bitte geben Sie bei Veröffentlichung des bereitgestellten Bildmaterials die "D.A.S. Rechtsschutzversicherung" als Quelle an - vielen Dank!




D.A.S. Rechtsschutzversicherung
Anne Kronzucker
Thomas-Dehler-Str. 2
81728 München
089 6275-1382

www.das-rechtsportal.de



Pressekontakt:
HARTZKOM
Katja Rheude
Anglerstr. 11
80339
München
das@hartzkom.de
0899984610
http://www.hartzkom.de

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Katja Rheude, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 695 Wörter, 5628 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: Wenn die kleine Firma zum größeren Unternehmen wird, Pressemitteilung D.A.S. Rechtsschutzversicherung



Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von D.A.S. Rechtsschutzversicherung


   

Die D.A.S. informiert: Urteile in Kürze - Einkommenssteuerrecht

23.08.2011: Bundesfinanzhof verbessert Abzugsmöglichkeiten für Ausbildungskosten Die Kosten für eine erste Ausbildung oder ein Erststudium können nach einem Urteil des Bundesfinanzhofes als vorweggenommene Werbungskosten von der Steuer abgesetzt werden. Wie die D.A.S. mitteilte, ist Voraussetzung, dass die Ausbildung eng mit dem später ausgeübten Beruf zusammenhängt. (Bundesfinanzhof, Az. VI R 7/10) Hintergrundinformation: Das Einkommenssteuergesetz (EStG) sagt, dass Ausgaben für die berufliche Aus- und Weiterbildung als Werbungskosten anzusehen sind - damit verringern sie das zu versteuer...

   

Senioren im Straßenverkehr

11.08.2011: Das Risiko, sich im Straßenverkehr schwer zu verletzen oder tödlich zu verunglücken liegt bei Fußgängern, Rad- und Autofahrern der Generation 65plus deutlich höher als bei jüngeren Menschen. Zudem verläuft die Heilung oft sehr langsam. Wie sich Senioren im Straßenverkehr sicher bewegen, ohne ihre Mobilität einbüßen zu müssen, erklärt die D.A.S. Rechtsschutzversicherung. Laut den Verkehrsunfallstatistiken der Polizei sind ältere Menschen im Straßenverkehr besonders gefährdet. Denn kommt es bei diesen Personen zu einem Unfall, treten nicht nur schwerwiegende Verletzungen aufg...

   

Die D.A.S. informiert: Urteile in Kürze - Zwangsvollstreckungsrecht

09.08.2011: Ist das Auto eines Schuldners unpfändbar, weil er es für seine Arbeit benötigt, kann der Gläubiger eine Austauschpfändung beantragen. Wie die D.A.S. mitteilte, muss das Austauschfahrzeug jedoch laut Bundesgerichtshof eine annähernd gleiche Lebensdauer und Haltbarkeit besitzen wie das gepfändete Auto. (Bundesgerichtshof, Az. VII ZB 114/09) Hintergrundinformation: Nach der Zivilprozessordnung darf ein Auto nicht gepfändet werden, wenn der Schuldner es zum Broterwerb benötigt - etwa für Kundenbesuche oder einen weiten Weg zur Arbeit. Trotzdem kann ein Gläubiger auch in einem solc...