Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Immer mehr Bundesbürger gehen krankheitsbedingt früher in Rente: Zeitwertkonten entlasten Unternehmen und Mitarbeiter

Von Deutsche Zeitwert GmbH

München, 04.10.2010 – Laut Statistischem Bundesamt ist oftmals der Beruf entscheidend, wenn Arbeitnehmer aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig in Rente gehen müssen. Arbeitnehmer, die in Hoch- und Tiefbauberufen gearbeitet hatten, gehen besonders häufig aus Krankheitsgründen in den Ruhestand (46,9 Prozent). Auch Angestellte aus Berufssparten wie Fliesenleger, Heizungsbauer und Polsterer (45,4 Prozent) sowie Maler und Lackierer (39,5 Prozent) gaben den Angaben zufolge ihren Beruf häufig aus gesundheitlichen Gründen auf. Wer aus Gesundheitsgründen in Rente geht, ist im Schnitt 55 Jahre alt; Arbeitnehmer, die in den regulären Altersruhestand gehen, sind in der Regel 63,5 Jahre alt.
Nur 50 % gehen regulär wegen ihres Alters in den Ruhestand Das Bundesamt kommt weiterhin zu dem Ergebnis, dass nur die Hälfte aller Personen, die sich 2009 im Ruhestand befanden regulär in den Ruhestand gegangen sind. 27,8 Prozent hatten ihre Erwerbstätigkeit aus gesundheitliche Gründen aufgegeben, weitere 22,2 Prozent hatten Vorruhestandsregelungen genutzt oder waren aus der Arbeitslosigkeit in den Ruhestand gegangen. Zeitwertkonten sind bei körperlich anstrengenden Berufen ein Muss! „Hinterblickt man die Zahlen genauer, so sind 27,8 % der Arbeitnehmer mit erheblichen Rentenabschlägen und dazu noch aus gesundheitlichen Gründen in den Ruhestand gegangen. Mit einem Zeitwertkonto hätten die Rentenabschläge verhindert werden können, denn ein Guthaben aus dem Zeitwertkonto gleicht die Phase des weggefallenen Einkommens aus. Wie viele Monate ausgeglichen werden, hängt von der Höhe des Wertguthabens ab.Gerade in Berufen in denen Arbeitnehmer körperlich stark beansprucht werden, sind Zeitwertkonten ein Muss und ein sinnvolles Personalinstrument.“ so Steffen Raab, Geschäftsführer, Deutsche Zeitwert GmbH. Ein Zeitwertguthaben aufzubauen ist relativ einfach! Ein Wertguthaben aufzubauen ist relativ einfach und beinhaltet die Bereitschaft des Arbeitnehmers, Bestandteile seines Gehalts bspw. Tantieme, Boni oder Zeitanteile wie Überstunden oder Resturlaubstage in ein Wertkonto ein und erhält dafür bezahlte Freizeit. Die Vergütungsansprüche werden nicht ausgezahlt, sondern dem Zeitwertkonto mit ihrem Bruttowert gutgeschrieben. Das Wertguthaben wird in der Regel verzinslich angelegt und anschließend unter Abführung der Steuern und Sozialversicherungsbeiträge als Freistellungsgehalt ausbezahlt. Durch die Verzinsung kann das Wertguthaben gesteigert werden und bewirkt eine Verlängerung der Freistellungsphase.
04. Okt 2010

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Regina Buchholz (Tel.: 069/90432528), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 237 Wörter, 1871 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Deutsche Zeitwert GmbH


02.02.2012: Vielen qualifizierten Fachkräften sind flexible Modelle für eine ausgewogene Balance von Arbeit und Leben wichtig. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf erlangt somit einen immer höheren Stellenwert. Arbeitgeber werden zukünftig um die besten Mitarbeiter kämpfen und attraktive Arbeitsplätze anbieten müssen, damit sie die Spezialisten langfristig an sich binden können. Das können Zeitwertkonten bieten Verfügt der Mitarbeiter bei seinem Arbeitgeber über ein individuelles Zeitwertkonto, kann er über Jahre zusätzlich geleistete Arbeitszeit oder ausgeschüttete Boni, ansammeln u... | Weiterlesen

29.12.2011: Aufgabe von Politik, Wirtschaft und Wissenschaft ist es, den Hightech-Standort Deutschland nachhaltig zu stärken. Die Innovationskraft ist in großer Gefahr. Durch den Fachkräftemangel verzichtet Deutschland jährlich auf rund 25 Milliarden Euro Wertschöpfung, was etwa ein Prozent Wachstum ausmacht. In den nächsten fünf Jahren wird sich die Situation aus demografischen Gründen noch weiter verschärfen: Neueste Studien haben ergeben, dass in Deutschland bis 2015 bereits mehr als eine Million Arbeitskräfte mit Hochschulabschluss fehlen. Gestärkt werden müssen vor allem die Naturwissensc... | Weiterlesen

02.12.2011: Verfügt der Mitarbeiter bei seinem Arbeitgeber über ein individuelles Zeitwertkonto, kann er über Jahre zusätzlich geleistete Arbeitszeit oder aus-geschüttete Boni, hinter denen reales Geld steht, ansammeln und je nach Vereinbarung auch für die notwendige Pflegezeit eines Angehörigen ver-wenden. Der Arbeitnehmer entscheidet mit dieser Kombination, ob er das Paket des neuen Familienpflegegesetzes mit allen Konsequenzen in Anspruch nehmen will oder das selbst aufgebaute Zeitwertkonto für die Pflegeleistung des Angehörigen einsetzt. „Die verzahnte Kombination aus beiden Angeboten bietet... | Weiterlesen