Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Mensch Roboter

Neu: Kunststoff-Mehrachsgelenke jetzt inklusive Sensorik

Vor einem Jahr hatte Kunststofftechnik-Spezialist igus GmbH, Köln, neuartige Mehrachsgelenke für humanoide Roboter und Leichtbau-Automation vorgestellt. Jetzt verknüpft der Hersteller von Energieführungssystemen und Gleitlagern seine Kompetenz in Hochleistungspolymeren mit intelligenter Steuerungstechnik. \r\n
Vor einem Jahr hatte Kunststofftechnik-Spezialist igus GmbH, Köln, neuartige Mehrachsgelenke für humanoide Roboter und Leichtbau-Automation vorgestellt. Jetzt verknüpft der Hersteller von Energieführungssystemen und Gleitlagern seine Kompetenz in Hochleistungspolymeren mit intelligenter Steuerungstechnik.

Der "robolink"-Gelenkbaukasten für Roboter ermöglicht auf einfache Art viele gestalterische Freiheitsgrade eines Systems. Entwicklungsziel war, die bewegten Massen so gering wie möglich zu halten. Dazu sind die Antriebe und das Steuerungsmodul vom Bewegungsmechanismus und den Werkzeugen (z.B. Greifer, Hände, Saugnäpfe) entkoppelt.

Herzstück des Baukastens bilden die leichten, wartungs- und korrosionsfreien Gelenke aus Tribo-Kunststoff, die frei rotieren und schwenken können. Sie lassen sich über Seilzüge wahlweise elektrisch, pneumatisch oder intuitiv von Hand steuern und regeln. Frank Blase, Geschäftsführer von igus: "Die Elastizität, die Leichtigkeit und die Möglichkeit des zentralen Antriebs sind eine echte Neuheit auf dem Gebiet der Lowcost-Robotik."

Schnelles Teach-in
Jetzt hat das Unternehmen auf der Hannover-Messe neu auch elastische Arme vorgestellt, in die Magnetsensoren integriert sind zur Winkelpositionsmessung der Gelenke. Damit lassen sich Funktionen an einem Leichtbauroboter sofort teachen, ohne dass ein Programm geschrieben werden muss. Egal, in welcher Stellung sich das Gelenk gerade befindet, kann schnell und präzise eine neue Position angefahren werden.

Leicht und abriebfest
Auch auf mechanischer Seite gibt es Neuerungen. Die Führung der Seilzüge, über die die Mehrachsgelenke bewegt werden, wurde verschleißtechnisch weiterentwickelt. Hinzu kommen neue Materialien für die Arme, je nach Anwendungsfall Kohlefaser, Glasfaser oder Aluminium. Mit den igus-Leichtbau-Gelenken eröffnet sich dem Robotik-Entwickler nun die Möglichkeit, Anwendungen zu realisieren, die das magische Ziel eines Last-zu-Eigengewicht-Verhältnisses von 1:1 erreichen oder sogar unterschreiten.

Öffentlicher Entwicklungsprozess
Die leichten, schmierfreien Mehrachsgelenke, einsetzbar auch unter Wasser und in Chemikalien, befinden sich bereits bei rund 35 Kunden im Test. Seit Dezember bietet igus Betatestern dazu kostenlose Prototypen an. Kundenberichte und Entwicklungsprozess sind bewusst öffentlich zugänglich im Internet unter www.igus.de/robolink. "Die Kundenresonanz bestätigt, dass der Markt dringend gewartet hatte auf leichte Kunststoff-Robotergelenke mit vielen Funktionsmöglichkeiten", so Geschäftsführer Blase.

Armprothese, Unterwasser-Roboter - erste Kundenanwendungen
Die Anwendungsbeispiele sind vielfältig. Ein Medizintechnik-Hersteller etwa setzt das Mehrachsgelenk ein bei der Entwicklung einer neuen Lowcost-Armprothese. Ein Hersteller von Kameras zur Benzintankinspektion hat "robolink" angefordert, da die metallfreien Gelenke sich gut eignen für den Einsatz in explosionsgeschützten Bereichen. Für den Bau eines Unterwasser-Roboters bietet sich der korrosionsfreie Baukasten an, um die Antenne auszurichten. Am Maschinenbau-Lehrstuhl einer Universität werden mit den Gelenken neue Pick-and-Place-Anwendungen entwickelt. Spannend auch das Projekt, mit "robolink" eine Anlage zur Justierung von Mikroskopkameras in Zahnarztpraxen zu bauen. Auch wird "robolink" eingesetzt zur leichten Kameraführung und -steuerung, um aus der Vogelperspektive Aufnahmen zu machen. Da der Antrieb vom bewegten Arm entkoppelt ist, lässt sich die Kamera mehrere Meter hoch über dem Fotografen rotieren und schwenken.

http://www.igus.de/robolink


igus GmbH
Andre Kluth
Spicher Str. 1a
51147
Köln
akluth@igus.de
022039649611
http://www.igus.de/de/presse

29. Sep 2010

Von igus GmbH

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords




Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Andre Kluth, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 462 Wörter, 3921 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Mehr Informationen über igus GmbH


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von igus GmbH


Wartungsfreie Hochlast-Schwenks

02.08.2011
02.08.2011: Auf der Hannover-Messe hat Polymerforscher und Lagerspezialist igus GmbH ein neues Hochlast-Gleitlager vorgestellt. Das schmier- und wartungsfreie Kunststoffgleitlager "iglidur Q2" verschiebt die Grenzen von spritzgegossenen Lagern bei hochbelasteten Schwenkbewegungen noch weiter nach oben, so die Kölner. Möglich mache das ein völlig neuer Materialmix, den igus wie gewohnt mit Hilfe der Spritzgusstechnik zu kostengünstigen Polymerlagern verarbeitet. "iglidur"-Gleitlager ersetzen schon jetzt millionenfach zu ölende oder fettende metallische Buchsen oder beschichtete Metalllager. Um Fa...

Mehrachs-Roboteranwendungen

02.08.2011
02.08.2011: Vom kleinen Schweiß- bis zum großen Palettierroboter bietet Energieketten-Spezialist igus GmbH montageschnelle Schlauchpakete für alle Einsatzfälle. Jetzt haben die Kölner ein einstellbares Rückzugsystem "RSP" neu entwickelt zur sicheren Leitungsführung auch bei großen Armdurchmessern und sehr komplexen Bewegungen. Konstanter Kraftverlauf Beim "RSP" (Rückzug System Pneumatik) wird die Kraft über einen Pneumatikzylinder erzeugt. Über die Druckveränderung im Zylinder ist die Rückzugskraft des Systems einstellbar. Der Kraftverlauf bleibt immer konstant - was selbst bei schwerste...

Energieketten: Innovationen aus dem Baukasten

16.06.2011
16.06.2011: Vor drei Jahren hatte igus, Köln, seine Universal-Energiekette "E4.1" vorgestellt, die die besten konstruktiven Kniffe von in der Vergangenheit mehreren einzelnen Serien vereint. In ihr sind 25 Jahre Knowhow aus dem "E4"-Programm eingeflossen. Jetzt hat das Unternehmen neu eine "light"-Version dazu entwickelt - massearm für hohe dynamische Anwendungen, mit noch mehr Befüllungsraum für Leitungen und Schläuche (bei geringerer Außenbreite), inklusive neuem Verschluss zum beidseitigen Öffnen der Kette mit nur einem Handgriff. Die in Hannover neu vorgestellte "E4.1 light" schließt eine w...