Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
30
Sep
2010
Bewerten Sie diesen Artikel
2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)
Teilen Sie diesen Artikel

Pressemeldung: Aktuelle Erhebung des Vegetarierbundes zeigt: Vegetarierfreundliche Bundesländer verzeichnen geringes Herzinfarktrisiko

Je höher die Dichte an vegetarischen Restaurants, desto weniger Einwohner sterben an Herzinfarkt.

Je höher die Dichte an vegetarischen Restaurants, desto weniger Einwohner sterben an Herzinfarkt. Pressemitteilung zum Weltvegetariertag (01.10. ...

Pressemitteilung zum Weltvegetariertag (01.10.): Laut den Befunden des letzten Herzberichts, unterstützt von der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK), variiert das Herzinfarktrisiko von Bundesland zu Bundesland stark.2 Anlässlich des Weltvegetariertages am 1. Oktober hat der Vegetarierbund Deutschland (VEBU) nun das gastronomische Angebot der einzelnen Bundesländer mit deren Herzinfarktrisiko verglichen. "Als besonders empfehlenswert für eine gesunde, vegetarische Ernährung zeigten sich Berlin, Bremen und Schleswig-Holstein.1 Dabei handelt es sich genau um die Länder, die laut Herzbericht 2009 bundesweit die niedrigste Herzinfarktquote zeigen. Im Gegenzug ist in Ländern mit den wenigsten vegetarischen Restaurants wie Brandenburg und Sachsen-Anhalt das Risiko, an Herzinfarkt zu sterben, bundesweit am höchsten", so Sebastian Zösch, Geschäftsführer des VEBU.
Die vom VEBU als vorbildlich gelobte vegetarische Metropole Berlin hat beispielsweise lediglich 24,5 Todesfälle im Jahr pro 100.000 Einwohner zu verzeichnen. Auch die Vorreiter Bremen (37,3) und Schleswig-Holstein (39,3) locken nicht nur mit kulinarischen Genüssen, sondern bieten auch besonders gute Aussichten, nicht an einem Herzinfarkt zu sterben. Die Schlusslichter des vegetarischen Speisenangebots Sachsen-Anhalt und Brandenburg weisen mit 103,1 bzw. 94,1 Todesfällen pro 100.000 Einwohner das bundesweit höchste Herzinfarktrisiko auf. Dort ist auch die Auswahl an vegetarischen Restaurants am geringsten. Länder wie Bayern und Baden-Württemberg liegen sowohl beim Herzinfarktrisiko als auch beim vegetarischen Angebot im Mittelfeld.
Diese Korrelation, die natürlich keine Kausalität beweist, stellt auf interessante Weise dar, was ernährungswissenschaftliche Untersuchungen schon lange bestätigen. Fünf große, voneinander unabhängige Studien mit insgesamt 76.000 Teilnehmern kommen zu dem Ergebnis, dass die Sterblichkeit an ischämischen Herzkrankheiten bei Vegetariern um 24 % niedriger ist als bei Fleischessern.3 Dazu Sebastian Zösch: "Der von uns beschriebene Zusammenhang lässt sich für jeden Menschen persönlich ganz leicht im positiven Sinne beeinflussen - nicht durch Umzug, sondern durch den Umstieg auf eine fleischfreie Ernährung. Um das Herzinfarktrisiko weiter zu verringern, sollten sich Ärzte und Politiker für eine stärkere Förderung der vegetarischen Ernährung einsetzen."
Der Weltvegetariertag am 01. Oktober bietet hierzu einen geeigneten Anlass. Er wurde im Rahmen des Welt-Vegetarier-Kongresses 1977 in Schottland von der North American Vegetarian Society eingeführt, um die Vorzüge der fleischfreien Ernährung bekannter zu machen.


Vegetarierbund Deutschland e.V. (VEBU)
Sebastian Zösch
Glatzer Str.5
10247
Berlin
sebastian.zoesch@vebu.de
030-74928164
http://www.vebu.de

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Sebastian Zösch, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 357 Wörter, 2910 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: Aktuelle Erhebung des Vegetarierbundes zeigt: Vegetarierfreundliche Bundesländer verzeichnen geringes Herzinfarktrisiko, Pressemitteilung Vegetarierbund Deutschland e.V. (VEBU)



Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von Vegetarierbund Deutschland e.V. (VEBU)


   

Veggie-Sommerfest in Berlin erneut ein voller Erfolg

23.08.2010: Am gestrigen Samstag (22.08.2010) war es wieder soweit: Das dritte vegan-vegetarische Sommerfest öffnete seine Tore - dieses Mal vor der Gedächtniskirche am Breitscheidplatz. Mit seinem umfassenden Unterhaltungsprogramm und über 30 Ständen begeisterte das dritte Berliner Fest seiner Art interessierte Passanten, Touristen und vegetarische Pilger aus dem ganzen Bundesgebiet gleichermaßen. Von vielfältigen Musikeinlagen über Kochshows mit dem veganen Koch Attila Hildmann, einer Lesung des neuen Buches "Tiere Essen" bis hin zu einer Yoga-Showeinlage war jedem Besucher ein spannend...

   

Fünfter Veggie Street Day in Dortmund erneut mit Besucherrekord

16.08.2010: Am Samstag (15.08.2010) um elf Uhr war es wieder soweit: Der fünfte Veggie Street Day (VSD) öffnete auf dem Reinoldikirchplatz in Dortmund seine Tore. Mit ihrem umfassenden Unterhaltungs- und Infoprogramm und annähernd 50 Ständen begeisterte die Veggie-Sommerparty spontane Gäste aus Dortmund und vegetarische Pilger aus dem ganzen Bundesgebiet gleichermaßen. Von vielfältigen Musikeinlagen über vegane Kochshows mit Starkoch Attila Hildmann, der Präsentation des 46-Stunden-Triathleten Arnold Wiegand, den Showeinlagen des Vegan Strength Teams bis hin zur Verleihung des Vegetarischen Kinde...

   

"Tiere Essen" von Jonathan Safran Foer - Vegetarierbund arbeitete als Experte an deutscher Fassung mit

16.08.2010: Am 19. August erscheint das neue Buch des Vegetariers Jonathan Safran Foer "Tiere essen". Darin beschreibt der amerikanische Bestseller-Autor und Unterstützer des VEBU detailliert die Zustände der Massentierhaltung in den USA. Um die entsprechende Sachlage in Deutschland darzustellen, hat der Vegetarierbund Deutschland (VEBU) in Zusammenarbeit mit Foer und dessen Verlag Kiepenheuer & Witsch einen 15-seitigen Anmerkungsteil zu den Zuständen in Deutschland erstellt. "Menschen, die sich in ihrem Essverhalten angegriffen fühlen, suchen oft nach Gründen ihr Verhalten beizube...