Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
30
Sep
2010
Hörtner & Fischer GmbH Klimawelt 30. Sep 2010
Bewerten Sie diesen Artikel
2 Bewertungen (Durchschnitt: 5)
Teilen Sie diesen Artikel

Pressemeldung: Die Energiezukunft: Wärmepumpen mit CO2-Tiefensonden

Hörtner & Fischer Klimawelt: 500 EUR Heizkosten pro Jahr und Wohnhaus

Konstanz – Wärmepumpen sind im Trend. Neu sind CO2-Tiefensonden. Über 350.000 Wärmepumpen sind derzeit in Deutschland in Betrieb, annähernd 50 Prozent mehr als noch vor fünf Jahren.

Immer öfter wird das effiziente Heizsystem dabei mit einer Solar- oder Photovoltaikanlage kombiniert. So auch im Falle der Heliotherm-Erdreichwärmepumpe mit CO2-Tiefensonde, im Raum Konstanz erstmals verbaut von Hörtner & Fischer Klimawelt. Hier wurde ein Privathaus aus dem Jahr 1978 mit KfW-Mitteln energetisch saniert und mit einer Wärmepumpe mit CO2 Sondentechnologie und einer Solaranlage ausgestattet.

Ökologisch einwandfrei: CO2 + Sonne

CO2 gilt als unbedenklich und wird selbst in Wasserschutz- und Wasserschongebieten eingesetzt. Beim Hörtner & Fischer Kooperationspartner Heliotherm kommt eine modulierende Wärmepumpe mit zwei CO2- Tiefensonden und einer Heizleistung von 10 KW zum Einsatz. Jede Sonde wird durch eine Erdbohrung auf eine Tiefe von ca. 100 m im Erdreich verbaut. Dank einer eigens entwickelten Technik kann die Wärmepumpe anschließend ohne die Unterstützung einer Umwälzpumpe gespeicherte Wärme aus dem Erdreich entziehen. Eine intelligente Steuerung sorgt für eine konstant hohe Leistungszahl der Wärmepumpe, Coefficient of Performance, abgekürzt COP, und regelt die Wärmepumpe, die Frischwasseraufbereitung und im Beispiel auch eine im Haus verbaute Solaranlage.

„Sonnenenergie und Wärmepumpen gehören zusammen, gemeinsam sind sie ökologisch unschlagbar“, ist Christian Eger, Diplom-Ingenieur und Geschäftsführer der Hörtner & Fischer Klimawelt, Konstanz, überzeugt. Schließlich gewinnt eine gute Wärmepumpe aus einer Kilowattstunde Strom vier Kilowattstunden Wärme, zusammen mit einer Solaranlage sogar sechs. Die Kombination beider Systeme werde auch von der Kreditanstalt für Wiederaufbau, KfW, maßgeblich unterstützt, so Eger. „Wir rechnen mit jährlichen Heizkosten für nur noch 500 EUR für eine Wohnfläche von 150 qm“.



Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jutta Metzler, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 240 Wörter, 1858 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: Die Energiezukunft: Wärmepumpen mit CO2-Tiefensonden, Pressemitteilung Hörtner & Fischer GmbH Klimawelt



Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von Hörtner & Fischer GmbH Klimawelt


   

Heliotherm Wärmepumpen: HÖRTNER & FISCHER KLIMAWELT baut Kompetenzen weiter aus

21.05.2009: Immer innovativ und am Ball zeigt sich HÖRTNER & FISCHER KLIMAWELT einmal mehr in Bezug auf die Auswahl seiner Produkte und Lieferanten. Erst jüngst wurde der Spezialist für Luft- und Klimatechnik als exklusiver Kompetenzpartner für die Bodensee-Region von der Firma Heliotherm Wärmepumpentechnik Ges.m.b.H. aus Langkampf/Tirol gewählt. Heliotherm gilt als einer der Pioniere auf dem Sektor der Wärmepumpen und erhielt 2008 den österreichischen Staatspreis für Umwelt- und Energietechnologie und steht für zukunftsorientierte Technologie im Bereich Wärmepumpentechnik für Privathausha...

   

Den Außendienst jederzeit im Blick:

22.04.2009: GPS statt Stundenzettel – so lässt sich die Innovation zusammenfassen, die die Hörtner & Fischer GmbH Klimawelt 2007 die Überstunden senken und den BestPractice-IT Award gewinnen ließ. Seit 1999 ist Christian Eger geschäftsführender Gesellschafter und pflegt den Ruf des Unternehmens als professionellem, modernem Dienstleister. Eine wichtige Etappe hierbei war die Einführung der satellitengestützten Zeiterfassung, bei der sich jeder Mitarbeiter nach Ankunft auf der Baustelle mit der Personalkarte und seinem Fingerabdruck an einem Erfassungsgerät identifiziert. Dieser Datenabgleich...