Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Gleich und gleich gesellt sich gern

Von Puntobiz GmbH

Zweibeiner, die gerne zwei Kätzchen bei sich einziehen lassen möchten, wählen oft ein Pärchen aus Kater und Katze. Sie denken, diese würden sich besonders gut vertragen. ...
Zweibeiner, die gerne zwei Kätzchen bei sich einziehen lassen möchten, wählen oft ein Pärchen aus Kater und Katze. Sie denken, diese würden sich besonders gut vertragen. Das kann noch am ehesten so sein, wenn es sich um zwei Wurfgeschwister handelt, aber selbst dann kommt es in vielen Fällen nach Eintritt der Geschlechtsreife zu Disharmonien. Katzen sind keine Hunde, die ihren Sozialverband als Familienrudel mit Vater, Mutter, Kind definieren. Katzen sind Einzelgänger mit gewissen geselligen Neigungen. Eine Katze erträgt einen Kater nur kurze Zeit während der Rolligkeit, danach will sie ihn nicht mehr in der Nähe haben. Bei kastrierten Tieren mildern sich zwar die geschlechtsspezifischen Eigenschaften, aber die Grundhaltung bleibt gleich. Katzen vertragen sich am besten mit anderen Katzen. Bei wild lebenden Hauskatzen wurde beobachtet, dass die Weibchen durchaus einen Sozialverband bildeten, in dem Mütter, Schwestern und Tanten sich bei der Aufzucht der Jungen halfen. Kater schlossen sich wiederum anderen Katern an und pflegten ein geselliges Beisammensein. Also raten die Tierpsychologen, Katzenpaare aus gleichgeschlechtlichen Tieren zu bilden. Dabei ist die Chance auf Katzenharmonie am größten. Falls es dennoch zu Kämpfen kommt, sind Verletzungen nicht weit. Der unabhängige Versicherungsmakler www.tierversicherung.biz empfiehlt daher sich frühzeitig vor den Kosten von tiermedizinischen Behandlungen zu schützen. Weitere Informationen: http://www.tierversicherung.biz/katzenversicherung/katzenkrankenversicherung_op.php http://www.tierversicherung.biz/katzenversicherung/katzen_krankenversicherung.php Puntobiz GmbH Jessica Schumacher Immendorfer Str. 1 50354 Hürth jessica.schumacher@puntobiz.de 0223399076050 http://www.tierversicherung.biz
29. Sep 2010

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jessica Schumacher, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 201 Wörter, 1799 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über Puntobiz GmbH


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Puntobiz GmbH


21.12.2010: Laut einer wissenschaftlichen Studie der Veterinärmedizinischen Fakultät von Kalifornien zu folge, haben Senioren, die einen Hund halten, einen engeren und positiveren Bezug zur Gegenwart haben als Senioren ohne Hund. Ältere Hundehalter unterhalten sich im Kontakt mit anderen Personen vermehrt über aktuelle Erlebnisse und Aktivitäten, während Nicht-Hundebesitzer Unterhaltungen über Ereignisse der Vergangenheit bevorzugen. Ein weiterer Grund also, Senioren ihre Tiere so lange wie möglich zu lassen, auch in Seniorenheimen, die sich nach wie vor nur zögerlich für Haustiere öffnen. S... | Weiterlesen

21.12.2010: Pferde-Spiele sind eine willkommene Abwechslung im Reiteralltag. Stelle man sich und seinem Pferd doch mal einer neuen Herausforderung. Pferde Spiele machen uns und unseren Pferd Spaß. Man kann sich aus Springstangen einen Slalom aufbauen und diesen bewältigen. Oder man bringt einen großen Gymnastikball vom Pferd aus ins Ziel. Natürlich muss der Ball am Boden bewegt werden. Alternativ lässt man das Pferd einfach Pferdefussball spielen, wenn es das mitmacht. Man kann auch Leckerlies unter einem Hütchen platzieren und das Pferd muss diese dann finden. Ein weiteres Spiel, das auch die Ne... | Weiterlesen

21.12.2010: Abgesehen von den regelmäßigen Kontrolluntersuchungen und Vorsorgemaßnahmen sind Tierarztbesuche meist eine unerfreuliche Sache. Sie sind mit Stress für das leidende, kranke oder verletzte Haustier verbunden und verursachen meist auch hohe Kosten für den Halter. Studien zufolge gab fast ein Fünftel der befragten Tierhalter an, beim letzten Tierarztbesuch zwischen 101 und 300 Euro bezahlt zu haben. Bei knapp zwei Drittel der Befragten betrug die Rechnung bis zu 100 Euro. Neben den hohen Ausgaben wurde die fehlende Transparenz der Kosten bemängelt. Schließlich erhält man in der Regel ke... | Weiterlesen