Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Bewerbungen: Entscheidung auf den ersten Blick

Von Robert Half International

Studie: Ausschlaggebend für den Bewerbungserfolg ist es, schnell auf den Punkt zu kommen

Studie: Ausschlaggebend für den Bewerbungserfolg ist es, schnell auf den Punkt zu kommen München, 30. September 2010. Der erste Eindruck zählt -denn ein Großteil der Führungskräfte hat fürs Durchschauen einer Bewerbung nur fünf bis zehn Minuten Zeit. ...
München, 30. September 2010. Der erste Eindruck zählt -denn ein Großteil der Führungskräfte hat fürs Durchschauen einer Bewerbung nur fünf bis zehn Minuten Zeit. Bereits vermeintliche Kleinigkeiten wie Rechtschreibfehler können bei der Vorauswahl das Aus für einen Kandidaten bedeuten. Dies sind Ergebnisse der Studie Workplace Survey 2010, für die der spezialisierte Personaldienstleister Robert Half über 2.800 Personal- und Finanzmanager in 13 Ländern befragt hat. Die Messlatte für Bewerbungsunterlagen liegt hoch: Die Mehrheit der deutschen (67 Prozent), Schweizer (59 Prozent) und österreichischen (50 Prozent) Personalverantwortlichen entscheidet in fünf bis zehn Minuten, ob es sich lohnt, eine Bewerbung noch einmal gründlich zu lesen oder ob der Kandidat sofort eine Absage bekommt. Dies bedeutet für die Bewerber nicht nur eine große Sorgfaltspflicht beim Verfassen der Unterlagen, sondern auch eine überzeugende Darstellung der eigenen Stärken. Keine Chance für Tippfehler Auch die Anzahl der Rechtschreibfehler, die Führungskräfte zum Anlass nehmen, eine Bewerbung auszusortieren, unterstreicht die Bedeutung makelloser Dokumente: In Deutschland bedeuten bereits 1,8 Tippfehler das endgültige Aus für einen Kandidaten, während Österreich mit 2,5 und die Schweiz mit 2,8 falsch geschriebenen Wörtern etwas großzügiger sind. Alle drei Länder liegen jedoch deutlich unter dem internationalen Durchschnitt, Deutschland ist sogar weltweit Spitzenreiter in puncto orthografischer Präzision. Teamwork ist Trumpf Nehmen Führungskräfte eine Bewerbung ein zweites Mal in die Hand, können Kandidaten neben fachlichen Fähigkeiten vor allem mit Teamfähigkeit überzeugen. Nahezu die Hälfte aller Finanz- und Personalmanager achtet darauf, keine Solisten einzustellen. Dementsprechend wichtig sind auch die kommunikativen Kompetenzen der potenziellen neuen Mitarbeiter. Etwa jeder fünfte deutsche und österreichische und jeder zehnte Schweizer Personalverantwortliche legt auf dieses Soft Skill besonderen Wert. In Deutschland und Österreich rangiert auf dem dritten Platz der gewünschten Eigenschaften eine möglichst große Stressresistenz der Bewerber, während in der multilingualen Schweiz Fremdsprachenkenntnisse ein großes Plus bedeuten. "In fünf bis zehn Minuten die Spreu vom Weizen zu trennen, ist eine schwierige Aufgabe - doch bei der Fülle an Bewerbungen haben Verantwortliche oft keine andere Möglichkeit", konstatiert Sven Hennige, Managing Director Central Europe von Robert Half International. "Für Bewerber bedeutet dies, dass sie bereits in den ersten Zeilen ihres Anschreibens und des Lebenslaufs punkten müssen. Aus diesem Grund sollten alle Alleinstellungsmerkmale, die einen besonders für die ausgeschriebene Stelle qualifizieren, gleich auf den Punkt gebracht werden. Dies gilt selbstverständlich auch für Online-Profile, da immer mehr Unternehmen diese nutzen, um sich einen besseren Eindruck zu verschaffen. Zudem muss aus den Bewerbungsunterlagen hervorgehen, warum sich der Kandidat gerade in diesem Unternehmen bewirbt - "Massenbewerbungen" sind meist auf den ersten Blick zu erkennen und werden mit hoher Wahrscheinlichkeit aussortiert." Robert Half International Christina Holl Rosental 3-4 80331 München christina.holl@rhi.net 089 28674074 http://www.roberthalf.de
30. Sep 2010

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Christina Holl, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 423 Wörter, 3372 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Robert Half International


Manager sind Bewerberlügen auf der Spur

Robert Half Studie: Qualifikationen und Fachwissen im Fokus von Personalverantwortlichen

17.08.2011
17.08.2011: München, 17. August 2011. Perfekte Englischkenntnisse, Führungsverantwortung, imposante Auslandserfahrung - ein Großteil der Finance- und HR-Manager in Deutschland, Österreich und der Schweiz nehmen die Angaben im Lebenslauf nicht für bare Münze. Insbesondere bei Sprach- und Softwarekenntnissen und den Gründen für den Jobwechsel sind Personalverantwortliche skeptisch. Dies ist ein Ergebnis der Studie Workplace Survey, für die der spezialisierte Personaldienstleister Robert Half über 2.400 Personal- und Finanzprofis in 13 Ländern befragt hat. Auch wenn es um Managementfähigkeite... | Weiterlesen

Jobkiller Routine

Studie: Die Mehrheit der Finanz- und HR-Experten würde für interessantere Aufgaben den Arbeitgeber wechseln

02.08.2011
02.08.2011: München, 02. August 2011. Routine im Job kann das Aus für ein Arbeitsverhältnis bedeuten. Fast zwei Drittel der Finanz- und Personalexperten in Deutschland, Österreich und der Schweiz würden bei der Aussicht auf spannendere Aufgaben das aktuelle Unternehmen verlassen. Dies ist ein Ergebnis der Studie Workplace Survey, für die der spezialisierte Personaldienstleister Robert Half über 2.400 Personal- und Finanzprofis in 13 Ländern befragt hat. Neben der Chance auf mehr Abwechslung ist für 50 Prozent der deutschen, 52 Prozent der Schweizer und 44 Prozent der österreichischen Finanzp... | Weiterlesen

Finanzanalysten, Controller & Co. hoch im Kurs

Financial Hiring Index von Robert Half Finance & Accounting: Finanzexperten sind Dauerbrenner auf dem Arbeitsmarkt

11.01.2011
11.01.2011: München, 11. Januar 2011. Gute Karten für Finanzfachkräfte: Während wirtschaftliche Krisen oder Hochs sonst regelmäßig ihre Spuren auf dem Arbeitsmarkt hinterlassen, zeigt sich die Nachfrage nach Spezialisten für das Finanz- und Rechnungswesen von äußeren Randbedingungen nur wenig beeindruckt. Dies ist ein Ergebnis des aktuellen Financial Hiring Index, für den der spezialisierte Personaldienstleister Robert Half im Rahmen seiner Studie Workplace Survey 2010 über 1.800 Personal- und Finanzmanager in zehn Ländern befragt hat. Aktuell plant gut jedes fünfte Unternehmen seine Fina... | Weiterlesen