Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Ohne Winterreifen ist Versicherungsschutz gefährdet

Kürzung des Kaskoschutzes bei grober Fahrlässigkeit / Bei Mietwagenbuchung Winterreifen vorbestellen / Preisunterschiede bis zu 60 Prozent bei Winterreifenbuchung

Kürzung des Kaskoschutzes bei grober Fahrlässigkeit / Bei Mietwagenbuchung Winterreifen vorbestellen / Preisunterschiede bis zu 60 Prozent bei Winterreifenbuchung (ddp direct) München, 30. ...
(ddp direct) München, 30. September 2010
Bußgeld und Punkte in Flensburg sowie der Verlust des Kaskoversicherungsschutzes drohen Autofahrern, die bei schlechten Witterungsbedingungen ohne die richtige Bereifung unterwegs sind, dadurch den Verkehr behindern oder sich und andere gefährden.

CHECK24 Deutschlands großes Vergleichsportal empfiehlt seinen Kunden deshalb, zu Beginn der kalten Jahreszeit auf geeignete Reifen umzusteigen. Mietern eines Leihwagens rät CHECK24.de bei der Reservierung Winterreifen vorzubestellen. Da in Deutschland keine Winterreifenpflicht herrscht, müssen Autovermietungen ihre Flotte nicht mit Winterreifen ausrüsten.

Grobe Fahrlässigkeit führt zur Kürzungen der Kaskoversicherung

Laut Straßenverkehrsordnung müssen seit Mai 2006 alle Fahrzeuge, die am deutschen Straßenverkehr teilnehmen, den aktuellen Witterungsverhältnissen entsprechend ausgerüstet sein. Dazu gehört neben Frostschutzmittel für die Scheibenwischanlage auch die richtige Bereifung. Andernfalls drohen ein Bußgeld und Punkte in Flensburg.

Wer mit Sommerreifen bei winterlichen Verhältnissen fährt und einen Schaden verursacht, riskiert außerdem seinen Kaskoversicherungsschutz. Kann die Assekuranz nachweisen, dass der Schaden am eigenen Fahrzeug auf falsche Bereifung und damit auf grobe Fahrlässigkeit zurückzuführen ist, muss sie nicht die komplette Entschädigung auszahlen. Wie sehr die Leistungen gekürzt werden, hängt von der Schwere der Fahrlässigkeit ab.

Auf Nummer sicher: Bei Mietwagen Winterreifen vorbestellen

Da in Deutschland keine allgemeine, sondern nur eine situationsbedingte Winterreifenpflicht besteht, ist es Autovermietungen nicht vorgeschrieben, ihre Flotte mit Winterreifen auszurüsten. Deshalb empfiehlt es sich, Winterreifen vorzubestellen.

Bei einer Vorbestellung wird der Wagen in der Regel wie gewünscht mit Winterreifen zur Verfügung gestellt, auch wenn die Anbieter dies nicht garantieren. Einige Vermittler und Vermietungen bieten Komplettpakete an, bei denen Winterreifen inbegriffen und garantiert sind. Diese Angebote sind meist etwas teurer als Buchungen, bei denen Winterreifen als Zusatzausstattung reserviert werden.

Preisunterschiede bei Winterreifen-Buchung bis zu 60 Prozent

Die Kosten für Winterreifen bei Mietwagen unterscheiden sich je nach Anbieter deutlich. Die Tagessätze liegen zwischen sechs Euro (Anmietung bei Thrifty) und über 15 Euro bei bekannten Vermietern wie Sixt, Hertz oder Avis. Dies entspricht einem Preisunterschied von bis zu 60 Prozent.

Auch bei den Maximalsätzen im Falle einer längeren Anmietung des Wagens zeigen sich deutliche Unterschiede: Während Thrifty maximal 75 Euro für Winterreifen verlangt, erwarten Kunden bei Avis bis zu 168 Euro Zusatzkosten ein Preisunterschied von circa 55 Prozent.

Die zusätzlichen Kosten für Winterreifen sollten Mieter in Kauf nehmen, um Ärger und größere finanzielle Belastungen durch Verlust des Versicherungsschutzes zu vermeiden, rät Daniel Friedheim vom unabhängigen Vergleichsportal CHECK24.de.

Achtung: Winterreifenpflicht in Teilen des europäischen Auslands

In einigen europäischen Ländern, wie zum Beispiel in Finnland oder Schweden, besteht in den kalten Monaten Winterreifenpflicht. Dies gilt für private Fahrzeuge wie für Mietwagen.

Autovermietungen sind in Ländern mit Winterreifenpflicht eigentlich verpflichtet, ihre Fahrzeuge mit Winterreifen auszurüsten. Um auf Nummer sicher zu gehen, sollte der Nutzer bei Mietwagenreisen in der kalten Jahreszeit auch hier Winterreifen immer vorbestellen.

In den Alpenländern gibt es keine einheitlichen Regelungen. Winterreifenpflicht gilt in Italien nur im Aosta-Tal, in der Schweiz sowie in Frankreich nur kurzfristig und auf bestimmten Straßen. In Österreich sind Winterreifen zwischen November und April bei Schnee und Eis vorgeschrieben.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/08v8fz

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wirtschaft-finanzen/ohne-winterreifen-ist-versicherungsschutz-gefaehrdet-70412




CHECK24 Vergleichsportal GmbH
Daniel Friedheim
Erika-Mann-Str. 66
80363
München
daniel.friedheim@check24.de
089 2000 47 1170
http://www.check24.de

30. Sep 2010

Von CHECK24 Vergleichsportal GmbH

Bewerten Sie diesen Artikel

3 Bewertungen (Durchschnitt: 4.3)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords




Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Daniel Friedheim, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 540 Wörter, 4542 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Mehr Informationen über CHECK24 Vergleichsportal GmbH


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von CHECK24 Vergleichsportal GmbH


Die CHECK24 Crazy Kredit Wochen: eine Monatsrate geschenkt und bis zu 2.000 Euro sparen

07.01.2019: Das gab"s noch nie. Mit einer einzigartigen Aktion hilft Deutschlands größtes Kreditvergleichsportal CHECK24 Kunden von Kiel bis Konstanz zum Jahresauftakt beim Umschulden. Bei den Crazy Kredit Wochen vom 7. bis 21. Januar 2019 können nicht nur bis zu 2.000 Euro bei der Umschuldung von alten und oft viel zu teuren Krediten gespart werden, sondern man erhält von CHECK24 obendrein noch eine komplette Monatsrate geschenkt. Bei einem typischen Umschuldungskredit in Höhe von 50.000 Euro mit einer Laufzeit von 84 Monaten macht allein das mehr als 600 Euro aus. Der Crazy Kredit Deal gilt ausnahm...

49 Gasversorger erhöhen im Herbst Preise um bis zu 13 Prozent

16.08.2012: (ddp direct) 49 Gasgrundversorger haben für den Herbst angekündigt, ihre Preise um bis zu 13 Prozent zu erhöhen. Für einen Vier-Personen-Haushalt (Jahresverbrauch 20.000 kWh) bedeutet das eine Mehrbelastung von 174 Euro. Im Durchschnitt steigen die Preise um sechs Prozent bzw. 87 Euro. Seit Juli 2010 ist der Gaspreis (http:// www.check24.de/ strom-gas/ gas/ ) in der Grundversorgung um elf Prozent gestiegen, das zeigt der CHECK24-Gaspreisindex.* Gleichzeitig haben sich die Preise der Alternativversorger lediglich um ein Prozent erhöht. Gas im September/ Oktober: 49 Anbieter heben Preise u...

Kundenbefragung: 70 Prozent mit neuem Energieanbieter zufrieden

19.07.2012: (ddp direct) Knapp 70 Prozent der Kunden, die ihren Stromversorger gewechselt haben, sind mit dem neuen Anbieter zufrieden. Bei den Gasversorgern liegt dieser Wert sogar bei 72 Prozent. Dies ermittelte CHECK24.de durch eine Analyse von über 147.000 Bewertungen für 72 Energieanbieter. Die Kundenmeinungen stammen von Verbrauchern, die seit 2007 über CHECK24 ihren Gas- oder Stromanbieter gewechselt und bewertet haben.* Ein Wechsel des Energieanbieters verläuft in der Regel problemlos und lohnt sich: Durch den Wechsel zu einem neuen Energieanbieter sparen Kunden im Durchschnitt der 50 grö...