Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
28
Sep
2010
Bewerten Sie diesen Artikel
2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)
Teilen Sie diesen Artikel

Pressemeldung: Wintereinbruch: Schon 11 Alpenpässe gesperrt

ACE-Alpenstraßenbericht KW 39

ACE-Alpenstraßenbericht KW 39 Stuttgart (ACE) 28. September 2010 - In den Alpen hat mancherorts schon der Winter Einzug gehalten. Wie der ACE Auto Club Europa am Dienstag in Stuttgart meldete, wurden unterdessen 11 der insgesamt rund 200 Alpenpässe im Hochgebirge für den Verkehr gesperrt. ...

Stuttgart (ACE) 28. September 2010 - In den Alpen hat mancherorts schon der Winter Einzug gehalten. Wie der ACE Auto Club Europa am Dienstag in Stuttgart meldete, wurden unterdessen 11 der insgesamt rund 200 Alpenpässe im Hochgebirge für den Verkehr gesperrt. Der Club rät, nur noch mit Schneeketten im Gepäck in die Hochalpen zu reisen und sich auf Behinderungen einzustellen.
Dennoch kommen Autofahrer auf den wichtigsten Hauptverbindungen noch ohne Probleme voran, beruhigt der ACE.

Neu beziehungsweise vorübergehend sind folgende Pässe geschlossen:

F: Galibier
I: Pustertal
I: Stilfserjoch
I/A: Timmelsjoch (nur Nachtsperre)
A/SLO: Wurzenpass
CH: Furkapass
CH: Grimselpass
CH: Klausenpass
CH: Nufenen
CH: San Bernadinopass
CH: Sustenpass


Länder-Legende: F=Frankreich, I=Italien, A=Österreich, CH=Schweiz, SLO=Slowenien

Kettenpflicht besteht in der Schweiz für alle Fahrzeuge auf folgenden Strecken:
Julier-Pass, Forcola di Livigno


Der ACE-Alpenstraßenbericht im Einzelnen unter
www.ace-online.de/alpenpaesse




ACE Auto Club Europa
Rainer Hillgärtner
Schmidener Str. 227
70374
Stuttgart
presse@ace-online.de
0711-5303277
http://www.ace-online.de

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Rainer Hillgärtner, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 163 Wörter, 1428 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: Wintereinbruch: Schon 11 Alpenpässe gesperrt , Pressemitteilung ACE Auto Club Europa



Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von ACE Auto Club Europa


   

ACE-Sommerreifentest - Ökologie & Sicherheit Multifunktionale Eigenschaften noch unterentwickelt

10.02.2011: Stuttgart (ACE) 10. Februar 2011 - Eine perfekte Symbiose von Sicherheit und Ökologie ist den Entwicklern von Sommerreifen offenbar noch nicht geglückt. Entweder werden Reifen angeboten, die aufgrund eines niedrigen Rollwiderstandes helfen etwas Sprit zu sparen, oder es handelt sich um Produkte, die besonders bei Nässe über hohe Sicherheitsreserven verfügen. Beides zusammen: Fehlanzeige - jedenfalls im Großen und Ganzen. Zu diesem Ergebnis kommt ein Sommerreifentest, den der ACE Auto Club Europa gemeinsam mit der Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ) durchgeführt hat. Wie der...

   

Ohne große Staus ins Wochenende

17.01.2011: Stuttgart (ACE) 17. Januar 2011 - Am kommenden Wochenende läuft der Verkehr auf den Autobahnen meist störungsfrei. Erhöhtes Verkehrsaufkommen erwartet der ACE Auto Club Europa lediglich rund um die Wintersportgebiete. Dort muss bei verbesserten Schneeverhältnissen mit Behinderungen, Staus und Wartezeiten gerechnet werden, teilte der Club am Montag in Stuttgart mit. Aus Gründen der Verkehrssicherheit können jederzeit Alpenstraßen und -pässe wegen Lawinenabgängen gesperrt werden. Alle Reisenden, die die Alpen überqueren, sollten dies nur mit geeigneter Winterausrüstung tun, wozu auch ...

   

Benzinpreise - ACE: Marktwirtschaftliche Regulierung stärkt Wettbewerb

12.01.2011: Stuttgart (ACE) 12. Januar 2011 - Angesichts immer neuer Teuerungsrekorde bei Kraftstoffen hat der ACE Auto Club Europa seine Forderung nach einer Regulierung der Benzinpreise in Deutschland erneuert. Zugleich verteidigt er seinen Vorstoß gegen Kritik. Es gehe keinesfalls darum, marktwirtschaftliche Grundsätze auszuhebeln, vielmehr solle der Wettbewerb im Interesse der Verbraucher gestärkt werden. Zu diesem Zweck sei jede Preiserhöhung künftig an eine klare tageszeitliche Vorgabe zu knüpfen. Mehrmalige Preisschübe im Verlauf eines Tages wie derzeit üblich, sollten unterbunden werden. &...