Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
29
Sep
2010
Bewerten Sie diesen Artikel
2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)
Teilen Sie diesen Artikel

Pressemeldung: Steuerliche Gleichbehandlung für soziale Dienstleistungen

Der Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) fordert in seiner Stellungnahme zum Jahressteuergesetz 2010, die steuerliche Ungleichbehandlung zu Lasten privater Anbieter sozialer Dienstleistungen zu beenden. Altenpflegeeinrichtungen und Krankenhä

Der Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) fordert in seiner Stellungnahme zum Jahressteuergesetz 2010, die steuerliche Ungleichbehandlung zu Lasten privater Anbieter sozialer Dienstleistungen zu beenden. Altenpflegeeinrichtungen und Krankenhäuser in privater Trägerschaft sind davon betroffen.\r\n

Der Finanzausschuss des deutschen Bundestages führt am 29. September 2010 eine Expertenanhörung zum Jahressteuergesetz 2010 durch. Der BDWi nimmt daran teil und spricht sich dafür aus, privaten Krankenhäusern unabhängig davon ob diese einen Versorgungsvertrag haben, die Möglichkeit einer umsatzsteuerfreien Abrechnung zu ermöglichen. Hinsichtlich der Förderung von bürgerschaftlichen Engagement sollte auf die Leistung und nicht auf die Institution abgestellt werden. Dies ist bislang bei ehrenamtlichen Tätigkeiten in privatwirtschaftlichen Altenpflegeeinrichtungen nicht gegeben. Hinzu kommt, dass auch Seniorenresidenzen in Abhängigkeit von der Trägerschaft immer noch unterschiedlich besteuert werden.

Sie finden die vollständige BDWi-Stellungnahme zu dem Gesetzesentwurf auf der Internetseite des Finanzausschusses des Bundestages (www.bundestag.de) oder auf der Internetseite des BDWi (www.bdwi-online.de).



Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi)
Ralf-Michael Löttgen
Universitätsstraße 2 - 3a
10117
Berlin
info@bdwi-online.de
030.2888070
http://www.bdwi-online.de

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ralf-Michael Löttgen, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 128 Wörter, 1190 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: Steuerliche Gleichbehandlung für soziale Dienstleistungen, Pressemitteilung Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi)



Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi)


   

Erbschaftsteuer – wie geht es weiter

09.04.2015: Die Reform muss – entsprechend der Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts – bis Mitte 2016 stehen. Während einige Bundesländer zu dem Vorschlag aus dem Bundesfinanzministerium bereits leise Zustimmung signalisiert haben, kam nicht nur von der Wirtschaft, sondern auch aus Bayern und dem grün-rot regierten Baden Württemberg deutliche Kritik. Was plant Schäuble? Unternehmen mit einem Wert von bis zu einer Million Euro sollen auch in Zukunft vollständig von der Erbschaftsteuer ausgenommen sein. Knackpunkt sind die Unternehmen mit einem zu übertragenden Vermögen von mindestens 20 M...

   

Erbschaftsteuer – eine Frage der Gerechtigkeit?

09.04.2015: Sehr geehrte Leser, während auf dem politischen Parkett über die Auswirkungen der Erbschaftsteuer auf die Einnahmeseite der öffentlichen Haushalte, die Erhebungsbürokratie und die Belastungen für die Wirtschaft diskutiert wird, geht es am Stammtisch meistens um Gerechtigkeit. Ist es gerecht, dass Menschen ohne selber eine Leistung erbracht zu haben, in Folge von Erbschaft einen – steuerbefreiten oder gering besteuerten – erheblichen Vermögenszuwachs erhalten? Wer diese Frage mit nein beantwortet, ist nicht in der Minderheit. Dabei ist das Erben ein Massenphänomen. Mehr als die H...

   

Verstöße gegen den Mindestlohn – Altenpflege in Privathaushalten

25.03.2015: Mit der Einführung der niedrigschwelligen Betreuungs- und Entlastungsleistungen im Pflegestärkungsgesetz sind zusätzliche Anreize zur Beschäftigung von Betreuungskräften direkt in Privathaushalten entstanden. Diese Kräfte geben sich als Selbstständige aus oder werden als Mitarbeiter von Agenturen, häufig aus Osteuropa, entsandt und suggerieren eine 24-Stunden-Pflege. Diese Art der Pflege darf nicht dazu führen, dass Mindestlohnverstößen und Schwarzarbeit Tür und Tor geöffnet wird. "Auf Grundlage des Pflegestärkungsgesetzes können in Privathaushalten Pflegeleistungen zulas...