Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Vaterschaftstest bleibt Privatsache

Von bj diagnostik GmbH

Mit dem Gendiagnostikgesetz traten im Februar dieses Jahres einige Änderungen für die Durchführung von Vaterschaftstests in Kraft. So sind für Vaterschaftstests nun die schriftlichen Einwilligungen aller Sorgeberechtigen bei einem minderjährigen Kind notwendig, um sogenannte heimliche Vaterschaftstests zu vermeiden.
Vaterschaftstests mit Spurenproben, zum Beispiel mit Haaren, sind nur in engen Grenzen durchführbar. Pränatale Vaterschaftstests, das heißt Abstammungsuntersuchungen vor der Geburt untersagt das Gesetz. Nicht richtig ist, dass private Vaterschaftstests oder die private Probenentnahme nicht länger möglich sind. Das Gendiagnostikgesetz und der private Vaterschaftstest „Das Gesetz ist komplex und durch die starke Nutzung einer Verweisungstechnik nicht einfach zu lesen und zu verstehen. Dadurch werden Teile des Gesetzes in der Presse oder auf einigen Internetseiten falsch dargestellt, sogar bei Wikipedia. Erst durch das Studium des gesamten Gesetzestextes mit allen Verweisen kommt das Verständnis“, so Dr. Michael Jung, Geschäftsführer des auf DNA-Vaterschaftstests spezialisierten Labores bj-diagnostik GmbH in Gießen. Eine Falschinterpretation ist, dass eine private Probenentnahme zu Hause nicht mehr erlaubt ist, die Probenentnahme also bei einem Arzt, einer amtlichen Person oder dem Labor durchgeführt werden muss. „Das Gesetz sieht für Abstammungsuntersuchungen im Gegensatz zu medizinischen genetischen Untersuchungen explizit keine ausschließliche Probenentnahme beim Arzt oder im Labor vor“, so Dr. Jung weiter, „Darüber waren sich auch die Abstammungsexperten und Juristen bei der letzten Tagung der „Deutsche Gesellschaft für Abstammungsbegutachtung“ in Mainz einig.“ Eine Entnahme der Proben zu Hause ist bei Einvernehmen der am Test teilnehmenden Personen also weiterhin möglich. Auch das „Gesetz zur Klärung der Vaterschaft unabhängig vom Anfechtungsverfahren“ aus 2008 regelt, dass der rechtliche Vater, das Kind oder die Mutter einen Vaterschaftstest privat in Auftrag geben können, um so außerhalb der gerichtlichen Vaterschaftsanfechtung die Abstammung zu klären. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website unter: http://www.bj-diagnostik.de/news.php?id=78
04. Okt 2010

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Dr. Michael Jung, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 245 Wörter, 1921 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über bj diagnostik GmbH


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von bj diagnostik GmbH


29.10.2010: Niedrige Kosten durch moderne Auswerteverfahren Einfache Vaterschaftstests können heute zu niedrigen Kosten mit Standardmethoden durchgeführt werden und erreichen in der Regel Abstammungswahrscheinlichkeiten im Bereich von (95 – 99)%. Die komplexeren und kostenintensiveren Geschwistertests erfordern dagegen eine entsprechende Expertise, insbesondere in der mathematischen Berechnung der Abstammungswahrscheinlichkeiten, denn auch jeder Fall ist anders gelagert. „Wir errechnen für unsere Kunden auf Basis der individuellen Fragestellung und Probenverfügbarkeit im Vorfeld, welche Aussage i... | Weiterlesen

15.10.2010: Der Arzt wollte damit verhindern, dass bei den drei Paaren, die entweder bereits ein behindertes Kind oder mehrere Fehlgeburten hatten, ein wiederum kranker Embryo eingepflanzt würde. Damit erlaubt der Bundesgerichtshof nun Ärzten bei Paaren mit der genetischen Veranlagung zu schweren Erbkrankheiten befruchtete Eizellen vor der Einpflanzung auf Gendefekte zu untersuchen und nur gesunde auszuwählen. Damit ist nun auch in Deutschland erlaubt, was in vielen anderen Ländern längst selbstverständlich ist. Präimplantationsdiagnostik und pränatale Diagnostik - Wie Bundesjustizministerin Leuth... | Weiterlesen

18.05.2010: Jeder Naturwissenschaftler, der sich z.B. CSI anschaut, muss aber häufig den Kopf schütteln. Die Ergebnisse von DNA-Analysen aufgrund von Spurenproben, die in der Realität mindestens einige Tage in Anspruch nehmen, sprudeln in den schicken CSI-Laboren in Las Vegas, New York und Miami innerhalb von Minuten aus dem Drucker. Leider erweckt dies bei den Zuschauern den Eindruck, dass es in der Realität ähnlich zugeht: Man benötigt nur eine Zigarettenkippe und schon hat man neben dem genetischen Fingerabdruck des Verdächtigen auch dessen Identifizierung auf Basis einer großen DNA-Datenbank. ... | Weiterlesen